Schwalmstadt: Stadtmanager Dupont wirft das Handtuch

+
Verlässt Schwalmstadt zum 30. Juni: Stadtmanager Alexander Dupont.

Diese Nachricht hat es in sich: Schwalmstadts Stadtmanager Alexander Dupont wirft das Handtuch. Nach zweieinhalb Jahren im Dienst der größten Stadt des Landkreises zieht es den 30-Jährigen nun an eine andere Stelle.

Die Nachricht, die lokalo24.de am Mittwochmittag erreichte, hat es in sich: Schwalmstadts Stadtmanager Alexander Dupont legt sein Amt nieder. Die völlig überraschende Meldung verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Unsere Redaktion versuchte unmittelbar, Kontakt zum 30-Jährigen aufzunehmen und die Gründe zu erfahren. „Dupont hat Urlaub“, erfuhren wir aus der Stadtverwaltung. Verständlich, wo doch gerade jetzt vermutlich pausenlos das Telefon des Stadtmanagers klingelt. Wir sind ganz sicher nicht die einzigen, die auf eine Erklärung für seine Entscheidung hoffen.

Offenbar drängt das öffentliche Interesse so sehr, dass eine Stellungnahme trotz Urlaub unumgänglich ist. Denn nur einen Tag später, am Donnerstagmittag, schickt der Kaufmann für Marketingkommunikation eine Stellungnahme an die Presse. Darin bestätigt er: „Am 30. Juni 2017 wird mein letzter Arbeitstag bei der Stadt Schwalmstadt sein.“

Die Kündigung sei von Duponts Seite aus persönlichen Gründen erfolgt. „Ich werde mich beruflich im Bereich Stadtmanagement verändern und freue mich auf die neue Herausforderung“, heißt es in seiner Mitteilung. Zu seiner neuen Stelle wolle sich der junge Familienvater aus Rotenburg aktuell aber noch nicht äußern. Zu gegebener Zeit werde die Schwalmstädter Stadtverwaltung Auskunft über die Nachfolgeregelung geben.

Amtsantritt im September 2014

Vor zweieinhalb Jahren, im September 2014, hatte Dupont seine Stelle angetreten. Direkt in seinem ersten Jahr als Stadtmanager schaffte der damals 27-Jährige, was ihm zuvor nicht viele zugetraut hatten: Er leitete die Verschmelzung der beiden Gewerbevereine in Treysa und Ziegenhain ein. Aus HGV Treysa und GV Ziegenhain wurde unter Duponts Einfluss G.u.T.

Was folgte waren etliche ehrgeizige Ideen zur Förderung der Innenstadt- und Einzelhandelsentwicklung in der größten Stadt des Landkreises. Dupont hatte sich viel vorgenommen: Er wollte das Stadtmarketing vorantreiben, die Profilierung der Stadt im regionalen Wettbewerb langfristig garantieren und die Einkaufsstandorte attraktiver machen. Dupont war überzeugt, dass Schwalmstadt gar als touristische Destination zu vermarkten sei.

Stellen-Entfristung im April 2016

Erst im April vergangenen Jahres würdigte das Stadtparlament seine Arbeit: Einstimmig fasste die Stadtverordnetenversammlung den Beschluss, die Stelle des Stadtmanagers zu entfristen – ein Vertrauensbeweis von politischer Seite.

Und dennoch verstummte die Kritik am Wirken des Stadtmanagers nie ganz. Böse Zungen aus der Bevölkerung monierten immer wieder, Dupont koste die Stadt eine Menge Geld, bringe hingegen aber wenig Nutzen. Viele stempelten ihn als bequemen Großverdiener ab. Sie haben bis heute nicht begriffen, dass der Lohn des Stadtmanagers auch für die Öffentlichkeit nachzulesen ist.

Und auch über die Tatsache, dass die Stadt Schwalmstadt im ersten Jahr nach Duponts Anstellung eine Rekord-Gewerbeeinnahmesumme von fünf Millionen Euro erzielte, schwiegen sich seine Kritiker aus. Mährer mögen dem scheidenden Stadtmanager viel vorwerfen können, wie etwa den schlecht angenommenen italienischen Spezialitätenmarkt. Aber gewiss ist: Selten hat ein junger Mensch so viel frischen Wind und neue Ideen mit in die Stadt gebracht wie Dupont. Und er hat das nötige Fingerspitzengefühl für Verbindungsarbeit, die ein Stadtmanager haben muss.

EXTRA-INFO zur Person:

Alexander Dupont ist 30 Jahre alt. Zusammen mit Ehefrau Rahel hat er einen Sohn (Leon, 5 Jahre) und eine Tochter (Fiona, 2 Jahre). Dupont ist Kaufmann für Marketingkommunikation. Bevor er Stadtmanager in Schwalmstadt wurde, war er Projektmanager bei der Stadtentwicklung Bebra GmbH. Parallel hat Dupont erfolgreich ein Fernstudium zum Fachkaufmann für Marketing und einen Zertifikatslehrgang zum Citymanager/Quartiersmanager absolviert. Zusammen mit seiner Familie wohnt Dupont in Rotenburg an der Fulda.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DGH Trutzhain: Pinhard stellt Förderantrag ohne Zustimmung aus Parlament – Ministerium lehnt ab

Das Stadtparlament kippt einen Antrag auf Fördermittel zur Sanierung des maroden Trutzhainer DGH. Den Antrag hatte Bürgermeister Stefan Pinhard zuvor gegen den Willen …
DGH Trutzhain: Pinhard stellt Förderantrag ohne Zustimmung aus Parlament – Ministerium lehnt ab

Treysa: Schwellbrand im Dach des Schwalmgymnasiums

Am Freitagmittag waren Feuerwehr und Rotes Kreuz in Treysa im Einsatz. Im dortigen Schwalmgymnasium kam es zu einem Schwellbrand.
Treysa: Schwellbrand im Dach des Schwalmgymnasiums

Landesverband Hessischer Tafeln richtet Lager in Ziegenhain ein

Die Tafeln verteilen Lebensmittel an Bedürftige. Um genug Produkte anbieten zu können, wurde nun ein weiteres Lager für die nordhessischen Tafeln in Ziegenhain …
Landesverband Hessischer Tafeln richtet Lager in Ziegenhain ein

Oswald Musielski gibt Weihnachtskonzert in Treysa

Alle Jahre wieder kommt der Wahl-Schwälmer und Sänger Oswald Musielski nach Treysa, um seine Fans auf die besinnliche Zeit vorzubereiten.
Oswald Musielski gibt Weihnachtskonzert in Treysa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.