Rote Kelle für Gauner

Polizeidirektion Schwalm-Eder klrt so viele Straftaten auf wie noch nieVon GERALD SCHMIDTKUNZSchwalm-Eder. Mit Lob und Anerkennung fr die

Polizeidirektion Schwalm-Eder klrt so viele Straftaten auf wie noch nie

Von GERALD SCHMIDTKUNZ

Schwalm-Eder. Mit Lob und Anerkennung fr die tadellose Arbeit seiner Mnner und Frauen in der Polizeidirektion Schwalm-Eder musste Nordhessens Polizeiprsident Wilfried Henning bei der Vorstellung der Kriminalstatistik 2009 vorigen Montag nicht sparen. Seine gute Nachricht: Mit einer erreichten Aufklrungsquote von 63,2 Prozent erzielte die hiesige Polizeidirektion den hchsten Wert innerhalb des Polizeiprsidiums Nordhessen. Hessenweit belegt die Polizeidirektion, nach Fulda, damit Platz zwei des Rankings. Zwar wurden vergangenes Jahr mit 8.021 Straftaten 152 (+1,9%) mehr gezhlt als im Vorjahreszeitraum, doch liegt das Straftatenaufkommen nach Worten von Kriminaloberrat Achim Kaiser noch immer im unteren Bereich der Skala. Zum Vergleich: Die meisten Straftaten wurden mit 9.285 Fllen in 2004 registriert, der niedrigste Wert betrug 7.704 Flle in 1997. Deutliche Verschiebungen registrierte die Polizei jedoch innerhalb der statistisch erfassten Deliktsgruppen.

Schwarzfahrer sind Betrger

So ging die Zahl der Diebsthle um 594 Flle (-19,4%) auf 2.964 zurck, whrend Vermgens- und Flschungsdelikte auf ein anhaltend hohes Niveau gestiegen sind. Kaiser: Hier war eine Zunahme um 237 Flle (+15,2%) zu verzeichnen. Der Schwerpunkt der Vernderungen liegt innerhalb dieser weit gefassten Deliktsgruppe meist bei den Betrugsdelikten. Zu diesen zhlten vor allem die so genannte Befrderungserschleichung; das heit: Das Schwarzfahren in Bus und Bahn wird offenbar zunehmend (+320%) als Kavaliersdelikt gesehen. Ebenfalls deutliche Zunahmen wurden im Bereich der Sachbeschdigungen und der Drogenkriminalitt verzeichnet. So erreichten Graffiti-Schmierereien und Vandalismus mit einer Zunahme von +12,4 % auf 1.089 Flle ihren hchsten je im Schwalm-Eder-Kreis registrierten Wert. Das Feld der Rauschgiftkriminalitt schlgt im Berichtsjahr mit 602 Delikten zu Buche, entsprechend einer Zunahme um 230 Flle (+61,8%). Das heit aber auch, dass das Dunkelfeld durch die Polizei inzwischen erhellt wurde, erluterte hierzu Kriminaldirektor Oliver Kusan, Leiter der Polizeidirektion. Weil kein Drogendealer oder Junkie den anderen anzeige, schlgen sich eben nur die Flle in der Statistik nieder, die die Polizei selbst zur Anzeige bringt sei es durch Kontrollen im Straenverkehr oder durch verdeckte Ermittlungen. Auerdem setzt die Polizei im Landkreis auf Aufklrung und Prvention durch Beratungen, Schulkonzepte, Vortrge und mehr. Zusammenfassend richtete Polizeiprsident Henning das Wort an die Brger: Wir leben in einer sicheren Region. Crime does not pay Verbrechen zahlt sich nicht aus!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwalmstadt: Unbekannte verwüsten Naturlehrgebiet

Bislang unbekannte Täter haben im Naturlehrgebiet in Schwalmstadt-Treysa randaliert.
Schwalmstadt: Unbekannte verwüsten Naturlehrgebiet

Auf dem Pferdemarkt: Laser-Spielgeräte im Wert von 40.000 Euro gestohlen

Vergangene Nacht: Unbekannte brachen Schaustellerwagen auf und klauten 20 Laserwesten mit Waffen und einen PC.
Auf dem Pferdemarkt: Laser-Spielgeräte im Wert von 40.000 Euro gestohlen

Biker trotzen dem Regen: Rund 200 Gäste beim Treffen des MC Gogetters in Bad Zwesten-Oberurff

Das Repertoire reichte von AC/DC bis ZZ Top und sorgte für ausgelassene Stimmung, sodass die letzten erst in den frühen Morgenstunden in den Schlafsack krabbelten.
Biker trotzen dem Regen: Rund 200 Gäste beim Treffen des MC Gogetters in Bad Zwesten-Oberurff

In Edermünde geschnappt: 22-Jähriger raste im Drogenrausch über die A 49

Ein 22-jähriger Autofahrer aus Fuldabrück ging der Autobahnpolizei am Sonntag ins Netz. Der Mann raste im Drogenrausch über die A 49 und wurde in Edermünde geschnappt.
In Edermünde geschnappt: 22-Jähriger raste im Drogenrausch über die A 49

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.