1.000 Besucher beim Jubiläums-Dreschfest in Nausis

Nausis wie es früher war: Zum Dreschfest schlüpfen die Mitglieder der Dreschgenossenschaft Nausis/Wincherode in Schwälmer Kleidung und arbeiten auf dem Feld, wie einst zu Omas Zeiten. Rund 1.000 Besucher lassen sich dieses Spektakel nicht entgehen. Fotos: Lutz Klapp/nh
+
Nausis wie es früher war: Zum Dreschfest schlüpfen die Mitglieder der Dreschgenossenschaft Nausis/Wincherode in Schwälmer Kleidung und arbeiten auf dem Feld, wie einst zu Omas Zeiten. Rund 1.000 Besucher lassen sich dieses Spektakel nicht entgehen. Fotos: Lutz Klapp/nh

Dreschgenossenschaft Nausis feiert 25-jähriges Bestehen und Jubiläums-Dreschfest.

Nausis. Die Dreschgenossenschaft Nausis/Wincherode feierte am vergangenen Sonntag ihr 25-jähriges Bestehen. Aus gegebenem Anlass luden die Mitglieder zum Jubiläums-Dreschfest in den Neukirchener Stadtteil Nausis ein. Der Einladung folgten rund 1.000 Besucher. "Die Vereinsmitglieder erhalten mit ihrem Einsatz die Erinnerung an historische Ernte- und Feldarbeit in unserer Region lebendig und leisten so einen wertvollen kulturellen Beitrag", lobte Neukirchens Bürgermeister Klemens Olbrich schon vor Festbeginn in einem Grußwort. Höhepunkt des Dreschfests am Sonntag waren eine Dreschvorführung, eine Oldtimer-Ausstellung und der Ausschank von 25 verschiedenen Bieren.

Die Nostalgiker unter den Besuchern kamen voll auf ihre Kosten, als eine originale Lanz-Dreschmaschine zum Einsatz kam und ganz Nausis noch einmal in die guten alten Zeiten zurückversetzte. Hingucker waren aber auch die mit viel Liebe restaurierten Schlepper und die historischen Erntemaschinen. Dabei beschränkten sich die Ausstellungsstücke nicht nur auf innerdeutsche Produktionen. Zu sehen gab’s beispielsweise auch Traktoren aus Amerika. Spätestens beim Bier-Ausschank waren die Besucher begeistert. Mehr als 25 verschiedene Sorten standen zum Verkosten, Vergleichen und Beurteilen bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Serie „Historische Gebäude im Rotkäppchenland zum Ausschneiden & Bauen“ startet mit Junker-Hansen-Turm

Ab sofort gibt es im Rotkäppchenland Geschichte im Miniformat und zwar im Form von Bastelbögen. Den Anfang macht der Junker-Hansen-Turm.
Serie „Historische Gebäude im Rotkäppchenland zum Ausschneiden & Bauen“ startet mit Junker-Hansen-Turm

Martin Hett arbeitet seit 25 Jahren in der Fleischerei Bechtel

Am 1. August 1995 begann Martin Hett in dem Familienbetrieb in Zella seine Lehre zum Fleischer begann. Heute feiert er 25-Jähriges Betriebsjubiläum.
Martin Hett arbeitet seit 25 Jahren in der Fleischerei Bechtel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.