"Corona-Quarantäne" missachtet: Gericht in Schwalmstadt verurteilt Mann zu hoher Geldstrafe

Weil er die verordnete häusliche Quarantäne nicht eingehalten hat, wurde ein 28-Jähriger aus dem Schwalm-Eder-Kreis zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.600 Euro verurteilt.

Schwalmstadt. Einen 28-jährigen Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis kommt der Gang vor die Wohnungstür jetzt teuer zu stehen. Wie die Staatsanwaltschaft Marburg in einer Pressemeldung mitteilt, hatte das Gesundheitsamt des Schwalm-Eder-Kreises den Mann im März 2020 unter häusliche Quarantäne gestellt und ihm untersagt, seine Wohnung zu verlassen.

Gleichwohl tat er dies, woraufhin bei der Staatsanwaltschaft Marburg ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Nach Abschluss der Ermittlungen beantragte die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Schwalmstadt den Erlass eines Strafbefehls.

Der zuständige Richter des Amtsgerichts Schwalmstadt erließ den Strafbefehl und verurteilte den Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 3.600 Euro.

Die Entscheidung ist rechtskräftig. Es handelt sich laut Staatsanwaltschaft um die erste Verurteilung wegen eines Verstoßes gegen eine sogenannte "Corona-Quarantäne" im Bezirk des Landgerichts Marburg.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreis erhält 720.000 Euro für die Sanierung des Europabad in Treysa

Das Schwimmbad in Schwalmstadt profitiert vom hessischen Förderprogramm SWIM.
Kreis erhält 720.000 Euro für die Sanierung des Europabad in Treysa

Vorhang auf fürs Autokino auf dem Haaßehügel 

Am 21. und 22. August heiß es noch einmal "Vorhang auf für Autokino".  Nach dem Erfolg im Mai gibt es Ende August „Bohemian Rhapsody“ und „25 km/h“ zwei weitere …
Vorhang auf fürs Autokino auf dem Haaßehügel 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.