Mit dreister Masche ins Haus: Betrüger geben sich als Pflegedienstmitarbeiter aus

1 von 3
Bislang unbekannte Betrüger klingeln an der Tür von Seniorinnen und Senioren. Sie geben sich als Pflegedienstmitarbeiter aus und versuchen so, in die Wohnungen ihrer Opfer zu gelangen.
2 von 3
Bislang unbekannte Betrüger klingeln an der Tür von Seniorinnen und Senioren. Sie geben sich als Pflegedienstmitarbeiter aus und versuchen so, in die Wohnungen ihrer Opfer zu gelangen.
3 von 3
Macht auf eine Masche von bislang unbekannten Betrügern in und um Frielendorf aufmerksam: Sandra Schemionek.

Eine dreiste Betrugsmasche beschäftigt die Mitarbeiter des Schwälmer Pflegedienstes im Frielendorfer Ortsteil Schönborn. Betrüger geben sich als Mitarbeiter des ambulanten Pflegedienstes aus, um so in die Wohnungen von leichtgläubigen Senioren zu gelangen.

„Das ist unfassbar“, bringt es Sandra Schemionek auf den Punkt. Sie ist Mitarbeiterin beim Schwälmer Pflegedienst im Frielendorfer Ortsteil Schönborn. Eigentlich geht sie ihrer Arbeit gerne nach. Doch was sie seit einigen Tagen erleben muss, macht die Pflegehelferin sauer.

„Irgendwelche Leute beobachten uns und finden heraus, wann und wie oft wir bei unseren Patienten sind. Wenn wir weiterfahren, klingeln sie an den Haustüren und geben sich einfach als Pflegedienstmitarbeiter aus.“ Gemeint sind Trickbetrüger, die auf diese Weise in Wohnungen von leichtgläubigen Senioren gelangen wollen. In Frielendorf sei es laut Schemionek vergangene Woche bereits zu einem Einbruchsversuch gekommen.

Macht auf eine Masche von bislang unbekannten Betrügern in und um Frielendorf aufmerksam: Sandra Schemionek.

„Weil das Pflegepersonal oft wechselt, können viele Patienten nicht nachvollziehen, wann es sich um einen Betrüger und wann um einen unserer tatsächlichen Mitarbeiter handelt“, sagt Schemionek. Wie also vorbeugen? „In manchen Fällen haben wir Schlüssel zum Haus oder zur Wohnung unseres jeweiligen Patienten.“ Das sei sinnvoll. Auch mit Hinblick darauf, dass bei Patienten mit schweren Erkrankungen immer ein akuter Ernstfall eintreten könne und der Pflegedienst schnell Zutritt benötige.

Und wenn der ambulante Pflegedienst keinen Schlüssel hat? „Dann versuchen wir, einen Code zu vereinbaren. Wir geben uns also mit einem bestimmten Zeichen zu erkennen“, so Schemionek. Ein Beispiel hierfür kann in der Zeitung natürlich nicht genannt werden. Inzwischen habe der Schwälmer Pflegedienst aber auch Mitarbeiterausweise ausgestellt.

Der Polizei ist die Masche der Betrüger bereits bekannt. Wie Polizeihauptkommissar Volker Schulz auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt, seien solche Fälle in der Vergangenheit bereits durch verschiedene Pflegedienste gemeldet worden. Sollte es zu weiteren Fällen dieser Art kommen, wolle die Polizei die hiesigen Pflegedienste zum Thema beraten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Männer stehlen Spendenbox aus der Treysaer Schwalm-Galerie

Am Donnerstag, 20. Februar, haben zwei unbekannte Täter gegen 17.45 Uhr eine Spendenbox für Pfandbons in der Passage der Schwalm-Galerie in Treysa gestohlen.
Zwei Männer stehlen Spendenbox aus der Treysaer Schwalm-Galerie

Neukirchens Bürgermeister Klemens Olbrich wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Am Donnerstagnachmittag sprach das Amtsgericht in Treysa das Urteil.
Neukirchens Bürgermeister Klemens Olbrich wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Schottersteine auf Bahngleisen in Treysa - Bundespolizei ermittelt

Wegen des Verdachts eines Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt die Bundespolizei in Kassel seit gestern Abend, 17. Februar.
Schottersteine auf Bahngleisen in Treysa - Bundespolizei ermittelt

Zella: Einbrecher haben es auf eine Harley abgesehen

In der Nacht von Samstag zu Sonntag brachen unbekannte Täter in den Kellerbereich eines Wohnhauses in der "Scheitlach" ein. Sie entwendeten Gartengeräte und eine …
Zella: Einbrecher haben es auf eine Harley abgesehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.