Scheunenbrand in Bellnhausen: Über 100.000 Euro Schaden

+

Die Polizei geht von einem Gebäudeschaden weit über 100.000 Euro beim Scheunenbrand in Gilserberg-Bellnhausen aus. 260 Ferkel konnten gerettet werden.

Gilserberg-Bellnhausen.260 Ferkel konnten vor den Flammen gerettet werden. Wie die Freiwillige Feuerwehr Gilserbger mitteilt, blieben die Tiere bei dem Scheunenbrand am Sonntagabend in Gilserberg-Bellnhausen unversehrt. Der Gebäudeschaden ist jedoch erheblich: Die Polizei geht von weit über 100.000 Euro aus. Auch an dem angrenzenden Wohnhaus entstand ein erheblicher Schaden. Es ist vorerst nicht bewohnbar. Die Giebelwand des Schweinestalls aus Fachwerk ist schwer beschädigt und droht einzustürzen.

Zur Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden. Die Kripo Homberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Neben den Feuerwehren war ein Verpflegungszug der Maltheser Fritzlar, dein Rettungswagen des DRK und Fachberater des THW vor Ort. Insgesamt waren über 100 Hilfskräfte im Einsatz. Der Einsatz endeten am Montagmorgen um 9.30 Uhr.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Serie „Historische Gebäude im Rotkäppchenland zum Ausschneiden & Bauen“ startet mit Junker-Hansen-Turm

Ab sofort gibt es im Rotkäppchenland Geschichte im Miniformat und zwar im Form von Bastelbögen. Den Anfang macht der Junker-Hansen-Turm.
Serie „Historische Gebäude im Rotkäppchenland zum Ausschneiden & Bauen“ startet mit Junker-Hansen-Turm

Martin Hett arbeitet seit 25 Jahren in der Fleischerei Bechtel

Am 1. August 1995 begann Martin Hett in dem Familienbetrieb in Zella seine Lehre zum Fleischer begann. Heute feiert er 25-Jähriges Betriebsjubiläum.
Martin Hett arbeitet seit 25 Jahren in der Fleischerei Bechtel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.