Dreharbeiten zum neuen Kinofilm "Ostwind": Janina Bonstein aus Wasenberg spielt eine Pferdetrainerin

+
Verbringt ihre Freizeit am liebsten auf Hengst "Junior": Janina Bonstein.

Es ist der Traum vieler Mädchen: Einmal in einem erfolgreichen Pferdefilm mitspielen. Für Janina Bonstein aus Wasenberg ging dieser Wunsch in Erfüllung. Die 22-Jährige verbrachte zwei Tage auf dem Gut Waitzrodt in Immenhausen. Hier nahm sie an Dreharbeiten zum neuen Kinofilm „Ostwind“ teil.

Wasenberg/Ziegenhain/Immenhausen. „Und Action“ ruft Regisseurin Theresa von Eltz so laut, dass sie von allen Statisten und Komparsen auf dem weitläufigen Hof zu hören ist. Es ist Dienstagmorgen, 9 Uhr, auf dem Gut Waitzrodt in Immenhausen (Landkreis Kassel), als nach kurzer Einweisung alle Schauspieler ihren Platz bezogen haben. Es starten die Dreharbeiten zum Kinofilm „Ostwind“ (siehe EXTRA-INFO unten).

Es handelt sich um den vierten Teil des Kassenschlagers. Mittendrin im Geschehen: Janina Bonstein. Für die 22-jährige Wasenbergerin erfüllt sich ein Kindheitstraum. „Ich habe die Filme schon immer gern geguckt. Ich liebe Pferde und das Reiten. Und ich hatte schon oft darüber nachgedacht, wie schön es wäre, wenn ich mal in einem Teil der Ostwind-Filme mitspielen dürfte“, verrät sie. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Sebastian Kraft hat sie sich in den frühen Morgenstunden von der Schwalm aus auf den Weg ins 80 Kilometer entfernte Immenhausen gemacht.

Beide spielen ihre Rolle konzentriert: Janina Bonstein tritt als Pferdetrainerin vor die Kamera, Sebastian Kraft als Stallbursche. „Für mich ist es die erste Erfahrung vor laufender Kamera“, gibt Bonstein zu. Da ist es nur verständlich, dass sich ein wenig Nervosität breitmacht. Das lässt sich die sympathische Schwälmerin jedoch kaum anmerken.

Letzte Tipps von der eigenen Reitlehrerin

Wie kam Bonstein eigentlich zu ihrer Rolle? „Total zufällig. Es lagen Flyer aus, die Laiendarsteller dazu aufriefen, sich zu bewerben. Das habe ich sofort getan. Und tatsächlich habe ich eine Einladung bekommen“, erinnert sich die gelernte Einzelhandelskauffrau. Auf ihren Einsatz vor der Kamera habe sich Bonstein nicht speziell vorbereitet. Kein Schauspiel-Crashkurs, keine Extra-Reitstunden.

Auf dem Schafhof in Ziegenhain holt sich Janina Bonstein (re.) letzte Tipps von ihrer Reitlehrerin Heidgard Böttger-Grebe, bevor sie zu Dreharbeiten zum neuen „Ostwind“-Film nach Immenhausen fährt.

Dafür gab’s aber ein paar hilfreiche Tipps von der eigenen Reitlehrerin. Die ist natürlich besonders stolz auf Bonstein. „Ich habe mich mega gefreut als ich hörte, dass Janina mitspielen darf. Das wollen so viele Mädels. Und dann schafft es ausgerechnet eine meiner Reitschülerinnen“, sagt Heidgard Böttger-Grebe. Mindestens genauso stolz wie die Reitlehrerin werden wohl auch Bonsteins Eltern und Großmutter sein. „Auch Oma wird den Film gespannt gucken“, ist sich die begeisterte Reiterin sicher.

Den größten Teil ihrer Freizeit verbringt Bonstein auf dem Schafhof in Ziegenhain. Hier greift sie Böttger-Grebe und Hofbesitzer Philipp Rudolph unter die Arme. Wann immer Bonstein kann, pflegt und reitet sie die Pferde in der hessischen Staatsdomäne. Am liebsten verbingt sie ihre Zeit auf Hengst „Junior“. Der durfte allerdings nicht mit nach Immenhausen. „Vor der Kamera stehen ausschließlich speziell trainierte Pferde aus Andalusien“, erklärt die 22-Jährige. Das nun ausgerechnet sie aus gut 900 Bewerbern auserwählt wurde, mit den schönen Pferden vor der Kamera arbeiten zu dürfen, wertet Bonstein als „Riesenglück“ und „Herzenssache".

EXTRA-INFO zum Film "Ostwind":

„Ostwind“ ist ein deutscher Kinofilm, der im Sommer 2012 in Immenhausen und Umgebung sowie in Friesland gedreht wurde. Am 21. März 2013 war Filmstart in deutschen Kinos. Im Jahr 2013 wurden bundesweit 820.121 Besucher an deutschen Kinokassen gezählt, die den Film sahen. „Ostwind“ belegte damit den 41. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres.

Aufgrund des großen Erfolgs des Buches zum Film, das sich monatelang in den Bestsellerlis­ten hielt, veröffentlichte der Verlag cbj im März 2014 eine Fortsetzung des Films in Romanform. Das Buch stieg noch im Veröffentlichungsmonat auf Platz 2 der Belletris­­tik-Bestsellerliste des Börsenvereins. Im Juni 2014 kündigte Constantin Film eine Fortsetzung an. Ostwind 2 lief am 14. Mai 2015 in den Kinos an. 2016 fanden die Dreharbeiten für die zweite Fortsetzung der Reihe, „Ostwind – Aufbruch nach Ora“ statt. Gedreht wurde unter anderem auf dem Hauptgestüt Altefeld bei Herleshausen (Werra-Meißner-Kreis). Kinostart war am 27. Juli 2017.

Aktuell laufen erneut Dreharbeiten zu einer weiteren Fortsetzung der Reihe mit dem Titel „Ostwind – Aris Ankunft“. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Ostwind-Autorin Lea Schmidbauer. Kinostart wird der 28. Februar 2019 sein. Dann wird auch Janina Bonstein auf der Leinwand zu sehen sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auto in Neukirchen aufgebrochen - Gegenstände im Wert von 400 Euro gestohlen

Das Auto war laut Besitzer nur fünf Minuten unbeobachtet abgestellt worden.
Auto in Neukirchen aufgebrochen - Gegenstände im Wert von 400 Euro gestohlen

Ziegenhain: DRK feiert 40. Geburtstag in neuer Rettungswache

Der DRK-Kreisverband Schwalm-Eder weihte am Wochenende offiziell seine neue Rettungswache in Schwalmstadt-Ziegenhain ein. Der Anlass hätte feierlicher nicht sein können: …
Ziegenhain: DRK feiert 40. Geburtstag in neuer Rettungswache

Michaelismarkt am 16. September: Treysa platzt aus allen Nähten

Am Sonntag, 16. September, füllen sich wieder die Straßen und Gassen Treysas. Im größten Stadtteil Schwalmstadts findet dann der beliebte Michaelismarkt statt. Das …
Michaelismarkt am 16. September: Treysa platzt aus allen Nähten

Gilserberg: Unbekannte Männer überfallen und schlagen eine 28-jährige Frau

Bislang unbekannte Männer haben am Dienstag eine Frau in Gilserberg überfallen und geschlygen. Jetzt bittet die Polizei um Zeugenhinweise.
Gilserberg: Unbekannte Männer überfallen und schlagen eine 28-jährige Frau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.