Bürgermeister-Wahl in Ottrau: Norbert Miltz (parteilos) im Interview

+
Hier möchte er am liebsten noch sechs weitere Jahre sitzen: Norbert Miltz am Schreibtisch des Bürgermeister-Büros.

Bürgermeister-Wahl in Ottrau: Kandidat Norbert Miltz (parteilos) stellt sich im Interview unseren Fragen.

Ottrau. Seit 2011 sitzt Norbert Miltz im Chefsessel der Ottrauer Gemeindeverwaltung. Jetzt will der 59-Jährige seine zweite Amtszeit einleiten. Im Gespräch mit lokalo24.de stand uns der amtierende Bürgermeister Rede und Antwort.
lokalo24.de: Vier Jahre lang waren Sie Vorsitzender der Gemeindevertretung. In dieser Zeit gehörten Sie dem Vorstand der CDU-Ottrau an. Als Sie 2011 um das Amt des Bürgermeisters kandidierten, gingen Sie plötzlich parteilos ins Rennen. Wer oder was zwang Sie zum Austritt aus der CDU?
Norbert Miltz: Wir hatten zwei Kandidaten innerhalb der CDU. Es stellte sich heraus, dass die CDU plötzlich einen erheblichen Mitgliederzuwachs erlebte. Die meisten von ihnen teilten den Nachnamen desjenigen, der auch als CDU-Kandidat Bürgermeister werden wollte. Ich wollte mich auf dieses Niveau nicht herablassen und trat aus. In der Wahl konnte ich mich durchsetzen.
Und seither sind Sie Bürgermeister. Warum sollten die Wähler Ihnen erneut ihr Vertrauen und damit ihre Stimme geben?
Weil es mir gelungen ist, die Bevölkerung miteinzubinden. Und ich will die Bürger noch mehr mit ins Boot holen. Ich habe einen starken Rückhalt aus den gemeindlichen Gremien und genieße hohes Ansehen durch meine offene Art. Ich gehe ehrlich mit anstehenden Themen um. Und ich schaue mir grundsätzlich alles an, was an mich herangetragen wird. Mir ist die Gründung eines Familienbeirats ein Anliegen. Dieser Familienbeirat soll für alle offen stehen, sodass dort Ideen für die Gemeinde entwickelt werden können. Grundsätzlich macht mir meine Arbeit ungebrochen Spaß. Die Kontakte in die Bevölkerung machen den Reiz aus. Ich würde mich über das Vertrauen der Wähler wirklich freuen.
Das klingt schon nach konreten Zielen. Gibt es davon noch mehr?
Wir haben, seitdem ich Bürgermeister bin, acht Millionen Euro in die Infrastruktur investiert. Da gibt es auch weiterhin viel zutun. Ich bin außerdem ein Verfechter von „E-Government“. Das werde ich in der Verwaltung auf jeden Fall umsetzen.
Sie werden in diesem Jahr 60. Braucht Ottrau frischen Wind oder genau die Erfahrung, die Sie inzwischen haben?
Natürlich die Ertfahrung. Deshalb beschreibe ich mich in meinem Wahlflyer als „bürgernah“ und „kompetent“. Alle sechs Jahre den Bürgermeister zu wechseln führt zu mangelnder Kontinuität. Und das ist nicht zielführend für eine Verwaltung.
Welche Herausforderungen kommen künftig auf den Bürgermeister Ottraus zu?
Der Breitband-Ausbau wird ein großes Thema sein. Wir erwarten ein schnelles Internet. Es wird natürlich auch um die Stärkung der interkommunalen Zusammenarbeit gehen. Mit Neukirchen und Oberaula arbeiten wir ja bereits gut zusammen. Wir müssen den Zuzug junger Familien beibehalten oder sogar ausbauen. Mir liegen die Bereiche Familie und Senioren besonders am Herzen.
Wir sind aber auch die einzige Gemeinde im Schwalm-Eder-Kreis ohne Arzt. Dieses Thema hatte ich von Anfang an auf dem Schirm. Bislang waren meine Bemühungen, in Ottrau einen Arzt anzusiedeln aber leider nicht erfolgreich. Erst heute Morgen habe ich wieder Gespräche mit der Kassenärztlichen Vereinigung geführt.
In welchen Bereichen ist Ottrau gut aufgestellt?
Im Bereich der Vereine. Das gesellschaftliche Miteinander funktioniert in der Gemeinde sehr gut. Außerdem liegen Kita und Grundschule nebeneinander. Das wird als angenehm empfunden. Wir haben ohnehin eine der modernsten Kitas im Kreis. Und: Hier lebt es sich relativ günstig.
Ottrau ist eine der finanzschwächsten Kommunen Hessens. Welche Rolle spielt da der Windpark „Die Gleiche“?
Wir haben Ende 2016 entschieden, uns mit 16 Prozent zu beteiligen. Das entspricht etwa einem Windrad. Wir rechnen für das Jahr 2017 mit rund 100.000 Euro Einnahmen, die sich aus Überschuss-beteiligung und Gewerbesteuern zusammensetzen. Das bedeutet: Mehr Unabhängigkeit von Bund und Land.  Hier geht's zum Interview mit Ottraus Bürgermeister-Kandidat Matthias Wettlaufer (CDU).Und hier geht's zum Bericht über Christoph Wahl (die PARTEI) aus Ottrau und dessen Absichten, seine Bürgermeister-Kandidatur zurückzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer
Kassel

Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer

Asylbewerber bedrohte Mitarbeiter der Ausländerbehörde Schwalm-Eder mit einem Küchenmesser und wird durch Polizei festgenommen. Es wurden keine Personen verletzt.
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer
Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
Welt

Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu

In Indonesien hat eine Frau ihres Mannes sein Haustier frittiert und zum Abendessen serviert, nachdem dieser nicht im Haushalt geholfen hatte.
Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit
Kassel

Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Von Kassel aus eroberte „Robozee“ mit seinem Style die Tanz-Welt. Nun ist Christian Zacharas im neuen Tanz-Film von Katja von Garnier (Bandits, Ostwind-Reihe) zu sehen. …
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.