Kirchenkreis eröffnet Diakonieladen "allerhand" in Ziegenhain

Alle Hände voll zu tun: In vielen Arbeitsstunden verwirklichten die ehrenamtlichen Helferinnen die Idee eines Diakonieladens.
+
Alle Hände voll zu tun: In vielen Arbeitsstunden verwirklichten die ehrenamtlichen Helferinnen die Idee eines Diakonieladens.

Schwalmstadt-Ziegenhain: Der Kirchenkreis Ziegenhain eröffnet seinen neuen Diakonieladen "allerhand" im Steinweg.

Ziegenhain. Kühlen Sekt, frischen O-Saft und leckere Häppchen wie Kartoffel- und Zwiebelplatz gab’s am Donnerstagmittag im Ziegenhainer Steinweg. Dort öffnete der Diakonieladen "allerhand" erstmals die Türen für seine Kunden. Zur offiziellen Eröffnung des Kleiderkreisels kamen viele Besucher, ehrenamtliche Helfer aus dem Kirchenkreis Ziegenhain (der ist Träger des Diakonieladens), Vertreter aus der Kommunalpolitik und jede Menge Unterstützer und Förderer des Projekts. Daniel Helwig hatte zwar den Spickzettel, auf dem  seine schwungvolle Rede vorgeschrieben stand, verlegt. Die passenden Worte fand der Ehrenamtskoordinator im Kirchenkreis Ziegenhain dennoch.

Der Treysaer gab schmunzelnd zu: "Ich hätte mich im Vorfeld einmal mit einem Fachkundigen unterhalten sollen." Den großen Aufwand, der mit der Organisation, Renovierung und Einrichtung des Ladens einherging, habe er unterschätzt. Am Ende blickte er dennoch voller Zufriedenheit auf die "wundervolle Boutique". Das Ergebnis kann sich auch aus Sicht von Silvia Scheffer  sehen lassen. Das Mitglied aus dem Kirchenkreisvorstand vertrat Dekan Christian Wachter, der berufsbedingt in Hamburg weilte. Unter den vielen neugierigen Besuchern tummelten sich unter anderem auch Karina Moritz (CDU Schwalmstadt), Dr. Constantin Schmitt (FDP Schwalmstadt), Jochen Helwig und Werner Meyreiß (beide Arbeitskreis für Toleranz und Menschenwürde), Clara Förster (Projektkoordinatorin Asyl der Hephata Diakonie)  und Erster Stadtrat Detlef Schwierzeck.

Ziegenhains Ortsvorsteher Karsten Schenk konnte urlaubsbedingt nicht an der Eröffnungsfeier teilnehmen. Ihn vertrat Karl-Heinz Montanus. Während seiner Rede war Daniel Helwig voll des Lobes. Die Liste derer, bei denen er sich für das Interesse, die finanzielle oder materielle Unterstützung und für das ehrenamtliche Engagement bedankte, schien kein Ende zu nehmen. Die Treysaer Modehäuser Heynmöller Kleidung und Vockeroth hatten den Diakonieladen mit wertvollen Sachspenden unterstützt. Die Kreissparkasse Schwalm-Eder, vertreten durch den Ziegenhainer Direktor Dirk Siemon, hatte das Projekt mit einer Geldspende vorangetrieben. Nach dem offiziellen Teil erhaschten die Besucher erste Blicke in den Laden. Der wurde prompt gut angenommen. Im Außenbereich sorgte die Musikgruppe von Kristin Scholz (Forum für Asyl) für rhythmische Unterhaltung. Der geflüchtete Motasem Souidan, einer der vielen begeisterten Menschen vor Ort, schlug taktvoll auf die Trommel.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

"Rotkäppchen-Woche" verspricht märchenhaftes Shoppen in Schwalmstadt
Schwälmer Bote

"Rotkäppchen-Woche" verspricht märchenhaftes Shoppen in Schwalmstadt

Der erste Sonntag im November gehört seit Jahren in Schwalmstadt einer Dame: Dem Rotkäppchen. Doch dieses Jahr ist alles anders. Statt einem „Rotkäppchen-Sonntag” gibt …
"Rotkäppchen-Woche" verspricht märchenhaftes Shoppen in Schwalmstadt
Horst W. Gömpels neues Buch beleuchtet die Geschichte der „Rheinwiesenlager“
Schwälmer Bote

Horst W. Gömpels neues Buch beleuchtet die Geschichte der „Rheinwiesenlager“

Bereits Ende vergangenen Jahres ist Horst W. Gömpels neues Buch „Rheinwiesen-Lager1945 – 1948 Ein Trauerspiel in Deutschland“ erschienen. In Kürze kommt die dritte …
Horst W. Gömpels neues Buch beleuchtet die Geschichte der „Rheinwiesenlager“
Schwalmstadt-Ziegenhain: Restaurant Landgraf wird wiedereröffnet
Schwälmer Bote

Schwalmstadt-Ziegenhain: Restaurant Landgraf wird wiedereröffnet

Jetzt übernehmen die Landgräfinnen: Nach 31 Jahren übergibt das Ehepaar Rühl aus Ziegenhain sein beliebtes Restaurant "Landgraf" an Annemarie Kitz und Julia Obst.
Schwalmstadt-Ziegenhain: Restaurant Landgraf wird wiedereröffnet
Neue Geschäftsführer für Schrecksbacher Edeka-Markt
Schwälmer Bote

Neue Geschäftsführer für Schrecksbacher Edeka-Markt

Ruth und Horst Gissmann aus Schrecksbach übergeben den Lebensmittelladen Ende des Jahres an ihre Nachfolger.
Neue Geschäftsführer für Schrecksbacher Edeka-Markt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.