Hephata setzt sich für allein geflüchtete Jugendliche ein

+

Die Hephata Diakonie engagiert sich für unbegleitete minderjährige Ausländer (umA), die nach Deutschland geflüchtet sind.

Schwalm-Eder. Unbegleitete minderjährige Ausländer oder abgekürzt umA: So nennt ein seit dem 1. November geltendes neues Bundesgesetz die Kinder und Jugendlichen, die ohne für sie verantwortliche Erwachsene aus den Krisenregionen dieser Welt nach Deutschland fliehen.

Die Hephata Diakonie engagiert sich bereits seit mehr als 25 Jahren für alleine geflüchtete Kinder und Jugendliche – doch nie waren diese Unterstützungsangebote aus dem Bereich Jugendhilfe so dringend und umfangreich gefragt, wie in diesen Tagen und Wochen. "Und das gilt bestimmt auch für die nächsten Monate", sagt Harald Meiß, Leiter der Hephata-Jugendhilfe.

230 Hephata-Mitarbeiter kümmern sich um umAs

In insgesamt 15 Einrichtungen und Projekten in ganz Hessen kümmern sich derzeit rund 230 Hephata-Mitarbeitende um 300 unbegleitete minderjährige Ausländer. Fast täglich kommen neue Jugendliche hinzu und in vielen Regionen eröffnet Hephata deshalb auch neue Wohngruppen. "Dabei wollen wir unbedingt den hohen Standard an die Qualität der Betreuung und Begleitung halten", betont Meiß. Deshalb sucht er derzeit für verschiedene Standorte neue Mitarbeitende.

Über berufliche Perspektiven in diesem Bereich informiert ab sofort ein neues Internetportal unter www.hephata.de/chance. In Videoclips berichten dort ein Mitarbeiter und ein Jugendlicher aus der umA-Wohngruppe in Eschwege über den Alltag in der Wohngruppe. Beispielhaft werden Aufgaben für Erzieher, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen und auch für Quereinsteiger aufgezeigt.

Um noch mehr Menschen, die Interesse an sozialen Berufen haben, auf dieses spannende Arbeitsfeld aufmerksam zu machen, hat die Hephata Diakonie einen 30-sekündigen Kinospot produziert. Zahlreiche hessische Kinos haben sich bereit erklärt, den Spot in den Monaten Dezember und Januar kostenlos zu zeigen. Zu sehen ist der Spot auch unter www.hephata.de/chance.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Serie „Historische Gebäude im Rotkäppchenland zum Ausschneiden & Bauen“ startet mit Junker-Hansen-Turm

Ab sofort gibt es im Rotkäppchenland Geschichte im Miniformat und zwar im Form von Bastelbögen. Den Anfang macht der Junker-Hansen-Turm.
Serie „Historische Gebäude im Rotkäppchenland zum Ausschneiden & Bauen“ startet mit Junker-Hansen-Turm

Martin Hett arbeitet seit 25 Jahren in der Fleischerei Bechtel

Am 1. August 1995 begann Martin Hett in dem Familienbetrieb in Zella seine Lehre zum Fleischer begann. Heute feiert er 25-Jähriges Betriebsjubiläum.
Martin Hett arbeitet seit 25 Jahren in der Fleischerei Bechtel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.