20 Jahre „theater 3 hasen oben“: Geburtstagfeier mit Uraufführung im Dorfgemeinschaftshaus Immichenhain

1 von 26
2 von 26
3 von 26
4 von 26
5 von 26
6 von 26
7 von 26
8 von 26

Sie sind die Kulturanstifter aus Immichenhain: Silvia Pahl und Klaus Wilmanns haben vor 20 Jahren das "theater 3 hasen oben" gegründet. Zum runden Geburtstag gab es ein großes Fest mit der Uraufführung des Stücks "Die Show" – Soundtrack zur aktuellen Lage.

Immichenhain. Zum 20. Geburtstag ihres „theater 3 hasen oben“ hatten sich Silvia Pahl und Klaus Wilmanns etwas ganz Besonderes einfallen lassen: „Die Show“ – Soundtrack zur aktuellen Lage. Zur Uraufführung am vergangenen Samstag füllte sich das Foyer des Dorfgemeinschaftshauses Immichenhain mit Wegbegleitern und Fans.

Alle schauten gespannt auf die Bühne, als man aus dem Off hörte: „Heute ist alles anders“. Auf der Leinwand erschienen abwechselnd Silvia Pahl und Klaus Wilmanns, die erklärten: „Das ist wie eine große Familienfeier“.

Schließlich betraten die beiden als Moderatoren-Duo Madam Chili und Master Wild Man ins Rampenlicht. „Das Studio hat beschlossen, dass wir in dieser Show alles alleine machen – alleine mit euch“, sagte Wilmanns. Mit Pahls Lied „Wir sind Stars in Gummistiefeln“ nahm der außergewöhnliche Abend schließlich seinen Lauf.

In einer Diaschau zeigten sie Bilder aus ihrer Kindheit und Jugend, die sie fortlaufend kommentierten – daraus ergab sich das erste Spiel des Abends: „Coaching for Kids“. Mit kleinen Karten demonstrierten sie an zwei Kinder-Attrappen, wie man heutzutage bereits die Jüngsten völlig überfrachtet und sie der Freiheit zur eigenen Entwicklung beraubt.

In Superman- und Batmankostümen traten sie im zweiten Wettbewerb gegeneinander an, beim „Super-Hero-Klima-Spiel“ mussten sie Eisbären vor den Naturgewalten retten. Als „außerirdische Erdzwillinge“ schalteten sich die Schauspieler per Videoeinspielung in die Show. „Das Projekt Menschheit wird aufgegeben“, lautete der Plan, „lasst für die verbleibende Zeit wenigsten eure Kinder in Ruhe mit eurem Erfolgsdruck“, so die Bitte aus dem All.

Das dritte Spiel verdeutlichte das Verhältnis der Menschen untereinander, „wer ist unser aller Lieblingsfeind?“, fragten sie und ihre Antwort lautete: „Die Nachbarn“. Am Ende des gesellschaftskritischen Stücks bedankte sich das begeisterte Publikum mit stehenden Ovationen, der Jugendclub sang „Happy Birthday, liebe Hasen“ und gemeinsam mit Margitta Braun überreichte Johannes Biskamp ein riesige Möhre aus Holz als „Hasenfutter für die nächsten 20 Jahre“.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch in Neukirchener Rathaus

Gestohlen haben die Täter bei dem Einbruch nichts, dafür einen hohen Schaden angerichtet.
Einbruch in Neukirchener Rathaus

Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik 

Seit 17 Jahren ist die ehemalige Reha-Klinik in Neukirchen nun schon verlassen und inzwischen zu einem Lost-Place verkommen. Das soll sich jetzt ändern. Investor Stefan …
Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik 

Enkeltrick: Betrügerin wollte 30.000 Euro von 94-jähriger Willingshäuserin ergaunern

Einen Enkeltrickversuch durschaute eine 94-jährige Seniorin aus Willingshausen am vergangenen Freitag rechtzeitig. Die Betrügerin am Telefon hatte sie zuvor um 30.000 …
Enkeltrick: Betrügerin wollte 30.000 Euro von 94-jähriger Willingshäuserin ergaunern

Einbruch in Treysaer Bürogebäude - 8.000 Euro Schaden

Unbekannte sind zwischen dem 16. und 19. August in ein Bürogebäude im Horschmühlenweg in Treysa eingebrochen und haben dabei einen Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro …
Einbruch in Treysaer Bürogebäude - 8.000 Euro Schaden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.