Vor 100 Jahren: Meteorit schlägt bei Rommershausen ein

Dickes Ding: Gerhard Hosemann, Vorsitzender des Knüllgebirgsvereins, präsentiert den Nachbau des Meteoriten. 
Foto: Pudenz
+
Dickes Ding: Gerhard Hosemann, Vorsitzender des Knüllgebirgsvereins, präsentiert den Nachbau des Meteoriten. Foto: Pudenz

3. April 1916: Ein 36 Zentimeter großer Meteorit rast auf die Erde zu und schlägt bei Schwalmstadt-Rommershausen ein.

Schwalmstadt-Rommershausen. Es muss ein unglaublicher Knall gewesen sein, als am 3. April 1916 der Meteorit von Schwalmstadt mit einem riesigen Rauchschweif Richtung Erde donnerte. Fenster, Türen und sogar ganze Häuser ließ er wohl dabei erzittern.Alles ging so schnell, dass nur wenige Menschen an diesem Montagnachmittag das seltene und zugleich erschreckende Schauspiel am Himmel sahen. Während die Feuerkugel tatsächlich nur wenige Augenblicke sichtbar war, schauten die Menschen in der Schwalm sicher noch lange an den Himmel. Denn der Meteorit von Schwalmstadt hinterließ eine deutliche Rauchfahne am blauen Himmel.

Ganze elf Monate dauerte es noch, bis man nach vielen Befragungen von Augenzeugen die Flugbahn berechnen und den Einschlagsort grob bestimmen konnte. Viele machten sich auf die Suche um das Objekt aus dem Weltall zu finden. Schließlich war es der damalige Förster Hupmann der den 36 Zentimeter großen Eisenbrocken in einem Waldgebiet nahe Rommershausen ausfindig machte. Bei seinem Einschlag hinterließ der Eisenmeteorit einen tiefen Krater, der selbst heute noch mit rund einem Meter Tiefe gut zu erkennen ist. Ein Gedenkstein wurde 1986 vom Knüllgebirgsverein in Fundortnähe aufgestellt und erinnert seitdem an das ungewöhnliche Ereignis von vor 100 Jahren.

Bundesweit der viertschwerster Einschlag

Bis heute ist der Meteorit von Schwalmstadt, der zur Klasse der Oktaedriten gehört, mit einer Masse von 63 Kilogramm Einschlagsgewicht das viertschwerste Exemplar, das seit Aufzeichnungen im Bundesgebiet niedergegangen ist. Als einer der bedeutendsten beobachteten Einschläge ging dieser in die astronomische Geschichte des Landes ein. Von seiner Größe und Gewicht wird er lediglich von Meteoriteneinschlägen in Bayern (80 kg), im Erzgebirge (98kg) und einem 1,5 Tonnen Koloss im Rheinland-Pfälzischen Bitburg übertroffen. Insgesamt gibt es in Deutschland bisher 49 registrierte Meteoriteneinschläge.Der echte Meteorit von Schwalmstadt ist im Mineralogischen Museum Marburg zu bewundern. Eine Kopie befindet sich im Museum der Schwalm in Ziegenhain.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.