Bye bye Autokino - hallo Burgtheater

Autokino auf dem Haaßehügel
1 von 13
Autokino auf dem Haaßehügel
Autokino auf dem Haaßehügel
2 von 13
Autokino auf dem Haaßehügel
Autokino auf dem Haaßehügel
3 von 13
Autokino auf dem Haaßehügel
Autokino auf dem Haaßehügel
4 von 13
Autokino auf dem Haaßehügel
Autokino auf dem Haaßehügel
5 von 13
Autokino auf dem Haaßehügel
Autokino auf dem Haaßehügel
6 von 13
Autokino auf dem Haaßehügel
Autokino auf dem Haaßehügel
7 von 13
Autokino auf dem Haaßehügel
Autokino auf dem Haaßehügel
8 von 13
Autokino auf dem Haaßehügel

Nach monatelanger Schließung heißt es in dieser Woche wieder „Vorhang auf“ im Burgtheater. Ab kommenden Donnerstag, 1. Juli öffnet das Kino in Treysa mit Otto Waalkes Komödie „Catweatzel“, wieder seine Türen für die Besucher.

Schwalmstdt. Bereits im vergangenen Sommer feierte das Autokino – wenn auch nicht ganz freiwillig – ein Revival. Nach dem großen Erfolg im Sommer 2020 hieß es vorletzte Woche noch einmal „Vorhang auf für Autokino“ auf dem Treysar Haaßehügel. Drei Abend – drei verschiedene Filme: Für die vorerst letzte Vorstellungsrunde im Autokino in Treysa hatte Peter Unger vom Burgtheater Kino zusammen mit dem Stadtmarketing wieder eine vielfältige Auswahl an Filmen zusammen gestellt.

Los ging es am Freitagabend mit der bayerische Krimikomödie „Leberkäsjunkie“, am Samstag folgte Disneys „Cruella“ und am Sonntag kamen bei „Lindenberg! Mach dein Ding“ die Fans des „Panikrockers“ auf ihre Kosten.

Zusammen mit Ehefrau Rosi, Tochter Paula und weiteren Helfern sorgte Unger mit kühlen Getränken, frischen Popcorn und anderen Kinosnacks für das richtige Ambiente auf dem Platz. Den technischen Part übernahmen Adrian Begovici und Maximilian Lauterbach von der Cine-Max GmbH aus Hanau.

Endlich wieder (Openair-) Kino genießen, das haben sich Harry und Bärbel Graumann vorgenommen. Mit ihrem Cabrio haben sie sich am Freitagabend einen Logenplatz ganz vorne gesichert. „Wir freuen uns auf einen tollen Film und genießen das schöne Wetter“, so die beiden großen Kinoliebhaber aus Willingshausen, „es ist eine super Idee, die wir gerne unterstützen.“ Die Vorfreude auf dem Film und die Begeisterung für die Idee des Autokinos auf dem Haaßehügel teilen auch „Sitznachbarn“ Martin und Simone Dittel ein Auto weiter.

Als wahre Eberhofer-Fans outen sich auch Andreas Moos und Heike Hesse aus Niedergrenzebach. Zusammen mit Michael und Ivonne Ahlmann aus Frielendorf haben sie sich im Auto gemütlich gemacht, natürlich mit frischen Popcorn. „Das gute Burgtheater-Popcorn habe ich sehr vermisst“, so Moos.

Am kommenden Donnerstag geht es endlich wieder im Burgtheater weiter. „Nur wenn alle Kinos bundesweit die Chance haben, zeitnah gemeinsam zu öffnen, können Verleiher überhaupt neue Filme starten und den Filmtheatern damit ihre wirtschaftliche Grundlage zurückbringen“, hatte unter anderem der Verband HDF Kino eine Geschlossenheit bei der Wiedereröffnung der Kinos zum 1. Juli gefordert.

„Wir sind natürlich dabei,“ freut sich Unger nach Monate langer Pause wieder Gäste in seinem „Burgtheater“ begrüßen zu können. Und auch das Programm steht schon fest: Zum Start erwartet die Gäste ab kommenden Donnerstag in der ersten Kinowoche seit langen jeden Tag um 20 Uhr sowie freitags bis sonntags zusätzlich um 17 Uhr Otto Waalkes Komödie „Catweatzel“.

Rubriklistenbild: © Sorembik

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Projekt Gesundheit: Profisportler unterziehen sich Zelltest in Treysa
Schwälmer Bote

Projekt Gesundheit: Profisportler unterziehen sich Zelltest in Treysa

Leo Brizzi vom Projekt Gesundheit wendet als einziger in Nordhessen einen speziellen Test an, der den Mineral- und Schadstoffanteil in der Zelle misst.
Projekt Gesundheit: Profisportler unterziehen sich Zelltest in Treysa
Tierisch gute Stimmung in den Schwalmwiesen
Schwälmer Bote

Tierisch gute Stimmung in den Schwalmwiesen

Vergangene Woche wurde die „Schwalm statt Safari 2021“ eröffnet. Bis zum Ende der Herbstferien können nun kleine und große Besucher in den Schwalmwiesen auf …
Tierisch gute Stimmung in den Schwalmwiesen
Ein Geisterort in Neukirchen: Seit 2002 ohne Patienten – ehemalige Reha-Klinik schloss plötzlich
Schwälmer Bote

Ein Geisterort in Neukirchen: Seit 2002 ohne Patienten – ehemalige Reha-Klinik schloss plötzlich

Seit 2002 steht die ehemalige Reha-Klinik in Neukirchen leer. Mitten in der Natur türmen sich große Gebäudekomplexe auf, die mittlerweile Ruinen sind.
Ein Geisterort in Neukirchen: Seit 2002 ohne Patienten – ehemalige Reha-Klinik schloss plötzlich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.