Hessenpokal-Halbfinale: Eintracht Stadtallendorf empfängt den FSV Frankfurt

+
Könnten im Hessenpokal-Finale wieder aufeinander treffen: Im Testspiel am 8. Februar gewann die Eintracht mit 2:1 gegen den Regionalligisten TSV Steinbach Haiger.

Cheftrainer Dragan Sicaja stellt sich im Interview unseren Fragen vor dem wichtigen Pokalspiel.

Stadtallendorf. Ein wichtiges Spiel steht der Ersten Mannschaft des TSV Eintracht Stadtallendorf am kommenden Mittwoch, 11. März, bevor: Die Mittelhessen empfangen um 19 Uhr im Herrenwaldstadion den FSV Frankfurt im Hessenpokal-Halbfinale. Den Regionalligisten konnte das Team von Cheftrainer Dragan Sicaja in den vergangenen vier Aufeinandertreffen nicht schlagen.

Doch ein Sieg wäre für die Eintracht der nächste Schritt in Richtung eines großen Erfolges: Gewinnt sie das Finale geht es dabei nicht nur um Ruhm und Ehre. Schließlich qualifiziert sich der Hessenpokal-Sieger für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals. Gelingt Stadtallendorf tatsächlich der Sprung ins Endspiel, lautet der Gegner entweder FC Gießen oder TSV Steinbach Haiger. Die beiden Regionalligisten treffen am 8. April aufeinander. Das Pokalfinale findet am 23. Mai, am Tag der Amateure, statt. Vor dem wichtigen Spiel hat sich Dragan Sicaja unseren Fragen gestellt.

Lokalo24.de: Wie ist die Mannschaft aktuell drauf?
Wir hatten eine klasse Vorbereitung mit hervorragenden Ergebnissen bei Testspielen gegen die Regionalligisten TSV Steinbach und Viktoria Aschaffenburg sowie gegen Hessen Kassel. Das erste Hessenligaspiel ging trotzdem verloren. Das stachelt uns an.

Gibt es Verletzte oder sind alle Spieler einsatzbereit?
Aktuell sieht es ganz gut aus. Kapitän Vidakovics und Stürmer Felix Nolte sind nach ihren Verletzungen zurück.

Bereitet sich die Mannschaft auf ein Pokalspiel anders vor als auf ein Ligaspiel?
Nein, wichtig ist, dass wir im Rhythmus bleiben. Wir haben unsere gewohnte Vorgehensweise vor Pflichtspielen.

Wie schwierig ist es, sich neben dem normalen Ligabetrieb auch auf den Pokal zu konzentrieren?
Das ist einfach und das haben wir bis zum jetzigen Halbfinale gut hinbekommen. Gerade, wenn es gegen Mannschaften aus der gleichen Liga oder höher geht.

Während der Regionalligasaisons 2017 bis 2019 kam es zu vier Begegnungen mit dem FSV. Drei Spiele hat die Mannschaft verloren, eins ging unentschieden aus. Wie beeinflussen diese Ergebnisse das kommende Spiel?
Komischerweise haben wir gegen den FSV immer gut gespielt, aber die Ergebnisse waren knapp gegen uns. Im Hessenpokal haben wir noch nie gegen Frankfurt gespielt. Da sind vergangene Ergebnisse nicht wichtig.

Wie schätzen Sie den Gegner ein?
Regionalligisten haben eine enorme Qualität. Von diesen Erfahrungen leben wir auch noch. Der Auswärtssieg des FSV in Alzenau zeigt, dass sie nach der Winterpause bereit sind.

Worauf müssen die Spieler beim Gegner besonders achten?
Zunächst müssen wir auf uns achten. So ein Auftritt wie gegen Baunatal zuletzt darf nicht passieren und ich kenne es gar nicht in dieser Art von uns.

Welche Chancen hat die Eintracht?
Wenn wir unsere Stärken abrufen und als Team, wie wir uns fast immer präsentieren, zeigen, ist alles möglich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Heynmöller-Kleidung hat ein eigenes Corona-Drive-In Schnelltestzentrum eröffnet

Direkt vor dem Haupthaus hat das Schwalmstädet Modehaus ein Testzentrum aufgebaut, in dem montags bis samstags kostenlose Corona-Schnelltests durchgeführt werden.
Heynmöller-Kleidung hat ein eigenes Corona-Drive-In Schnelltestzentrum eröffnet

Streitthema Schülerbeförderung: Jetzt spricht der Chef des umstrittenen Unternehmens

Seit unserer Berichterstattung über die Schülerbeförderung im Schwalm-Eder-Kreis nimmt das Thema weiter Fahrt auf. Nach dem Vorwurf unseres Lesers Manfred März („Ich …
Streitthema Schülerbeförderung: Jetzt spricht der Chef des umstrittenen Unternehmens

XXL-Fischzucht im alten Möbelhaus Dietz: In Wasenberg schwimmen bald Malawi-Buntbarsche

Die Malawi-Buntbarsche von Nikolaj Gaus sind gefragt. Großkunden und Privatpersonen aus der ganzen Welt bestellen die Fische. Weil die Nachfrage groß ist, expandiert …
XXL-Fischzucht im alten Möbelhaus Dietz: In Wasenberg schwimmen bald Malawi-Buntbarsche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.