Reichskriegsflagge über Ziegenhainer Grundstück gehisst

+

Geschmacklose Provokation: Bürger befürchten, dass es sich dabei um einen fremdenfeindlichen Hintergrund handelt. Der Flaggen-Eigentümer dementiert.

Ziegenhain. Bei diesem Anblick mussten die Ziegenhainer am Montagvormittag zweimal hinsehen: Über einem Grundstück weht hier die Reichskriegsflagge – die auch in der Zeit des Nationalsozialismus zum Nazi-Symbol instrumentalisiert wurde.Aufmerksame Bewohner bemerkten die Flagge – und stellten sich die Frage: Ein politisches Statement? Die besorgten Einwohner befürchten nun, dass die Fahne als unmittelbare Reaktion auf die brutalen Terroranschläge in Paris oder auf den nicht abreißenden Zustrom der Flüchtlinge gehisst worden sein könnte. Wir fragten nach. Der Eigentümer dementierte: "Es handelt sich nicht um eine fremdenfeindliche Aktion. Ich bin keineswegs gegen Flüchtlinge, lediglich gegen die Bundespolitik", erzählt der Ziegenhainer. Die Fahne habe er spontan ausgetauscht, denn normalerweise wehe über seinem Grundstück die deutsche Flagge.In Deutschland ist die Verbreitung und Darstellung der Kriegsflagge des Dritten Reiches nur mit Hakenkreuz strafbar. "Versionen der Kriegsflagge ohne Hakenkreuz sind in der Öffentlichkeit erlaubt", bestätigt der stellvertretende Polizeipressesprecher Volker Schulz auf Nachfrage unserer Zeitung. Allerdings könne es zur Gefahr für die öffentliche Ordnung kommen. "Falls sich mehrere Bürger bei der Polizei über die Flagge beschweren, kann sie von den Beamten beschlagnahmt werden", erklärt Schulz weiter.

Flagge abgehängt!

+++ EXTRA INFO: Die Reichskriegsflagge +++

Die Kaiserliche Kriegsflagge war bis 1892 die offizielle Kriegsflagge der Kaiserlichen Marine. Die Nationalsozialisten entfernten das Schwarz-Rot-Gold der Republik und verwendeten wieder ausschließlich die Farben des Kaiserreichs. Gegenwärtig wird die Flagge von national-konservativen Gruppen verwendet. Allerdings wurde sie bereits in der Weimarer Republik von rechtsextremen Parteien und Organisationen als Symbol benutzt. So wählte die paramilitärische Vereinigung "Reichskriegsflagge" ihrem Namen entsprechend diese Flagge zu ihrem Erkennungszeichen. Die mittelbare politische Leitung dieses Bundes hatte im Jahr 1923 Adolf Hitler. Wegen der häufigen Verwendung durch Extremisten wird die kaiserliche Kriegsflagge heutzutage auch mit rechtsextremen Gruppen in Verbindung gebracht. Quelle: Wikipedia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Todkranke Krebs-Patientin: Krankenkasse stoppt Kostenübernahm
Schwälmer Bote

Todkranke Krebs-Patientin: Krankenkasse stoppt Kostenübernahm

Belinda Vaupel aus Gilserberg ist todkrank. Sie hat einen Hirn-Tumor. Doch ihre Krankenkasse will plötzlich die Pflegekosten nicht mehr tragen.
Todkranke Krebs-Patientin: Krankenkasse stoppt Kostenübernahm
Verschoben: Live-Events mit Mia Julia und Semino Rossi auf dem Ziegenhainer Pradeplatz im August 2021
Schwälmer Bote

Verschoben: Live-Events mit Mia Julia und Semino Rossi auf dem Ziegenhainer Pradeplatz im August 2021

Die für 10. und 11. September geplanten Konzerte mit Semino Rossi und Mia Julia können aufgrund steigender Corona-Zahlen nicht stattfinden. Beide Events auf dem …
Verschoben: Live-Events mit Mia Julia und Semino Rossi auf dem Ziegenhainer Pradeplatz im August 2021
Asklepios-Klinik Ziegenhain: Parkgebühren für Patienten/Besucher
Schwälmer Bote

Asklepios-Klinik Ziegenhain: Parkgebühren für Patienten/Besucher

Das Asklepios Klinikum in Schwalmstadt erhebt Parkgebühren: Ab sofort zahlen Patienten und Besucher wenn sie ihr Auto abstellen.
Asklepios-Klinik Ziegenhain: Parkgebühren für Patienten/Besucher
Schwalmstadt-Ziegenhain: Restaurant Landgraf wird wiedereröffnet
Schwälmer Bote

Schwalmstadt-Ziegenhain: Restaurant Landgraf wird wiedereröffnet

Jetzt übernehmen die Landgräfinnen: Nach 31 Jahren übergibt das Ehepaar Rühl aus Ziegenhain sein beliebtes Restaurant "Landgraf" an Annemarie Kitz und Julia Obst.
Schwalmstadt-Ziegenhain: Restaurant Landgraf wird wiedereröffnet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.