Projekt gegen Gewalt in Ziegenhain vorgestellt - Heiko Maas zu Gast

+
Trafen sich zur Projektvorstellung in Ziegenhain (v.l.): Jürgen Kaufmann, Lothar Ditter, Dr. Edgar Franke, Werner Schwamberger, Heiko Maas, Winfried Becker, Patrick Gebauer, Stephan Bürger, Julia Grunewald-Discher

Bundestagsabgeordneter Franke lud zur Informationsveranstaltung "Gewalt geht nicht" in das Ziegenhainer Hotel Rosengarten. Mit dabei war auch prominente Unterstützung durch den Bundesjustizminister Maas.

von Vanessa von Lengerken

„Demokratiefeindliche und extreme Einstellungen sollten in unserer Gesellschaft keine Chance haben“, „Es muss aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit vorgegangen werden.“ Mit diesen Motti präsentierte Stephan Bürger mit Unterstützung von Tom Werner am Dienstag das 2008 ins Leben gerufene, kreiseigene Projekt „Gewalt geht nicht“. Das wurde, wie ähnliche Projekte im Schwalm-Eder-Kreis, mit Hilfe von Bundesfördergeldern aus dem Programm „Demokratie leben!“ realisiert.

Die Projekte beinhalten das Berichten über aktuelle rechtsextremistische Vorgänge und die Beratung sowie Intervenierung von beispielsweise Schulen, Vereinen und Verbänden. So soll der Grundstein für ein friedliches und tolerantes Miteinander in der Gesellschaft gelegt werden.

Julia Grunewald-Discher lenkte noch den Blick auf das 2016 gegründete Programm „gud so“, das Projekte von und mit jungen Menschen fördert und zum Beispiel die Einführung eines „Respekt & Toleranz-Passes“ an Schulen ermöglicht.

Der Veranstaltungsbeginn um 13.40 Uhr – etwas verschoben durch die Verspätung des Bundesjustizministers Heiko Maas – war für den einen oder anderen im Publikum eine gute Zeit, sich das erste Bier oder Weinglas des Tages zu genehmigen und so gut gelaunt der Informationsveranstaltung zu lauschen.

Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke, Schwalm-Eder-Landrat Winfried Becker, Schwalmstadts SPD-Stadtverbandsvorsitzender Patrick Gebauer, Erster Beigeordneter des Schwalm-Eder-Kreises Jürgen Kaufmann und Bundesjustizminister Heiko Maas unterstützten dieses Projekt mit ihrer Anwesenheit.

Des Weiteren informierte der Schwalmstadts Erster Stadtrat Lothar Ditter über die jüngsten und zukünftigen Entwicklungen der Justizvollzugsanstalt, die laut ihm zu Ziegenhain gehöre, wie die Ahle Wurscht und das Rotkäppchen. Dies führte zu allgemeinem Gelächter im Publikum. Maas wirkte verwundert: „Sowas habe ich ja noch nie gehört“, sagte er, war aber gleichzeitig amüsiert über den Vergleich.

Der Politpromi kam in Begleitung dreier bulliger Bodyguards. Die hatten schon vor seiner Ankunft die Räumlichkeiten des Hotels Rosengarten in Ziegenhain gesichert. Nach einem Blick auf die Uhr durch Maas’ Pressesprecherin wurde die Veranstaltung nach genau 60 Minuten beendet. Die Akteure verließen nahezu fluchtartig den Saal.

Dies führte zu Unmut im Publikum – viele hatten darauf gehofft, dem prominenten Gast noch ein oder zwei Fragen stellen zu dürfen. Dieser allerdings fand den Termin sehr abwechslungsreich. Maas aber ließ nur verlauten: „Ich bin froh, dass dies endlich mal ein Termin ist, wo ich nicht so viel quatschen muss“.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesweiter Vorlesetag: Finanzminister Schäfer zu Gast in der Kita "Auf der Baus" in Treysa

Zum 14. bundesweiten Vorlesetag kam Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer nach Treysa. In der Kita "Auf der Baus" las er aus dem Kinderbuch "Der Riese Knurr" vor. 
Bundesweiter Vorlesetag: Finanzminister Schäfer zu Gast in der Kita "Auf der Baus" in Treysa

Vortrag und Lesung zur Vertreibung aus dem Sudetenland in Weißenborn

Die Evangelische Kirche Olberode lädt dazu ins Dorfgemeinschaftshaus ein.
Vortrag und Lesung zur Vertreibung aus dem Sudetenland in Weißenborn

31. Kunstkalender der Neukirchener Steinwaldschule veröffentlicht

Verschiedene Maltechniken und unterschiedliche Altersstufen treffen im Kalender "Kunst von uns" der Steinwaldschule Neukirchen zusammen.
31. Kunstkalender der Neukirchener Steinwaldschule veröffentlicht

Nach den Vorwürfen von Karsten Schenk: Jetzt spricht Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard

Nach den Vorwürfen, die der CDU-Fraktionsvorsitzende Karsten Schenk im Stadtparlament gegenüber Stefan Pinhard äußerte, meldet sich nun der Bürgermeister Schwalmstadts …
Nach den Vorwürfen von Karsten Schenk: Jetzt spricht Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.