Fußball-Kreisoberliga: Schrecksbachs Torwart Thomas Albrecht steht mit 50 Jahren noch im Tor

+
Der Routinier gibt Anweisungen: Thomas Albrecht ist sich auch mit 50 Jahren nicht zu schade, beim VfB Schrecksbach auszuhelfen. Weil sich Torwart Johannes Heipel verletzt hat, hütet Albrecht aktuell das VfB-Gehäuse in der Fußball-Kreisoberliga.

Er stand schon auf dem Rasen im Metzenbergstadion, als die meisten seiner heutigen Mitspieler noch nicht geboren waren. Mit stolzen 50 Jahren hütet er noch immer jeden Sonntag das Tor des VfB Schrecksbach in der Fußball-Kreisoberliga: Kult-Keeper Thomas Albrecht.

Schrecksbach. Es ist 16.45 Uhr am Sonntag vor zwei Wochen, als Schiedsrichter Simon Bäcker seine Pfeife in den Mund nimmt und dreimal kräftig hineinbläst. Schlusspfiff. Die Fußballer des VfB Schrecksbach gewinnen deutlich 5:0 gegen die FSG Chattengau/Metze. Das Außergewöhnliche an der gerade absolvierten Kreisoberliga-Partie war aber nicht etwa das hohe Ergebnis. Ein Spieler auf dem Feld hebt sich von allen anderen Hobby-Kickern im Schwalm-Eder-Kreis deutlich ab: Thomas Albrecht.

Der VfB-Torwart ist stolze 50 Jahre alt. In solch einem Alter haben die meisten Fußballer ihre Schuhe längst an den Nagel gehängt und sich gelenkschonenderen Sportarten verschrieben. Und wer mit 50 doch noch Fußball spielt, der kickt zusammen mit Sportlern in ähnlichem Alter – den sogenannten „Alten Herren“.

VfB-Einstand im Jahr 1985

„Albi“, wie ihn die Schrecksbacher liebevoll nennen, ist aber längst noch kein alter Mann. Das beweist der Routinier Woche für Woche, wenn er zusammen mit jungen Erwachsenen um Punkte kämpft. Dabei hatte Albrecht – wie in seinem Alter üblich – längst schon mit dem Kicken aufgehört. „Ich wollte nie jüngeren Torhütern im Weg stehen“, sagt er inzwischen schmunzelnd. Dass ausgerechnet er mit 50 Jahren noch immer jeden Sonntag für die erste Senioren-Mannschaft des VfB auflaufen wird, hätte er nie geglaubt.

Die Schrecksbacher aber sind froh, dass sie ihren „Albi“ haben. Denn der etatmäßige Keeper Johannes Heipel, ein 20-jähriges Eigengewächs, hat sich nach nur zwei Ligaspielen schwer verletzt. Diagnose: Bandscheibenvorfall. „Wenn ich gebraucht werde, helfe ich aus. Das ist doch klar“, lässt Albrecht keinen Zweifel an der Liebe zu seinem Heimatverein. Kein Wunder, dass die Verantwortlichen und Fans des Schwälmer Traditionsklubs ihren Kult-Keeper besonders schätzen.

Seit der D-Jugend streift sich der Schrecksbacher regelmäßig das blau-weiße VfB-Dress über. 1985 feierte er seinen Einstand in der Landesliga. Die meisten seiner heutigen Teamkollegen waren da noch nicht geboren. Seine ersten Spiele absolvierte der heute 50-Jährige noch als beinharter Verteidiger.

Für seine Gegenspieler galt: Mit „Albi“ ist nicht zu scherzen. Für Mitspieler gilt das heute umso mehr. Denn Albrecht ist um keinen flotten Spruch verlegen und wegen seiner humorvollen Art gleichermaßen beliebt bei seinen jungen Mitspielern und den treuen Fans aus der erfolgreichen VfB-Vergangenheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf Einladung der IHK: 40 Schwälmer zu Besuch im türkischen Bursa

Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard, Mitglieder des Magistrats und des Gewerbe- und Tourismusvereins G.u.T. reisten zusammen ins türkische Bursa.  
Auf Einladung der IHK: 40 Schwälmer zu Besuch im türkischen Bursa

Verdacht der sexuellen Belästigung in Treysa: Somalier soll 14-Jährige festgehalten und geküsst haben

Am Mittwochmorgen soll es am Bahnhof in Schwalmstadt-Treysa zur sexuellen Belästigung durch einen 21-jährigen Somalier gekommen sein.
Verdacht der sexuellen Belästigung in Treysa: Somalier soll 14-Jährige festgehalten und geküsst haben

Heute: NVV und Bahn AG unterschreiben Verträge zum barrierefreien Umbau des Bahnhofs Treysa

Heute: NVV und Bahn AG unterschreiben Verträge zum barrierefreien Umbau des Bahnhofs Treysa

Erneuter Währungsbetrug mit rumänischer Banknote bei Neukirchen

Auf der B254 kurz vor der Ortslage Neukirchen-Asterode wurde ein hilfsbereiter 45-Jähriger aus Neukirchen Opfer eines Währungsbetruges.
Erneuter Währungsbetrug mit rumänischer Banknote bei Neukirchen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.