Die Lethargie muss ein Ende haben: Ein Kommentar zur Kritik an Schwalmstadts Bürgermeister Pinhard

Die Kritik an Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard nimmt zu. Inzwischen haben sich alle im Stadtparlament vertretenen Fraktionen zur Amtsführung des Verwaltungschefs geäußert. In einem Kommentar versucht lokalo24.de, die Vorwürfe einzuordnen.

Nachdem Karsten Schenk (CDU) für einen echten Paukenschlag im Schwalmstädter Stadtparlament gesorgt hatte (wir berichteten) und daraufhin auch die übrigen Fraktionssprecher Kritik an Stefan Pinhard übten (hier geht's zum Artikel), kommentiert nun unsere Redaktion die Amtsführung des Schwalmstädter Bürgermeisters.

Raus aus der Lethargie - ein Kommentar von Michael Seeger:

Hat sich Schwalmstadt in Stefan Pinhard getäuscht? Mehr als 56 Prozent der Wähler haben sich bei der Stichwahl vor gut einem Jahr viel versprochen, als sie dem unabhängigen, parteilosen Bewerber ihre Stimme gaben. Heute ist klar: Der Verwaltungsfachmann hat es in einem Jahr nicht geschafft, die 270 Mitarbeiter der Stadt hinter sich zu bekommen.

Und: Der Immobilienverständige hat es seit Amtsantritt ebenso nicht geschafft, die Kommunale Wohnungsgesellschaft zu lösen. Traurig, aber wahr: Die KWS ist eines von mehreren Beispielen, bei denen die Stadtverordneten schon seit einem Jahr um eine gute Entscheidungsvorbereitung, um nachvollziehbare Zahlen, Fakten und um ordentliche Beschlussvorlagen bitten.

Michael Seeger.

Der Bürgermeister schiebt auch Themen wie die Freibadsanierung vor sich her. Das hat eine verheerende Folge: Stillstand in Schwalmstadt! Das Heikle an der Trägheit im Rathaus: Bei den Mitgliedern der politischen Gremien kommt Frust auf. Die Ehrenämtler, die große Teile ihrer Freizeit opfern, sehen sich einem Verwaltungschef gegenüber, dessen Versäumnisse sie versuchen, auszubaden.

Unsere Redaktion hat mit den im Schwalmstädter Parlament vertretenen Fraktionen gesprochen und festgestellt: Es herrscht Konsens darüber, dass Pinhard nicht das Anforderungsprofil eines Bürgermeisters erfüllt. Die Situation, die nun vorherrscht, ist äußerst misslich. Denn der Außenstehende nimmt die aktuelle Trägheit in der Verwaltungsspitze und den Frust der Ehrenämtler kaum wahr.

Wenn sich dann einzelne Politiker in der Presse zitieren lassen und ihren Unmut über die geleistete oder nicht geleistete Arbeit des Bürgermeisters äußern, entsteht nicht selten ein falscher Eindruck: Hier könnten etablierte Parteien dem parteilosen Pinhard das Leben schwer machen. Oder: Die frustrierten Parteien könnten noch immer verzweifelt versuchen, die Niederlagen ihrer eigenen Kandidaten zu verkraften.

Das sind Verschwörungstheorien – meist von Menschen, die es versäumen, den öffentlichen Sitzungen der politischen Gremien beizuwohnen und auch ansonsten nicht ausgewogen mit allen Fraktionen sprechen, um sich Erklärungen anzuhören. Wer setzt sich auch schon gern unter der Woche stundenlang in einen Sitzungssaal und hört sich an, was sich die Kommunalpolitiker um die Ohren werfen?

Mein Tipp: Machen Sie es! Denn nur, wer sich mit der Politik in Schwalmstadt beschäftigt, wird verstehen, warum beispielsweise der städtische Haushalt mit einem Überschuss abschließt, warum die Stadt so hoch verschuldet ist oder warum die Mehrzahl der Stadtverordneten die Antragstellung auf Fördermittel für das Dorfgemeinschaftshaus in Trutzhain abgelehnt hat.

Aber zurück zu Pinhard: Auch hier entsteht schnell ein falscher Eindruck. Es geht den Fraktionen eben nicht um öffentliche Schelte oder darum, die eigenen Bedürfnisse nach Anerkennung zu befriedigen. Die Fraktionen haben schlicht und ergreifend für sich erkannt, dass Pinhard seine Aufgaben nicht erfüllt.

Damit ist keine Arglist verbunden und auch keine Kritik auf persönlicher Ebene. Die Stellungnahmen der Fraktionssprecher sind vielmehr ein Hilferuf. Sie machen ihre Unzufriedenheit transparent und fordern die Bürger auf, sich ein eigenes, fundiertes Bild von der Lethargie in der Verwaltungsspitze zu machen, anstatt blind Verschwörungstheorien zu folgen – nicht mehr und nicht weniger!

Leserbriefe an Michael.Seeger@b-media.de

Rubriklistenbild: © Landzettel

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auto in Neukirchen aufgebrochen - Gegenstände im Wert von 400 Euro gestohlen

Das Auto war laut Besitzer nur fünf Minuten unbeobachtet abgestellt worden.
Auto in Neukirchen aufgebrochen - Gegenstände im Wert von 400 Euro gestohlen

Ziegenhain: DRK feiert 40. Geburtstag in neuer Rettungswache

Der DRK-Kreisverband Schwalm-Eder weihte am Wochenende offiziell seine neue Rettungswache in Schwalmstadt-Ziegenhain ein. Der Anlass hätte feierlicher nicht sein können: …
Ziegenhain: DRK feiert 40. Geburtstag in neuer Rettungswache

Michaelismarkt am 16. September: Treysa platzt aus allen Nähten

Am Sonntag, 16. September, füllen sich wieder die Straßen und Gassen Treysas. Im größten Stadtteil Schwalmstadts findet dann der beliebte Michaelismarkt statt. Das …
Michaelismarkt am 16. September: Treysa platzt aus allen Nähten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.