Brühtrogrennen in Zella: Viele Teams gingen wieder baden

1 von 22
2 von 22
3 von 22
4 von 22
5 von 22
6 von 22
7 von 22
8 von 22

Bei sommerlichen Temperaturen gingen auch in diesem Jahr beim Brühtrogrennen in Zella viele Teilnehmer an den Start.

Zella. Alljährlich treffen sich mutige Hobbykapitäne zum Höhepunkt der Wassersport-Saison – dem Brühtrog-Rennen in Zella. Bereits zum 31. Mal wurde am Kirmessonntag die Schwalm zur Regatta-Strecke umfunktioniert und lockte somit die Besucher scharenweise an ihre Ufer.

„Chefin’s Lieblinge“, alias Manuel Baumgart und Christoph Laudenbach, traten ihr zehntes Rennen an – bisher hatte es erst einmal für Gold gereicht. „Wir haben wie immer nicht trainiert“, sagten die beiden Loshäuser, denn das sei dem Gegner gegenüber unfair.

Die „Hektar-Bräute“ Christina Mühling und Melina Bambey hatten im vergangenen Jahr ihr Debüt. In Latzhosen und Karo-Hemden präsentierten sie die aktuelle Schwälmer Haute Couture. Besonders herausgeputzt hatten sich Johanna Schmidt und Lena Pfalzgraf. Schon einmal waren sie mit Schwälmer Tracht in den Brühtrog gestiegen, diesmal gingen sie als Braut und Bräutigam auf „Hochzeitsreise auf der Schwalm“.

Bevor der eigentliche Wettbewerb losging, überzeugten sich die beiden Vorsitzenden der Burschenschaft Christian Tschepa und Johannes Bechtel vom ordnungsgemäßen Zustand der Sportgeräte, des Parcours und natürlich auch des Wassers. Dann starteten die ersten beiden Teams – „Just married“ gegen die Mädels vom Kirmes-Team Ascherode.

Beim Gleiten von der Rampe ins Wasser zeigte sich die Erfahrung der Mannschaften. Gut ausgetrimmt nahmen die schaukelnden Holzkisten Fahrt auf. Zuerst mussten sie im Slalom um die Holzpfosten, dann folgte die erste Zerreißprobe: das Durchsteigen eines LKW-Reifens. Hier fiel die Erste in die Fluten der Schwalm. Weitere Aufgaben waren das Kümmerling-Trinken und der Zielwurf mit den Wasserbomben an der Wendemarke.

Die Stoppuhr blieb erst dann stehen, wenn die Glocke mit dem Paddel angeschlagen wurde. Braut Johanna brachte sie noch zum Klingen, doch dann versank das „Love-Boat“ mitsamt seiner Besatzung – ganz zur Begeisterung des Publikums.

Nachdem alle Teams den Kampf gegen das nasse Element bestritten hatten, standen die Sieger fest: „Chefin’s Lieblinge“ gewannen vor dem Team „U-Boot“ aus Treysa und dem Duo „Das Niveau“ aus Ransbach. In der Damen-Wertung schafften es die „Spielerfrauen“ auf Platz Eins, gefolgt von „Titanic“ und den „Hektar-Bräuten“. Das schönste Kostüm hatten auch diesmal wieder Johanna Schmidt und Lena Pfalzgraf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannte brechen in Ziegenhainer Gaststätte ein

Die Täter gelangten durch ein Fenster in die Gaststätte, lösten aber wenig später den Alarm aus.
Unbekannte brechen in Ziegenhainer Gaststätte ein

Kronkorken-Sammler aus Riebelsdorf startet neuen Weltrekordversuch

Eigentlich wollte Hans Dietz seine Kronkorken-Sammlung in den Müll werfen. Doch unsere Leser machten dem Riebelsdörfer Mut. Jetzt sammelt er weiter, aber …
Kronkorken-Sammler aus Riebelsdorf startet neuen Weltrekordversuch

Heiße Dusche löst Feueralarm und damit Feuerwehreinsatz aus

In Melsungen löste der Dampf einer Dusche in einem Gästezimmer einen Feueralarm aus, weshalb die Wehr anrückte
Heiße Dusche löst Feueralarm und damit Feuerwehreinsatz aus

Russisches Ensemble "Loyko" gastiert in Treysa

Melancholie, Sentimentalität, aber auch feuriges Viruosentum - das verkörpern die drei Musiker des russischen Gypsy-Ensembles "Loyko".
Russisches Ensemble "Loyko" gastiert in Treysa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.