Schnelle Hilfe per Knopfdruck: Notruf-Säule am Silbersee soll für mehr Sicherheit sorgen

Stellten die neue SOS-Säule am Silbersee vor: v. li.) Andreas Mihm von der Björn Steiger Stiftung, Bürgermeister Thorsten Vaupel und Ordnungsamtsleiter Torsten Waldeck.
+
Stellten die neue SOS-Säule am Silbersee vor: v. li.) Andreas Mihm von der Björn Steiger Stiftung, Bürgermeister Thorsten Vaupel und Ordnungsamtsleiter Torsten Waldeck.

Am Badestrand des Silbersees steht jetzt eine Notrufsäule. Bereits am 9. März 2021 wurde diese im Rahmen eines gemeinsamen Projekts der Björn-Steiger-Stiftung und des Marktfleckens Frielendorf in Betrieb genommen. Sie soll dazu beitragen, dass man bei Notfällen schneller Hilfe anfordern kann.

Frielendorf. „Der Silbersee ist als Ausflugsziel sehr beliebt. Zur Sicherheit aller Besucherinnen und Besucher ist die Notrufsäule deshalb sehr hilfreich und wichtig“, sagte Bürgermeister Thorsten Vaupel. Der Verbindungsaufbau zur Leitstelle des Schwalm-Eder-Kreises erfolgt innerhalb kürzester Zeit, wodurch die Notrufsäule um ein vielfaches schneller ist als ein Mobiltelefon. Außerdem haben viele beim Baden kein Handy griffbereit oder lassen es aus Angst vor Diebstahl zu Hause. Andreas Mihm als Vertreter der Björn-Steiger-Stiftung erklärte hierzu: „An Badeseen ist der Empfang oft nicht gut und manche Personen vergessen schlicht wegen der Panik bei einem Notfall ihren eigenen PIN für das Handy“. Die Notrufsäule ist aber nicht nur bei Badeunfällen im Sommer wichtig. Auch im Winter können damit Leben gerettet werden, wenn zum Beispiel Personen in das Eis einbrechen. Notfälle können sich aber zu jeder Jahreszeit ereignen. Auch Jogger, Radfahrer oder Spaziergänger können von einem Notfall betroffen sein.

Die Bedienung dieser modernen Notrufsäule ist sehr einfach: Wenn ein Notfall eintritt, kann per Knopfdruck direkt ein Notruf an die Rettungsleitstelle abgesetzt werden. Dabei wird der Standort der Säule automatisch per GPS übermittelt. Die Kommunikation mit der Leitstelle erfolgt über einen integrierten Lautsprecher und ein Mikrofon; die Funkanbindung ist über das LTE-Netz garantiert. Auch sendet die Säule beim Absetzen eines Notrufs ein gut sichtbares Leuchtsignal aus. Dies hilft den alarmierten Rettungskräften, schnell zum Notfallort zu finden. Da die Notrufsäulen mit Solarenergie betrieben werden, kann auf Erdkabel verzichtet werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Das Hobby zum Beruf gemacht: Heinrich Vesper ist seit 20 Jahren Bürgermeister in Willingshausen
Schwälmer Bote

Das Hobby zum Beruf gemacht: Heinrich Vesper ist seit 20 Jahren Bürgermeister in Willingshausen

Als Heinrich Vesper 1997 erstmals nach Willingshausen kam, ahnte er: „Hier könnte ich mich wohlfühlen.“ Dass aus dem kurzen Besuch eine lange berufliche Karriere und …
Das Hobby zum Beruf gemacht: Heinrich Vesper ist seit 20 Jahren Bürgermeister in Willingshausen
Echtes Unikat: Klaus Bernhardt führt Kult-Edeka
Schwälmer Bote

Echtes Unikat: Klaus Bernhardt führt Kult-Edeka

Der letzte seiner Art: Neukirchener Lebensmittelmarkt ist seit seiner Eröffnung nahezu unverändert.
Echtes Unikat: Klaus Bernhardt führt Kult-Edeka
Flüchtling schließt Bäckerlehre in Treysa erfolgreich ab
Schwälmer Bote

Flüchtling schließt Bäckerlehre in Treysa erfolgreich ab

Somalier Mohamed Abdifatah Aided ist vor fünf Jahren nach Deutschland geflüchtet. Vor Kurzem hat er seine Bäckerausbildung vorzeitig erfolgreich abgeschlossen.
Flüchtling schließt Bäckerlehre in Treysa erfolgreich ab
Ziegenhain: Grundschule am Alleeplatz wird saniert
Schwälmer Bote

Ziegenhain: Grundschule am Alleeplatz wird saniert

Fassade von Künstler Vincent Burek kann leider nicht erhalten werden
Ziegenhain: Grundschule am Alleeplatz wird saniert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.