Ehepaar Thiel aus Treysa bringt Weihnachtspakete zu Heimkindern in Rumänien

+
Sie sind bereit: Heinz und Inge Thiel fahren Ende November wieder nach Rumänien, um dortigen Heimkindern Weihnachtsgeschenke zu überreichen. Mit dabei ist dann auch ihr treuer Dackel Maxi.

Heinz und Inge Thiel unterstützen Heimkinder in Rumänien. Ende November fahren sie erneut in die osteuropäische Provinz. Diesmal wollen sie den dortigen Kindern und Jugendlichen Weihnachtspäckchen übergeben. Doch bevor es losfahren kann, braucht das Ehepaar noch Unterstützung aus der Heimat.

„Es ist ein wunderbares Land mit toller Natur und vielen Tieren, die in unserer Heimat bereits ausgestorben sind“, schwärmt Heinz Thiel. Unter der Woche stattete unserer Redaktion dem Treysaer einen Besuch ab. Dabei erzählte Thiel von seinen vielen Reisen nach Osteuropa. Allein in diesem Jahr waren er und seine Ehefrau Inge bereits dreimal vor Ort.

Zusammen mit ihrem treuen Dackel Maxi machen sie sich Ende November erneut auf den langen Weg ins 1.700 Kilometer entfernte Ilisua. Das kleine Örtchen in der ostrumänischen Provinz ist nicht aber etwa das Urlaubsziel des Rentner-Ehepaares. Seit 1992 unterstützen Thiels dort ein Kinderheim. „Ursprünglich sollte es nur eine Fahrt sein“, erinnert sich Heinz Thiel schmunzelnd.

Denn in 25 Jahren hat er sich inzwischen mehr als 50-mal in einen Transportwagen gesetzt, um insgesamt über 170.000 Kilometer hinter sich zu lassen und Spenden aus der Schwalm nach Ilisua zu bringen. Seit 1997 wird er dabei auch von seiner Frau begleitet. „Seitdem ich das erste Mal dort war, bin ich Feuer und Flamme. Ich will einfach nur helfen“, sagt sie entschieden. Kein Wunder, dass das ehrenamtlich engagierte Ehepaar seit 2012 zusätzliche Hilfe für eine Förderschule für körperlich und geistig behinderte Kinder in Rumänien leistet. In 2013 haben Thiels zusammen mit Freunden extra die „Schwälmer Rumänienhilfe“ gegründet.

Der gemeinnützige Verein unterstützt mit mehreren Hilfstransporten pro Jahr bis zu 250 Kinder und Jugendliche zwischen drei und 20 Jahren. Sie leben im Kinderheim in Ilisua oder besuchen die Förderschule im Nachbarort Beclean. Ziel des Vereins ist es, nicht nur aktuelle Not zu lindern, sondern mit nachhaltiger Hilfe Perspektiven zu bieten. „Die Armut ist im ländlichen Raum besonders ausgeprägt. Der Durchschnittsverdienst liegt zwischen 200 und 300 Euro. Die Lebensmittel sind aber so teuer wie bei uns“, erklärt Inge Thiel. Aus diesem Grund seien die meisten Menschen auf den Dörfern Selbstversorger.

„Es macht einfach Freude, zu helfen. Wir haben doch hier alles in Hülle und Fülle“, bringt es Heinz Thiel auf den Punkt. Höhepunkt im Kalender der rumänischen Kinder sei die Verteilung der Weihnachtspäckchen. Knapp 800 kleine Pakete kamen zusammen, als die Schwälmer Rumänienhilfe im vergangenen Jahr Weihnachtsgeschenke für Kinder und Jugendliche sammelte. In diesem Jahr wollen Inge und Heinz Thiel mit ihrem Weihnachts-Hilfstransport am 27. November starten.

Mit dabei sein wird auch Vereinsmitglied Rolf Hofmeister. Die drei hoffen wieder auf die Hilfe der Menschen in ihrer Heimat. Pakete, Sach- und Geldspenden können jeder Zeit eingereicht werden (siehe EXTRA-INFO unten). Unterstützung bekommen Thiels wieder vom Ziegenhainer Autohaus Weckesser, das kostenlos einen Transporter für die Fahrt zur Verfügung stellt.

Der zusätzliche Einsatz des eigenen Kleinbusses gewährleistet, dass auch wirklich jedes Weihnachtspäckchen mit auf Reise gehen kann. „Unser Ziel ist es, dass sich jedes Kind über ein Geschenk freuen kann. Sollten wir mehr Päckchen haben als Kinder im Heim und in der Förderschule, unterstützen wir damit die Kinder des örtlichen Kindergartens, die ebenfalls dankbar für jede Gabe sind. Das Wichtigste ist für uns, dass an diesem Tag kein Kind leer ausgeht“, sind sich Thiels einig.

EXTRA-INFO: Und so können Sie helfen:

Wer die Aktion der Rumänienhilfe unterstützen möchte, kann ab sofort ein oder mehrere Päckchen packen und bei Thiels abgeben. Jedes Päckchen sollte einen Gegenwert von circa zehn Euro haben. Egal ob Bastel- oder Spielsachen, Süsßigkeiten, Kosmetik, Schmuck oder Kuscheltiere – eingepackt werden darf alles. Auch über die Weihnachtspäckchen-Aktion hinaus ist der Verein auf regelmäßige Sach- und Geldspenden angewiesen. Dafür stellt die Schwälmer Rumänienhilfe gerne Spendenquittungen aus.

Gebraucht werden Sachspenden wie Kleidung für Kinder und Jugendliche, Bettwäsche, Decken, Handtücher, Nahrungsmittel, Körperpflegemittel, Schul- und Bastelmaterial. Durch Geldspenden können langhaltbare Grundnahrungsmittel wie Nudeln, Reis und Zucker, Holz zum Heizen, Medikamente und Nutztiere gekauft sowie nötige Bauarbeiten, Benzin- und Mautkosten gezahlt werden.

Kontakt: Schwälmer Rumänienhilfe, Wilhelm-Helwig-Straße 19, 34613 Schwalmstadt-Treysa, Tel. 06691-966532, E-Mail: hithiel@t-online.de, www.sr-hilfe.de

Bankverbindungen: Stadtsparkasse Schwalmstadt IBAN: DE 17 5205 3458 0000 0242 24 BIC: HELADEF1SWA

Kreissparkasse Schwalm-Eder IBAN: DE77 5205 2154 0200 1218 95 BIC: HELADEF1MEG

VR Bank HessenLand IBAN: DE36 5309 3200 0001 0198 30 BIC: GENODE51ALS

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angehende Sozialassistenten besuchen Hospiz Kellerwald in Gilserberg

Der Tod gehört zum Leben dazu. Um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen besuchten angehende Sozialassistenten des Ziegenhainer BerufsschulCampus das Hospiz in …
Angehende Sozialassistenten besuchen Hospiz Kellerwald in Gilserberg

Polizei warnt vor Taschendieben in Ziegenhain

Ein kleiner Rempler genügt, um potentielle Opfer abzulenken. Einer 74-Jährigen wurde am Mittwoch so die Geldbörse gestohlen.
Polizei warnt vor Taschendieben in Ziegenhain

Trainerwechsel beim SV Niedergrenzebach: Vorstandschef Oliver Weitzel im Interview

Der Vereinsvorsitzende des SV Blau-Rot Niedergrenzebach, Oliver Weitzel, spricht in unserem Interview über den Trainerwechsel und die Saisonziele seines Clubs.
Trainerwechsel beim SV Niedergrenzebach: Vorstandschef Oliver Weitzel im Interview

Es kracht in Schwalmstadts Parlament: Ein Kommentar zur Kritik von Karsten Schenk an Bürgermeister Pinhard

Die Kritik von Karsten Schenk, dem Vorsitzenden der Schwalmstädter CDU-Fraktion, an Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard und Schenks Entscheidung, sein Mandat in …
Es kracht in Schwalmstadts Parlament: Ein Kommentar zur Kritik von Karsten Schenk an Bürgermeister Pinhard

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.