Raus aus der Bremse, rein in die Stadt

Eiscafe, Außengstronomie, Öffungen Lockerungen
+
Ein weiterer Schritt zur Normalität: Seit Montag darf die Außengastronomie für negativ getestete Gäste öffnen.

Seit Montag gilt im Schwalm-Eder-Kreis Stufe 1 der Hessischen Landesverordnung und damit einige Lockerungen.

Schwalmstadt. „Heute ist ein guter Tag. Endlich dürfen wir wieder einkaufen, genießen und erleben“, brachte es Schwalmstadts Bürgermeister Stefan Pinhard am Montagmorgen auf den Punkt. Kaum hatte der Schwalm-Eder-Kreis, und damit auch dessen größte Stadt, die Bundesnotbremse verlassen, da entwickelte sich in Schwalmstadt eine regelrechte Aufbruchsstimmung.

„Monatelang haben Gastronomen, Einzelhändler und Dienstleister diesen Tag herbeigesehnt. Denn mit dem Eintritt in den Stufenplan des Landes Hessen gehen für sie wichtige Lockerungen einher. Nach all den herausfordernden Monaten zuletzt, wird uns allen die neue Situation guttun“, fasst es Björn Spanknebel, Vorsitzender des Gewerbe- und Tourismusvereins G.u.T. Schwalmstadt zusammen.

Seit Montag ist beispielsweise die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben. Die Außengastronomie darf für negativ getestete Gäste öffnen. In Geschäften des Einzelhandels ist das Shoppen nach Terminvereinbarung auch ohne Negativtests möglich. Sie sind aber weiterhin empfohlen.

Das Vereinbaren von Terminen ist in Schwalmstadt meist auch kurzfristig möglich. Die Stadt Schwalmstadt lässt aktuell Plakate drucken, die auf die Öffnung von Verkaufsläden und gastronomischen Außenbereichen aufmerksam machen. Die Plakate werden in den kommenden Tagen verteilt. Zudem prüfen Stadtverwaltung und G.u.T. aktuell, welche Maßnahmen zudem zur Unterstützung der zuletzt arg gebeutelten Betriebe ergriffen werden können.

„Trotz aller Freude über das Erreichen der Stufe 1 der Hessischen Landesverordnung ist es weiterhin sehr wichtig, dass wir uns an alle geltenden Regeln halten und verantwortungsbewusst mit der neuen Situation umgehen. Nur so gelingt es uns, die Inzidenzwerte weiterhin niedrig zu halten und weitere Lockerungen herbeizuführen“, appelliert Pinhard.

Erleichterung und Freude ist auch Jörg Diehl anzumerken: „Ich bin sehr froh, dass wir endlich Stufe 1 erreicht haben“ Und auch Stufe 2 sei angesichts der aktuellen Entwicklung nicht mehr weit entfernt, gibt sich der Geschäftsführer von Heynmöller Kleidung optimistisch. Dies sei ein wichtiger Schritt, denn dann falle auch die Pflicht zur Terminvereinbarung beim Shoppen weg.

Das „Click&Meet“-Angebot des Schwalmstädter Modehauses sei in den vergangenen Wochen sehr gut angenommen worden. Die meisten freuen sich, endlich wieder shoppen zu können. „Unsere Stammkunden sind sehr glücklich,“ berichtet Diehl. Dennoch stelle die Pflicht zur Terminvereinbarung für manche Kunden eine Hürde da, so die Erfahrung des Schwälmer Geschäftsmanns.

Gleichzeitig mahnt Diehl aber auch trotz Lockerungen Vorsicht walten zu lassen. Auch wenn mit Stufe 1 der Lockerungen aus der Testpflicht eine Testempfehlung geworden sei, befürworte er, die Testangebote weiter zu nutzen. „Ich bin guter Dinge, dass wir bald wieder zur mehr Normalität zurückkehren können, vorausgesetzt, wir zeigen weiter die nötige Disziplin“, so Jörg Diehl abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Heynmöller-Kleidung hat ein eigenes Corona-Drive-In Schnelltestzentrum eröffnet

Direkt vor dem Haupthaus hat das Schwalmstädet Modehaus ein Testzentrum aufgebaut, in dem montags bis samstags kostenlose Corona-Schnelltests durchgeführt werden.
Heynmöller-Kleidung hat ein eigenes Corona-Drive-In Schnelltestzentrum eröffnet

Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik

Seit 17 Jahren ist die ehemalige Reha-Klinik in Neukirchen nun schon verlassen und inzwischen zu einem Lost-Place verkommen. Das soll sich jetzt ändern. Investor Stefan …
Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik

Reichskriegsflagge über Ziegenhainer Grundstück gehisst

Geschmacklose Provokation: Bürger befürchten, dass es sich dabei um einen fremdenfeindlichen Hintergrund handelt. Der Flaggen-Eigentümer dementiert.
Reichskriegsflagge über Ziegenhainer Grundstück gehisst

Im Viehwaggon nach Treysa

Treysa. Gedenktafel am Bahnhof erinnert an Vertriebene.
Im Viehwaggon nach Treysa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.