Saisonauftakt für Eintracht Stadtallendorf gegen Hessen Dreieich

+
Teamgeist: Gemeinschaft und Zusammenhalt galt nicht nur im Trainingslager, sondern soll die Mannschaft auch in der kommenden Regionalliga-Saison begleiten.

Mit einem Heimspiel startet die Mannschaft von Dragan Sicaja in ihre zweite Regionalliga-Saison.

Stadtallendorf. Knapp zwölf Wochen ist es her, als Eintracht Stadtallendorfs Trainer Dragan Sicaja mit seinen Jungs den Klassenerhalt in der Regionalliga Südwest feierte. Die Freude über den Erfolg ist seit einigen Wochen aber dem Fokus auf die zweite Saison in der vierthöchsten Spielklasse gewichen. Die startet für die Eintracht am kommenden Samstag, 28. Juli, mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger SC Hessen Dreieich.

Alte Bekannte aus Hessenliga-Zeiten

Die beiden Mannschaften kennen sich noch gut. Stadtallendorf hat Dreieich sogar einiges zu verdanken: In der Hessenliga-Saison 2016/2017 feierten die Südhessen die Meisterschaft, verzichteten allerdings auf den Aufstieg und so zog Stadtallendorf als Zweitplatzierter in die Regionalliga ein. Als erneuter Hessenliga-Meister wagt nun auch Dreieich den Sprung in die 4. Liga und nimmt den Kampf gegen große Traditionsvereine auf.

Wie auch der Eintracht steht dem SC Hessen Dreieich ein vergleichsweise kleiner Etat zur Verfügung. Auch der Liganeuling wird – wie Stadtallendorf vor einem Jahr – auf Teamgeist und Willensstärke setzen, wenn er auf namhafte Clubs wie Kickers Offenbach, SSV Ulm, Waldhof Mannheim oder die Bundesligareserven aus Freiburg und Hoffenheim trifft. „Die Mannschaft Dreieichs ist zum größten Teil gleich geblieben. Das schätze ich sehr. Und es wird ihnen bestimmt helfen“, sagt Sicaja.

Dessen Pendant auf gegnerischer Seite ist übrigens Rudi Bommer. Der ehemalige Bundesligaspieler gewann zweimal den DFB-Pokal (1979 und 1980) mit Fortuna Düsseldorf und feierte den dritten Bundesligaplatz mit Eintracht Frankfurt (1993). Als Trainer coachte er Wacker Burghausen 2002 in die 2. Bundesliga und stieg mit dem MSV Duisburg sogar in die 1. Bundesliga auf (2007).

Bilanz spricht für Stadtallendorf

Bei den vier Hessenliga-Begegnungen der beiden Mannschaften spricht die Bilanz für die Eintracht. Dreimal ging sie als Sieger vom Platz, einmal trennten sich die Teams mit einem Unentschieden. „Das wird nicht unser Maßstab sein, die Spiele gingen jedes Mal ziemlich knapp aus. Fakt ist, dass Dreieich die beste Hessenligamannschaft war und wir sie nicht unterschätzen dürfen“, so Sicaja.

Vorteil für die Eintracht ist, dass sie bereits Regionalligaerfahrung sammeln konnte und damit einen großen Vorteil gegenüber dem Neuling aus dem Landkreis Offenbach hat. „Ein Sieg wäre unglaublich wichtig, wird aber für die Saison nicht entscheidend sein. Es wird darauf ankommen, wer besser ins Spiel kommt . Und dann hoffen wir, dass wir einen Fehler weniger machen, als Dreieich“, so Sicaja. Anstoß ist am Samstag um 14 Uhr im Herrenwaldstadion.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video und Fotos: CastAct-Künstler sangen in der Immichenhainer Klosterkirche

Vier Stimmen für ein Hallelujah: Künstler der CastAct Entertainment GbR begeisterten am zweiten Adventssonntag in der Immichenhainer Klosterkirche.
Video und Fotos: CastAct-Künstler sangen in der Immichenhainer Klosterkirche

Mehrere Tausend Besucher beim Hephata-Weihnachtsmarkt in Treysa

Die konnten an etwa 70 Marktständen schöne Deko und Geschenke kaufen.
Mehrere Tausend Besucher beim Hephata-Weihnachtsmarkt in Treysa

Erster Planungsentwurf vorgestellt: Neukirchener Steinwaldstadion soll für 1,3 Millionen saniert werden

Das Steinwaldstadion in Neukirchen soll im kommenden Jahr saniert werden. Dafür werden rund 1,3 Millionen Euro fällig. Am vergangenen Donnerstag wurde ein erster …
Erster Planungsentwurf vorgestellt: Neukirchener Steinwaldstadion soll für 1,3 Millionen saniert werden

Schwälmer Jahrbuch ist ab sofort erhältlich

Das Buch hat wieder mal viele interessante Geschichten aus der Schwalm parat.
Schwälmer Jahrbuch ist ab sofort erhältlich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.