Feuer in Ziegenhain: Dachstuhl eines Wohnhauses steht in Flammen

1 von 16
2 von 16
3 von 16
4 von 16
5 von 16
6 von 16
7 von 16
8 von 16

Am Donnerstagmorgen fing der Dachstuhl eines Wohnhauses in Ziegenhain Feuer.

Am Donnerstagmorgen kam es um kurz nach 7 Uhr zu einem Wohnhausbrand in der Eisenacher Straße in Ziegenhain. Drei Personen, die sich im Wohnhaus befanden, konnten sich selbst retten. Sie wurden daraufhin mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht.

Ein Hund verstarb infolge einer Rauchgasvergiftung. Der Brand wurde vom 55-jährigen Hauseigentümer bemerkt. Er selbst versuchte noch vergeblich die Flammen zu löschen. Er alarmierte dann die Feuerwehr. Der 55-Jährige, seine 51-jährige Lebensgefährtin und ein 19-jähriger Sohn des Hauseigentümers retteten sich auf die Straße. Für den im Obergeschoss des Hauses von der Feuerwehr aufgefundenen Hund kam jede Hilfe zu spät.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand brach der Brand in einem Raum im Obergeschoss aus. Das Obergeschoss und der Dachstuhl wurden durch den Brand erheblich beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 350.000 Euro. Die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei gehen von einem technischen Defekt als Brandursache aus.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

World Music Festival in Loshausen wieder voller Erfolg

Im Willingshäuser Ortsteil ging es am Wochenende wieder rund. Wenn gerade einmal keine Band spielte, hörte man dafür rhythmische Trommeln.
World Music Festival in Loshausen wieder voller Erfolg

Bischof Dr. Martin Hein zu Besuch im Hospiz Kellerwald in Gilserberg

„Chef“ der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck informierte sich vor Ort über die im vergangenen Jahr gegründete Einrichtung.
Bischof Dr. Martin Hein zu Besuch im Hospiz Kellerwald in Gilserberg

World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Auch in diesem Jahr findet das Hippie-Festival im Schlosspark statt.
World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Auch nach fast einem Jahr reißt die Kritik nicht ab: Die Kleinbusunternehmer fühlen sich von der Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises ungerecht behandelt.
Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.