185.000 Euro teurer Lamborghini geklaut: Profi-Diebe hatten Rennfahrer-Schuhe an

+
Sportlich, schick, selten und 610 PS stark: Dieser Lamborghini Huracan LP 610-4 fuhr bis vor Kurzem über die Straßen der Schwalm. Seit Sonntagnacht wird die Luxus-Karosse allerdings vermisst. Unbekannte haben den Wagen in Schrecksbach gestohlen.

Einen sündhaft teuren Sportwagen klauten unbekannte Diebe in der Nacht auf Sonntag in Schrecksbach. Ihre Beute: ein Lamborghini Huracan LP 610-4 im Wert von 185.000 Euro.

Eigentlich sollte es ein entspannter Familienurlaub werden. Doch noch ehe ein Unternehmer aus Schrecksbach (seinen Namen möchte der Mann in der Zeitung nicht preisgeben) den Alltagsstress ablegen und die Auszeit genießen konnte, war ihm die gute Laune auch schon wieder vergangen. Grund war ein Anruf seiner Schwester, die im Nachbarhaus wohnt. Als die am Sonntagmorgen die Rollläden ihres Wohnhauses hochzog, musste sie Erschreckendes feststellen. Das Garagentor ihres Bruders stand offen – obwohl er sich im Urlaub befindet. Und mehr noch: Eines seiner Autos fehlte. Ein schwarzer Lamborghini Huracan. Wert: rund 185.000 Euro.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Luxus-Karosse gegen 1.30 Uhr gestohlen. Wie unsere Redaktion am Folgetag der Tat vor Ort erfährt, brannten die Täter ein Fenster zur Garage mit einem Schweißbrenner auf. Kaum eingedrungen legten sie den GPS-Sender des Lamborghini lahm.

Anschließend bohrten sie das Schloss zur Tür in das Wohnhaus auf. In den Privaträumen des Unternehmers suchten sie den Autoschlüssel – mit Erfolg. Nachdem sie das Garagentor geöffnet und den Sportbolliden auf die Straße gerollt hatten, starteten sie den Motor und fuhren davon.

Spuren von drei Menschen gesichert

Nachdem Beamte aus Schwalmstadt dreimal vor Ort gewesen waren, schaltete sich auch die Kripo in Homberg ein. Am Montagmittag sicherten die Kriminalpolizisten die Spuren, die rund um die Tat entstanden waren. Ersten Einschätzungen zufolge, habe es sich um drei Täter gehandelt. „Einer von ihnen hatte extraschmale Rennfahrer-Schuhe, die man so im Alltag nicht trägt“, sagt die Schwester des Diebstahl-Opfers gegenüber unserer Zeitung. Mit jedem noch so kleinen Hinweis wächst ihre Hoffnung auf das Fassen der Diebe.

Auto sollte für 185.000 Euro den Besitzer wechseln

Ihr Sohn vermutet hinter der Tat eine kriminelle Bande, die sich auf das Stehlen von teuren Sportwagen spezialisiert hat. Woher aber soll die Gruppe gewusst haben, dass sich in der unscheinbaren Garage in einem Schrecksbacher Wohngebiet ein Luxus-Wagen befindet? Möglicherweise aufgrund eines Inserats auf der Kleinanzeigenseite des Online-Auktionshauses Ebay. Dort hatte der Fahrzeughalter seinen markanten Bolliden erst vor Kurzem zum Kauf angeboten. Das Inserat zeigt Bilder des flotten Flitzers – samt Nummernschild MEG-A 610.

Ob die Diebe den Standort des Wagens über das Nummerschild identifizieren konnten, ist unklar. Unklar ist auch, ob und woher die Täter wussten, dass sich der Besitzer zum Zeitpunkt des Diebstahls im Urlaub befand. „Das Auto war schon fast verkauft. Ein bekannter Fußballer wollte es haben“, weiß die Schwester des Autohalters. 185.000 Euro sollte es kosten. Der Deal ist jetzt geplatzt.

Shitstorm entwickelte sich auf Facebook

Vom Aufruf, den der Neffe des Lamborghini-Besitzers via Facebook startete, erhoffte sich die Familie vor allem bundesweite Aufmerksamkeit und Zeugenhinweise. Tatsächlich wurde der Beitrag binnen weniger Stunden von 1.000 Menschen geteilt. Kommentare erntete er aber auch von weniger hilfsbereiten Usern. Es entwickelte sich ein regelrechter Shitstorm. „Viele Kommentare sind einfach heftig“, sagt die Schwester des Bestohlenen. Sie und ihr Bruder hoffen nun darauf, dass die Ermittlungen der Polizei zum Erfolg führen und den Lamborghini wieder unversehrt zurückbringen.

Doch selbst, wenn der wirtschaftliche Schaden beglichen werde, bleibt der psychische, weiß die Schwester des Unternehmers. Allein der Anblick des aufgebohrten Schlosses der Durchgangstür zwischen Garage und Haus lasse sie noch immer erschaudern. Damit sich eine solche Tat nicht wiederholt, parkte die Schwester des Geschädigten prompt einen Radlader quer vor dessen Garage. „Aber die hatten es ausschließlich auf den Lamborghini abgesehen“, schätzt der Bestohlene die Täter im Telefonat mit unserer Zeitung ein. Teure Wertgegenstände im Haus und einen weiteren Sportwagen in der Garage hätten sie ignoriert.

EXTRA-INFO: Die Polizei bittet um Hinweise

Im Fall des gestohlenen Lamborghinis bittet die Kriminalpolizei in Homberg um sachdienliche Hinweise. Wer das Auto in der Nacht von Samstag auf Sonntag oder zu einem späteren Zeitpunkt gesehen hat, wird gebeten, sich unter Tel. 05681-7740 zu melden.

Markante Merkmale des schwarzen Lamborghini Huracan sind die gelben Bremsbacken, die schwarzen Felgen und der große Heckspoiler. Alleinstellungsmerkmale sind die seitlich angebrachten Symbole von „isi Luxury Cars“ anstatt der Standard- Lamborghini-Symbole. Der Wagen hat die amtlichen Kennzeichen MEG-A 610. Ein Zeuge berichtete der Polizei, dass er den Wagen am Sonntag gegen 13.30 Uhr auf der A7 bei Salzgitter gesehen habe.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

25-jährige Neukirchenerin leitet Garten- und Landschaftsbauunternehmen

Von ihrer Sorte gibt es nur wenige. Mit Engagement und frischen Ideen möchte sie ihr Unternehmen erfolgreich führen.
25-jährige Neukirchenerin leitet Garten- und Landschaftsbauunternehmen

In Gudensberg stürzte gestern ein Baum auf die Straße

Ein Baum fiel gestern auf die "Schöne Aussicht" in Gudensberg
In Gudensberg stürzte gestern ein Baum auf die Straße

Stadtsparkasse Schwalmstadt feiert 175-jähriges Jubiläum

Viele Gäste kamen in den Landgasthof Bechtel in Zella, um den besonderen Geburtstag zu feiern.
Stadtsparkasse Schwalmstadt feiert 175-jähriges Jubiläum

Treysa: Unbekannte brechen in Wohnhaus ein - Polizei sucht Zeugen

In der Ascheröder Straße in Schwalmstadt-Treysa kam es zu einem Einbruch in ein Wohnhaus. Jetzt bittet die Polizei um Zeugenhinweise.
Treysa: Unbekannte brechen in Wohnhaus ein - Polizei sucht Zeugen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.