Eine Rarität in der Schwalm

+

Schwalm-Eder. Ottrau ist die einzige Gemeinde, die zum Neujahrsempfang einlädt.

Schwalm-Eder. Sie gelten als großes gesellschaftliches Ereignis und sind Anlaufstelle für wichtige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Aus vielen Städten des Landkreises sind sie nicht wegzudenken: die Neujahrsempfänge.In Borken folgten kürzlich über 400 Gäste dem Ruf des dortigen Bürgermeisters Bernd Heßler. In Homberg gab es aufgrund der angespannten Finanzlage eine abgespeckte Version des Neujahrsempfangs. Bürgermeister Dr. Nico Ritz bot den Gästen Wasser statt Sekt.

Hier tummelten sich auch die beiden Schwälmer Bürgermeister Klemens Olbrich (Neukirchen) und Jürgen Kaufmann (Schwarzenborn). Beide verzichten jedoch in ihren Städten auf die Austragung eines Neujahrsempfangs. Damit stellen sie in der Schwalm keine Ausnahme dar. Denn: Auch in Willingshausen und Schrecksbach finden derartige Empfänge nicht statt. Bürgermeister Andreas Schultheis (Schrecksbach) nennt dafür neben finanziellen Gründen, vor allem organisatorische. Die Planung und Umsetzung einer solchen Veranstaltung seien schwierig. Es fehle die Zeit zur Realisierung.

"Wir veranstalten stattdessen eine Kunstjahreseröffnung", sagt Heinrich Vesper, Bürgermeister in Willingshausen. Im Hochland gibt es ebenso keinen Neujahrsempfang. Gilserbergs Gemeindeoberhaupt, Rainer Barth, sieht auch keinen Grund, dies in Zukunft zu ändern. "Das gab es früher einmal – vor etwa 15 Jahren", sagt er. Die Organisation habe der Handels- und Gewerbeverein übernommen. Die Veranstaltung sei eher lokal begrenzt gewesen und habe sich an Gilserberger Einwohner gerichtet.

"In Neukirchen hat das Ganze keine Tradition", sagt Klemens Olbrich. In der Knüllstadt gebe es genügend Formen des bürgerlichen Beisammenseins. Es müsse daher nicht auch noch ein Neujahrsempfang eingeführt werden. Für den Neukirchener Bürgermeister macht ein Neujahrsempfang in dessen Stadt aber auch aus monetärer Sicht keinen Sinn: "Ich bin ein sparsamer Mensch. Das lebe ich privat und auch kommunal vor." Selbst in der größten Stadt des Kreises, in Schwalmstadt, findet kein Neujahrsempfang statt. Einzig die Gemeinde Ottrau lädt dazu ein. Dort ist die Veranstaltung gepaart mit einem speziellen Empfang für Neubürger. "Es werden alle Zugezogenen und Neugeborenen in die Gemeinde aufgenommen", sagt Jörg Schmitt, Erster Beigeordneter der Gemeinde Ottrau.

+++ Lesen Sie hier einen Zwischenruf zum Thema! +++

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schottersteine auf Bahngleisen in Treysa - Bundespolizei ermittelt

Wegen des Verdachts eines Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt die Bundespolizei in Kassel seit gestern Abend, 17. Februar.
Schottersteine auf Bahngleisen in Treysa - Bundespolizei ermittelt

Zella: Einbrecher haben es auf eine Harley abgesehen

In der Nacht von Samstag zu Sonntag brachen unbekannte Täter in den Kellerbereich eines Wohnhauses in der "Scheitlach" ein. Sie entwendeten Gartengeräte und eine …
Zella: Einbrecher haben es auf eine Harley abgesehen

KKdLT feiert Karneval in der Festhalle Treysa

Den Komitee-Mitgliedern ist es wieder gelungen, ein abwechslungsreiches Programm auf die Bühne zu bringen.
KKdLT feiert Karneval in der Festhalle Treysa

Manfred Liebertz spielt mit 64 Jahren für den SC Riebelsdorf

Aufhören kommt für ihn nicht infrage, denn Fußball halte ihn jung.
Manfred Liebertz spielt mit 64 Jahren für den SC Riebelsdorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.