Nach Wasserschaden: Hospiz Kellerwald in Gilserberg gibt Entwarnung

+
Ort des Geschehens: Nachdem die Mitarbeiter des Hospiz den Wasserschaden bemerkten, wurden sofort Trocknungsmaßnahmen eingeleitet.

Nachdem die nasse Wand entfernt und der Raum getrocknet wurde kann das Hospiz Kellerwald in Gilserberg wahrscheinlich ab Mitte August seinen vollen Betrieb wieder aufnehmen.

Gilserberg. Für Erika Karama, Leiterin des Hospizes Kellerwald in Gilserberg, und ihre Kollegen war es ein schrecklicher Anblick, als sie Ende Juni die nasse Wand im Personalraum entdeckten. Grund dafür war ein Waschbecken, das ein Bauarbeiter nicht fachgerecht ans Wassernetz angeschlossen hatte.

Damals wurden sofort Trocknungsmaßnahmen durchgeführt und betroffene Wandstellen entfernt. Zu dieser Zeit war allerdings der Gesamtschaden nicht abzuschätzen. „Mit großer Erleichterung haben wir erfahren, dass keine Schäden am Gebäudefundament oder am Estrich feststellbar waren“, sagte Andreas Beck, Geschäftsführer der Paritätische Projekte gGmbH, Träger des Hospizes.

Eine eventuelle Belastung der Raumluft wurde über einen Bau-Chemiker untersucht, die Ergebnisse stehen noch aus.

Vergangene Woche wurde eine Spezialreinigung der betroffenen Räume durchgeführt und es konnte mit den Wiederherstellungsarbeiten begonnen werden. Nach deren Abschluss im Laufe dieser Woche folgt eine erneute Probennahme durch den Bau-Chemiker. „Wenn aus der Kontrollmessung keine Bedenken resultieren, kann dann die Betreuungs- und Pflegeaufsicht uns die Rückkehr zum Regelbetrieb gestatten. Wir hoffen, dass das in der zweiten Augusthälfte stattfindet“, so Beck.

In Absprache mit der Betreuungs- und Pflegeaufsicht war es während der vergangenen Woche trotzdem möglich, den Betrieb unter Beachtung von Auflagen fortzuführen und bis zu sechs Gäste palliativ zu begleiten. „Wir sind froh, dass alle aufgenommenen Gäste gemäß unserem Auftrag bis zuletzt im Hospiz leben konnten und können. Das Hospiz Kellerwald konnte seinen Beitrag im Netzwerk der nordhessischen Palliativversorgung somit unterbrechungsfrei leisten“, sagte Beck.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Auch nach fast einem Jahr reißt die Kritik nicht ab: Die Kleinbusunternehmer fühlen sich von der Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises ungerecht behandelt.
Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Am gestrigen Montag stand die Cafeteria in der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, der Schaden ist jedoch …
Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Erste Kinderferienspiele in Schwarzenborn waren voller Erfolg

Hessens kleinste Stadt stellte erstmals ein Programm für Ferienkinder zusammen, das gut angenommen wurde.
Erste Kinderferienspiele in Schwarzenborn waren voller Erfolg

Neukirchen: Unbekannte schlagen Schaufensterscheibe ein

Am Samstag haben bislang unbekannte Täter eine Schaufensterscheibe eingeschlagen. Die Polizei bittet um Hinweise.
Neukirchen: Unbekannte schlagen Schaufensterscheibe ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.