Fußball-Regionalliga: Stadtallendorf kann am Samstag gegen Ulm den Klassenerhalt schaffen

+
Behauptete sich mit dem TSV Eintracht Stadtallendorf am Freitagabend: Mihovil Geljic (li.) hier im Zweikampf mit Steinbachs Tim Müller.

Letztes und enorm wichtiges Heimspiel des TSV Eintracht Stadtallendorf: Am Samstag, 5. Mai, kann der Fußball-Regionalligist den Klassenerhalt gegen den SSV Ulm schaffen.

Stadtallendorf. Ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt gelang den Regionalliga-Kickern des TSV Eintracht Stadtallendorf am Freitag vergangener Woche. Nach der Auswärts-Partie gegen den TSV Steinbach brachten die Oberhessen einen wichtigen Punkt mit in die Heimat. Der könnte in der Endabrechnung um den Klassenerhalt den Ausschlag geben.

Nach dem 0:0 gegen den Tabellensiebten kann die Eintracht aus eigener Kraft und unabhängig von allen anderen Ergebnissen am Samstag, 5. Mai, den Klassenerhalt schaffen. Um 14 Uhr ist Ex-Bundesligist SSV Ulm zu Gast am Herrenwald.

Sollte den Stadtallendorfern im 35. Spiel der elfte Sieg gelingen, wäre das der bislang größte Erfolg in der Vereinsgeschichte – und sicher auch eine Überraschung für die gesamte Fußball-Region. Ein Sieg über die Ulmer, die aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz stehen, sollte der Eintracht schon allein deshalb ein besonders großes Anliegen sein, weil es sich um das letzte Heimspiel der Saison handelt. Zum Saisonschluss am 12. Mai reisen die Stadtallendorfer ins Kasseler Auestadion.

Der KSV Hessen kämpft ebenfalls noch um den Verbleib in der Regionalliga Südwest. Damit es im nordhessischen Fußballtempel nicht zum alles entscheidenden Spiel für beide Mannschaften kommt, sollte der TSV heute also punkten. Während die sportliche Situation in Stadtallendorf kaum spannender sein könnte, tut sich auch in der personellen Situation einiges. Unter der Woche wurde bekannt, dass der zuletzt verletzungsbedingt ausgefallene Dominik Völk die Eintracht zum Saisonende verlassen wird. Der Defensivspieler wird sich dem FSV Fernwald anschließen.

Zur Eintracht hinzustoßen wird der Gladenbacher Mirco Geisler. Er kommt aus der U 19 der Offenbacher Kickers an den Herrenwald – einzige Prämisse für den ansonsten fixen Wechsel: der Klassenerhalt. Denn Geislers Kontrakt gilt nur für die Regionalliga – ein Grund mehr heute zu punkten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Treysa: Diebe knacken Sprinter auf und klauen Batterie

Bislang unbekannte Täter haben am Wochenende die Batterie aus einem Mercedes-Sprinter geklaut. Jetzt bittet die Polizei um sachdienliche Hinweise.
Treysa: Diebe knacken Sprinter auf und klauen Batterie

Traumberuf Schauspielerin: Susanne Schleiter aus Gilserberg drehte schon mit Matthias Schweighöfer

Matthis Schweighöfer gehört zu den beliebtesten Schauspielern Deutschlands. Susanne Schleiter durfte mit ihm für seine Serie "You are wanted" drehen.
Traumberuf Schauspielerin: Susanne Schleiter aus Gilserberg drehte schon mit Matthias Schweighöfer

Schwalmgymnasium Treysa zum fünften Mal als Umweltschule ausgezeichnet

Das Engagement der Umwelt-AG ist groß und spiegelt sich in vielen Projekten wider.
Schwalmgymnasium Treysa zum fünften Mal als Umweltschule ausgezeichnet

Zweiter Mundart-Abend im Museum der Schwalm in Ziegenhain

Wieder einmal wurde das Publikum mit verschiedenen Beiträgen unterhalten.
Zweiter Mundart-Abend im Museum der Schwalm in Ziegenhain

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.