Hephata-Klinik in Treysa bekommt Hubschrauber-Landeplatz

1 von 2
Die Hephata-Klinik und der Hubschrauber-Landeplatz aus der Vogelperspektive.
2 von 2
Die Hephata-Klinik und der Hubschrauber-Landeplatz aus der Vogelperspektive.

Die Hephata-Klinik in Schwalmstadt-Treysa bekommt einen Hubschrauber-Landeplatz. Die Genehmigung vom Regierungspräsidium liegt bereits vor.

Die Hephata Klinik in Treysa bereitet einen Sonderlandeplatz für Hubschrauber vor. Das Regierungspräsidium Kassel hat vor Kurzem die Genehmigung dafür erteilt.

Künftig sollen Starts und Landungen im Rettungsdienst und Krankentransport sowie für Zwecke des Katastrophenschutzes bei Tag und Nacht möglich sein. Der Landeplatz befindet sich am westlichen Rand von Schwalmstadt, etwa 1.500 Meter südwestlich der Ortsmitte von Treysa.

Die eigentliche Start- und Landefläche hat Abmessungen von 20 mal 20 Metern. Laut Michael Conrad, dem Pressesprecher des Regierungspräsidiums, werden zunächst pro Kalenderjahr rund 20 Flugbewegungen erwartet. Bei An- und Abflügen von Hubschraubern wird der Verkehr auf der Schimmelpfengstraße in Höhe des Landeplatzes jeweils für drei Minuten gestoppt. Dazu soll eine Lichtsignalanlage mit beleuchteten blinkenden Verbotsschildern „Flugbetrieb – Durchgang verboten“ installiert werden. Zudem wird dort der gesamte Bereich der Schimmelpfengstraße mit einem absoluten Halteverbot für Fahrzeuge ausgeschildert.

In der Schlaganfall-Akutbehandlung zählt jede Minute. „Die meisten der mehr als 250 Schlaganfall-Patienten, die wir pro Jahr behandeln, müssen zwar nicht operiert werden“, erklärt Iris Frech, Geschäftsführerin der Hephata-Klinik. Wenn allerdings doch ein chirurgischer Eingriff notwendig ist, können Notfallpatienten aus der Hephata-Klinik sehr schnell in das Klinikum Kassel gebracht werden.

„Wir sind Teil des neurovaskulären Zentrums Nordhessen. Dadurch können Akutpatienten aus unserer Klinik direkt in Kassel aufgenommen werden“, erläutert Frech. Hinter der Hephata-Klinik kann in solch einem Notfall ein Hubschrauber landen, um einen neurochirurgischen Notfall-Patienten in wenigen Minuten nach Kassel zu fliegen.

Durch die Genehmigung des Regierungspräsidiums kann dieser Notfall-Landeplatz nun sogar noch aufgewertet werden. Konkret bedeutet das die Ausstattung des rund 20 mal 20 Meter großen Platzes mit einer so genannten Befeuerungsanlage zur Verbesserung der Sichtbarkeit aus der Luft. Außerdem baut Hephata eine Ampel- und Warnlicht-Anlage, um den Feldweg, der an dem Landeplatz entlang führt, während einer Landung oder eines Abflugs für den Autoverkehr zu sperren (siehe Foto). „Wir rechnen mit einer Investition in Höhe von rund 200.000 Euro“, erklärt Frech.

Der Hubschrauberlandeplatz kann künftig rund um die Uhr auch in Katastrophenschutz-Fällen und in Notfällen genutzt werden, die in keinem Zusammenhang mit der Hephata-Klinik stehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Auch in diesem Jahr findet das Hippie-Festival im Schlosspark statt.
World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Auch nach fast einem Jahr reißt die Kritik nicht ab: Die Kleinbusunternehmer fühlen sich von der Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises ungerecht behandelt.
Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Am gestrigen Montag stand die Cafeteria in der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, der Schaden ist jedoch …
Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Erste Kinderferienspiele in Schwarzenborn waren voller Erfolg

Hessens kleinste Stadt stellte erstmals ein Programm für Ferienkinder zusammen, das gut angenommen wurde.
Erste Kinderferienspiele in Schwarzenborn waren voller Erfolg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.