Bankmitarbeiter entlarvt Betrug: Falscher Polizist wollte 40.000 Euro von 87-jährigem Schwalmstädter abzocken

Ein 87-jähriger Mann aus Schwalmstadt wurde beinahe Opfer eines falschen Polizisten, der 40.000 Euro ergaunern wollte. Ein Bankmitarbeiter reagierte schnell und verständigte die Polizei, bevor es zur Geldübergabe kam.

Schwalmstadt. Die Polizei meldet erneut einen Fall eines falschen Polizisten am Telefon. Diesmal sollte ein 87-Jähriger aus Schwalmstadt das Opfer sein.

Ein unbekannter Betrüger hatte am Mittwochabend den 87-jährigen Rentner angerufen und wollte 40.000 Euro ergaunern.

Der Betrüger gab sich bei dem Telefonat gegenüber dem 87-Jährigen als Polizist aus und erzählte ihm, dass sein Geld bei seiner Bank nicht mehr sicher sei. Aus diesem Grund solle er 40.000 Euro von seinem Konto abheben.

Weiterhin vereinbarte der Anrufer mit dem 87-Jährigen, dass er so lange in der Leitung bleibe, bis er mit dem Geld zurück sei. Zudem befragte der Anrufer den Rentner nach seiner Kleidung und nach der Farbe sowie dem Kennzeichen seines Autos.

Gutgläubig beantwortete der Rentner die Fragen des falschen Polizisten, fuhr zu seiner Bank und wollte 20.000 Euro abheben. Einem aufmerksamen Bankmitarbeiter kam dies verdächtig vor und er fragte den Geschädigten nach den genauen Umständen für die Abhebung seines Geldes.

Nachdem der Rentner von dem unbekannten Anrufer berichtete, alarmierte der Bankangestellte die Polizei. Die Kriminalpolizei Homberg hat die Ermittlungen übernommen.

Rubriklistenbild: © LKA/nh

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Kampfmittelräumung: Justizministerin Kühne-Hörmann öffnet Kleinen Wallgraben in Ziegenhain

Was im Herbst 2018 bereits in Aussicht gestellt worden war, ist seit Dienstag offiziell: Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann hat den Kleinen Wallgraben in …
Nach Kampfmittelräumung: Justizministerin Kühne-Hörmann öffnet Kleinen Wallgraben in Ziegenhain

Juden-Hass im Europa-Wahlkampf: Ärger um rechte Hetz-Plakate in Neukirchen

Europawahl-Werbung am Rande der Legalität betreibt „Die Rechte“. Mit dem an Nazi-Propaganda angelehnten Slogan „Israel ist unser Unglück“ buhlt die rechtsextreme Partei …
Juden-Hass im Europa-Wahlkampf: Ärger um rechte Hetz-Plakate in Neukirchen

Fotostrecke: Spektakuläre Sprünge beim Motocross-Hessencup in Schrecksbach

Trotz Dauerregen lag am Wochenende wieder der süße Duft von Benzin in der Schrecksbacher Luft.
Fotostrecke: Spektakuläre Sprünge beim Motocross-Hessencup in Schrecksbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.