Ein Geisterort in Neukirchen: Seit 2002 ohne Patienten – ehemalige Reha-Klinik schloss plötzlich

1 von 43
2 von 43
3 von 43
4 von 43
5 von 43
6 von 43
7 von 43
8 von 43

Seit 2002 steht die ehemalige Reha-Klinik in Neukirchen leer. Mitten in der Natur türmen sich große Gebäudekomplexe auf, die mittlerweile Ruinen sind.

Neukirchen. Schon der asphaltierte Zuweg gibt einen Vorgeschmack auf das, was in wenigen Minuten zu sehen ist. Tiefe Schlaglöcher und große Risse machen die Straße unwegsam. Wer am Ortsausgang Neukirchens Richtung Schwarzenborn an der Bushaltestelle im Erdmannshain rechts ranfährt, um zu Fuß dem Weg in den Wald zu folgen, der wird schon bald seinen Augen kaum trauen.

Ein großer Komplex türmt sich auf – mehrere Gebäude mit zwei Schwimmbädern, einer Turnhalle, diversen Therapiegebäuden und ein großer Wohnkomplex für Patienten. Patienten gibt es hier allerdings seit 17 Jahren nicht mehr. Und auch ansonsten keine Menschenseele. Dafür Scherben, Schmierereien, Blutkonserven, Medikamente und – kaum zu glauben aber wahr – persönliche Dokumente. Die ehemalige Neukirchener Reha-Klinik ist marode, unbenutzt und durch Vandalen völlig verwüstet.

Unter Jugendlichen gilt der Komplex als Attraktion. Immer wieder steigen Neugierige in die Gebäude ein, um Fotos zu machen und in der Vergangenheit zu stöbern. Das Internet steckt voller Bilder und Videos. Sie zeigen auch das Innere der inzwischen mystisch anmutenden Gebäude. Und das, obwohl das Betreten des Privatgeländes verboten ist. Weil es für die ehemalige Reha-Klinik seit 2002 keine Verwendung mehr gibt, verkommt sie seither.

Als der Betrieb wegen Insolvenz geschlossen wurde, mussten Patienten und Beschäftigte die Einrichtung von heute auf morgen verlassen. Patientenakten, persönliche Gegenstände, Spritzen und Medikamente wurden einfach in den Gebäuden zurückgelassen.

Flüchtlinge sollten in Ex-Reha-Klinik unterkommen

Ende 2015 war noch einmal Bewegung im Urbachtal. Das Land Hessen rüstete sich für die Flüchtlingswellen. Erstaufnahme-Einrichtungen mussten her. Weil die Zeit drängte, entstanden fünf Leichtbauhallen neben der Ex-Reha-Klinik – als Provisorium. Die Klinik sollte saniert werden, die Flüchtlinge bald schon einziehen können. Doch das Land Hessen verwarf seinen Plan, als die Flüchtlingszahlen wieder sanken.

Die Fotos sind in Zusammenarbeit mit diebel-design.de entstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wäschetrockner brannte in Zimmersrode - Frau leicht verletzt

Durch das Feuer wurde auch das Haus in Mitleidenschaft gezogen.
Wäschetrockner brannte in Zimmersrode - Frau leicht verletzt

Weil Fachpersonal fehlt: Metzger Becker muss Filiale in Schwalmstadt schließen

Der Fachkräftemangel macht etlichen Handwerksbetrieben das Leben schwer. Wenn dann auch noch viele krankheitsbedingte Ausfälle hinzukommen, werden die Folgen sichtbar. …
Weil Fachpersonal fehlt: Metzger Becker muss Filiale in Schwalmstadt schließen

Verlosung: Jetzt Karten für "Soulsonic" im Schwalmstädter Lacopa gewinnen

Ein Klavier und eine herausragende Stimme - mehr braucht es nicht für einen unvergesslichen Abend. Das beweisen Romana Reiff und Michael Müller am 6. Dezember in der …
Verlosung: Jetzt Karten für "Soulsonic" im Schwalmstädter Lacopa gewinnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.