Gilserberg: 1600 Besucher beim Familienfest der Bäckerei Viehmeier

+
Freuten sich, so viele Besucher in Gilserberg begrüßen zu dürfen (v.li.): Lena Dippel, Erika Viehmeier, Gabi Katharina Viehmeier, Jürgen Viehmeier und Gilserbergs Bürgermeister Rainer Barth.

Was für ein Fest: Familie Viehmeier von der gleichnamigen Bäckerei in Gilserberg hatte zum großen Betriebsfest eingeladen. 1600 Menschen folgten der Einladung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten ihre Familien mitgebracht.

Gilserberg. Rund 1.600 Teilnehmer, viele Familien, Mitarbeiter, Lieferanten und natürlich jede Menge köstliche und frische Backwaren: Das Familienfest der Bäckerei Viehmeier lockte am 17. September ungewöhnlich viele Menschen in das Gilserberger Hochland. Ihr Ziel war das große Betriebsfest der Bäckerei Viehmeier in Gilserberg. Das Traditionsunternehmen hatte alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingeladen, ihre Familien mitzubringen und ihnen ihren Arbeitgeber näher vorzustellen.

Viel los: Rund 1.600 Menschen kamen zum großen Betriebsfest der Bäckerei Viehmeier nach Gilserberg.

Zugleich war „Viehmeiers Familienfest für Groß und Klein“ auch eine Art interne Einweihung des neuen „Hygienezentrums“. In dem Neubau am Ortseingang Gilserbergs (von Treysa kommend) hat der gesamte Reinigungsbereich einen neuen Platz gefunden. Mit dem Neubau wurde das Ziel verfolgt, wieder mehr Platz in der Backstube zu schaffen. „Wir haben uns riesig gefreut, dass so viele gekommen sind – einige auch von so weit weg“, sagte Lena Katharina Dippel im Anschluss an das Fest. Vor Ort warteten verschiedene Attraktionen auf die „Brotlädler“. Die kleinen Gäste übten ihr handwerkliches Geschick beispielsweise beim Kinderbacken. Wer sich lieber austoben wollte, der bevorzugte zunächst die große Hüpfburg und das bunte Kinder-Karussell.

Mit dem Planwagen ging es durch die Felder

Wer wollte, konnte außerdem bequem auf einem Planwagen Platz nehmen und sich gemütlich durch die Gilserberger Felder zwischen Backhaus und neuem Hygienezentrum hin- und herfahren lassen. Im Backhaus blieben die Öfen natürlich nicht kalt.

Legten Hand an: Beim Kinderbacken durften die kleinen Gäste ihre süßen Leckereien sogar selbst zubereiten.

Während des Schaubackens gaben die leidenschaftlichen Bäcker Einblicke in ihre Berufung. Abwiegen, Teiglinge stückeln, rundwirken, rangwirken und in den Ofen schieben – was gerade bei den Bäckermeistern und -gesellen so einfach aussieht, ist jahrelang geübtes Handwerk.

Die neugierigen Besucher nahmen Backhaus und Hygienezentrum während der vielen Führungen genau unter die Lupe. Nach den Rundgängen gab’s zur Stärkung frisch gebackene Berliner aus dem neuen Fettbackgerät. Wer es noch genauer wissen wollte, der konnte Hintergründe zu einzelnen Zutaten an den Informationsständen einiger Lieferanten und der „Geprüfte Qualität-HESSEN“ erfahren.

Für die köstliche Verpflegung sorgten die Gilserberger Gastronomen. „Unser Dank gilt allen Helfern, die ein so schönes Fest möglich gemacht haben. Dankbar sind wir auch der Gilserberger Burschenschaft, der Feuerwehr und der Kuhlo-Bläsergruppe für ihre tolle Unterstützung“, blickt Dippel zufrieden auf den gelungenen Tag zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bischof Dr. Martin Hein zu Besuch im Hospiz Kellerwald in Gilserberg

„Chef“ der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck informierte sich vor Ort über die im vergangenen Jahr gegründete Einrichtung.
Bischof Dr. Martin Hein zu Besuch im Hospiz Kellerwald in Gilserberg

World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Auch in diesem Jahr findet das Hippie-Festival im Schlosspark statt.
World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Auch nach fast einem Jahr reißt die Kritik nicht ab: Die Kleinbusunternehmer fühlen sich von der Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises ungerecht behandelt.
Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Am gestrigen Montag stand die Cafeteria in der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, der Schaden ist jedoch …
Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.