Kinder stellen Werke der "Kunstmomentma!" in Treysa aus

1 von 30
2 von 30
3 von 30
4 von 30
5 von 30
6 von 30
7 von 30
8 von 30

Aus Pappe und Papier haben Kinder beim Projekt "Kunstmomentma!" tolle Werke hergestellt und sie in der Treysaer Totenkirche ausgestellt.

Treysa. Fantasiewelten, Tiermasken und jede Menge Figuren – auf der Vernissage der „Kunstmomentma!“ in Treysa gab es am Freitag einiges zu sehen. 20 Kinder hatten am gemeinsamen Projekt der Stadtjugendpflege Schwalmstadt und dem Förderkreis Kinder in Schwalmstadt teilgenommen und sich drei Tage lang mit Kunst beschäftigt.

Am ersten Tag besuchten sie die documenta14 in Kassel, um sich mit zeitgenössischer Kunst zu befassen und Inspiration zu sammeln. Denn die Kinder zwischen acht und 13 Jahren sollten ab dem zweiten Tag selbst produktiv werden. Angeleitet von Kristin Lohmann (Bildhauerin) und Dr. Jule Hillgärtner (Direktorin des Kunstvereins Braunschweig), konnten die jungen Künstler ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Ausgangsmaterial war Papier und Pappe, um das eigentliche Objekt und nicht die Werkstoffe in den Vordergrund zu stellen.

Schnell entwickelten die Teilnehmer eigene Ideen. In der Totenkirche präsentierten sie am Freitagnachmittag stolz einen Teil ihrer Arbeiten. Auffällig war dabei, dass sich keines der Kunstwerke glich. Sie trugen alle die individuelle Handschrift des einzelnen Kindes. Lea Stenzel hatte einen großen Einhornkopf zum Aufsetzen gebastelt. „Ich mag Einhörner und wollte mir unbedingt ein Kostüm basteln“, erzählt die Achtjährige im Gespräch mit unserer Zeitung. Zwei Mädchen hatten außerdem aus Papier, Pappe, Eistee-Granulat, Gummibändern und Schnüren Instrumente gebastelt. Die Rasseln, Trommeln und Gitarren durften die Besucher selbst ausprobieren.

Gemeinsames Werk bildet Abschluss

Auffällig war ebenfalls das große Fliegerraumschiff von Elias Paschke. Begeistert erklärte er jedem Vernissage-Besucher die Details seines Werkes. Ein großer Karton bildete den Flugkörper, kleinere Elemente benutzte der Achtjährige, um die Triebwerke darzustellen. Da er sich nicht selbst in seine Konstruktion setzen wollte, fanden kurzerhand zwei seiner Kuscheltiere Platz darin.

Während viele Besucher durch die Totenkirche schlenderten und die Werke bestaunten, ritzten andere mit einer Handsäge Muster in eine Papierrolle. Nachdem jeder einmal Hand anlegen konnte, wurde der gemeinsame „Japanische Scherenschnitt-Teppich“ entrollt. Nicht nur die Kinder freuten sich über das Ergebnis. Auch die Erwachsenen waren erstaunt darüber, was aus Papier, einer Handsäge und vielen Menschen entstehen kann. Einige Projekte können noch bis Mitte August in der Stadtsparkasse in Treysa besichtigt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf Einladung der IHK: 40 Schwälmer zu Besuch im türkischen Bursa

Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard, Mitglieder des Magistrats und des Gewerbe- und Tourismusvereins G.u.T. reisten zusammen ins türkische Bursa.  
Auf Einladung der IHK: 40 Schwälmer zu Besuch im türkischen Bursa

Verdacht der sexuellen Belästigung in Treysa: Somalier soll 14-Jährige festgehalten und geküsst haben

Am Mittwochmorgen soll es am Bahnhof in Schwalmstadt-Treysa zur sexuellen Belästigung durch einen 21-jährigen Somalier gekommen sein.
Verdacht der sexuellen Belästigung in Treysa: Somalier soll 14-Jährige festgehalten und geküsst haben

Heute: NVV und Bahn AG unterschreiben Verträge zum barrierefreien Umbau des Bahnhofs Treysa

Heute: NVV und Bahn AG unterschreiben Verträge zum barrierefreien Umbau des Bahnhofs Treysa

Erneuter Währungsbetrug mit rumänischer Banknote bei Neukirchen

Auf der B254 kurz vor der Ortslage Neukirchen-Asterode wurde ein hilfsbereiter 45-Jähriger aus Neukirchen Opfer eines Währungsbetruges.
Erneuter Währungsbetrug mit rumänischer Banknote bei Neukirchen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.