Regionalliga: Eintracht Stadtallendorf gewinnt gegen Schott Mainz 2:1

+
Feierten ihre Mannschaft auch noch lange nach Spielschluss: die Fans des TSV Eintracht Stadtallendorf.

In der Fußball-Regionalliga duselte sich Eintracht Stadtallendorf zum sechsten Saisonsieg. Gegen Schott Mainz gewann das Team von TRainer Dragan Sicaja vor 930 Zuschauern im Herrenwaldstadion 2:1.

Stadtallendorf. Unter der Woche im Pokal noch das Pech am Fuß, hatte Fußball-Regionalligist Eintracht Stadtallendorf am Samstag wieder das Glück auf seiner Seite. Nach der denkbar knappen Niederlage im Achtelfinale des Hessenpokals gegen den KSV Hessen Kassel (7:8 n.E., wir berichteten hier), holte sich die Sicaja-Elf im Ligaspiel gegen den TSV Schott Mainz den nächsten Dreier. Dabei duselte sich die Eintracht vor 930 Fans zum 2:1 Endstand.

Denn die Gäste aus Mainz bestimmten die Partie. Dabei erwies sich das als Tabellensechzehnter angereiste Team als kampf- und spielstark. Mainz verlangte dem Gastgeber alles ab, dominierte das Geschehen fast über die gesamte Spieldauer – wohl auch, weil den Eintracht-Kickern die intensiven 120 Minuten vom Mittwochabend in den Knochen und vor allem die bittere Pille aus dem Elfmeterschießen noch in den Köpfen steckte.

Widmete sich nach dem Abpfiff den treuesten Anhängern: Eintracht-Trainer Dragan Sicaja (re.) schickte Grüße via Smartphone an die Fans.

Ansehnlich und wie aus dem Lehrbuch allerdings ging Stadtallendorf bereits nach drei Minuten in Führung: Suero-Fernandez Israel bediente den am rechten Flügel gestarteten Kristian Gaudermann mustergültig. Der passte zielgenau auf Damijan Heuser, der das Leder nur noch einschieben musste. Wer jetzt dachte, das Spiel würde sich für die Eintracht zu einem Selbstläufer entwickeln, sah sich schnell getäuscht. Der Mainzer Mittelfeldmotor Masashi Sakai nahm fortan das Heft in die Hand.

Und prompt glänzten die Gäste mit unerwarteter Leichtigkeit, Schnelligkeit, Zweikampfstärke und in der 26. Minute auch mit Zielstrebigkeit. Mainz-Stürmer Edis Sinanovic schloss einen Angriff durch das Zentrum der Stadtallendorfer Hintermannschaft zum 1:1 Ausgleich ab. Allein Eintracht-Keeper Hrvoje Vincek war es zu verdanken, dass Stadtallendorf nicht unter die Räder geriet.

Aber mitten im TSV-Taumel, als den Fans der Eintracht schon Böses schwante, demonstrierte die Stadtallendorfer Offensive in der 30. Minute, warum der Liganeuling so gut in die Saison gestartet war: Vinceks weiten Abschlag verlängerte Del Angelo Wiliams mit einem Kontakt auf den blitzschnellen und nicht mehr einzuholenden Israel. Der sorgte für den 2:1 Endstand. Es folgte bis zur Halbzeitpause eine Sturm-und-Drangphase der Gäste.

Doch Stadtallendorf stämmte sich dagegen – mit Geschick und dem nötigen Glück. Weil Mainz dann auch im zweiten Durchgang allerbeste Möglichkeiten liegen ließ und keine weiteren Tore fielen, steht Stadtallendorf nun mit 21 Punkten auf Tabellenplatz 10.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DGH Trutzhain: Pinhard stellt Förderantrag ohne Zustimmung aus Parlament – Ministerium lehnt ab

Das Stadtparlament kippt einen Antrag auf Fördermittel zur Sanierung des maroden Trutzhainer DGH. Den Antrag hatte Bürgermeister Stefan Pinhard zuvor gegen den Willen …
DGH Trutzhain: Pinhard stellt Förderantrag ohne Zustimmung aus Parlament – Ministerium lehnt ab

Treysa: Schwellbrand im Dach des Schwalmgymnasiums

Am Freitagmittag waren Feuerwehr und Rotes Kreuz in Treysa im Einsatz. Im dortigen Schwalmgymnasium kam es zu einem Schwellbrand.
Treysa: Schwellbrand im Dach des Schwalmgymnasiums

Landesverband Hessischer Tafeln richtet Lager in Ziegenhain ein

Die Tafeln verteilen Lebensmittel an Bedürftige. Um genug Produkte anbieten zu können, wurde nun ein weiteres Lager für die nordhessischen Tafeln in Ziegenhain …
Landesverband Hessischer Tafeln richtet Lager in Ziegenhain ein

Oswald Musielski gibt Weihnachtskonzert in Treysa

Alle Jahre wieder kommt der Wahl-Schwälmer und Sänger Oswald Musielski nach Treysa, um seine Fans auf die besinnliche Zeit vorzubereiten.
Oswald Musielski gibt Weihnachtskonzert in Treysa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.