Schüler der Steinwaldschule in Neukirchen hängen Plakate gegen die der Partei "Die Rechte" auf

1 von 20
Hannah Kaiser (v. li.), Finn Pflanz, Anna Probst und Nico Keller bringen das zweite Plakat am Marktplatz vor der Kirche an.
2 von 20
Kümmern sich gemeinsam um neue Plakate in Neukirchen: (v. li.) Olaf Rödiger, Hannah Kaiser, Michael Slabon (Leiter der Bauverwaltung), Finn Pflanz, Eckhardt Berg, Nico Keller, Tom Werner, Gerd Höfer und Anna Probst.
3 von 20
4 von 20
Hannah Kaiser (v. li.), Finn Pflanz, Nico Keller, Gerd Höfer und Anna Probst beim Kleistern der Plakate.
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Plakate gestaltet, bestellt, verteilt, gekleistert und aufgehangen - Schüler setzten politische Idee von vergangener Woche heute unter anderem in Neukirchen um.

Diesem Thema geht der Artikel "Aktion zur rechten Wahlwerbung: Schüler hängen selbst Plakate gegen Rechtsextremismus in Homberg und Neukirchen auf" voraus.

Neukirchen. Nach der kurzfristigen Gestaltung von Gegenplakaten zur Partei „Die Rechte“ (wir berichteten) folgte die Bestellung und am Mittwoch auch das Aufhängen, wie etwa in Neukirchen. Dort trafen sich Schulsprecherin Hannah Kaiser (16 Jahre), Vize-Schulsprecherin Anna Probst (15 Jahre), Nico Keller (15 Jahre) und Finn Pflanz (16 Jahre, beide Mitglieder der Schülervertretung), um vier Plakate einzukleistern und in der Marktgasse und Kurhessenstraße aufzuhängen. Diese Aktion soll Widerstand gegen den Wahlspruch „Israel ist unser Unglück!“ der Rechten zeigen.

„Wir haben ja auch mitzureden und verstehen, dass solche Plakate nicht gut sind“, erklärt Kaiser bestimmt als Reaktion auf die rechten Plakate. Unterstützung bekamen sie dabei von Olaf Rödiger, Schulleiter der Steinwaldschule Neukirchen sowie Eckardt Berg vom Bauhof und Tom Werner, Projektkoordinator von „Gewalt geht nicht“. Auch Erster Stadtrat Gerd Höfer kam in Vertretung für Bürgermeister Klemens Olbrich vorbei: „Die Plakate müssen auch in Neukirchen hängen, wo alles anfing.“

Eckhardt Berg und Anna Probst bringen aus dem Hebekorb das erste Paar Plakate an.

„Gerade in Neukirchen haben wir ein heißes Feld an politischen Meinungsäußerungen“, erzählt Rödiger und ergänzt deutlich, „die Plakate werden benutzt, radikales Gedankengut zu verbreiten. Nicht Israel ist mit den Plakaten gemeint, sondern die Israeliten – und wenn eine Volksgruppe miss­braucht wird, ist das Rassismus.“

Nach dem Ankleistern der Plakate, bei dem die vier Schüler sichtlich Spaß hatten, ging es für Probst und Berg über einen Hebekorb hoch hinaus, um die ersten beiden Plakate in der Kurhessenstraße anzubringen. Das zweite Paar Plakate wurde dann in Gemeinschaftsarbeit aller Schüler und Berg näher zum Boden in der Marktgasse angebracht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Treysa: Unbekannte brechen in Wohnhaus ein - Polizei sucht Zeugen

In der Ascheröder Straße in Schwalmstadt-Treysa kam es zu einem Einbruch in ein Wohnhaus. Jetzt bittet die Polizei um Zeugenhinweise.
Treysa: Unbekannte brechen in Wohnhaus ein - Polizei sucht Zeugen

Verlosung: Jetzt Freikarten für Oswald Musielskis Maskenball in Treysa gewinnen!

Sopranist Oswald Musielski gibt am 25. Oktober sein Herbstkonzert. Wir verlosen Freikarten für den musikalischen Maskenball.
Verlosung: Jetzt Freikarten für Oswald Musielskis Maskenball in Treysa gewinnen!

Großer Festzug zur 70. Kirmes in Schwarzenborn

Das Jubiläum feierten die Schwarzenbörner mit vielen Freunden aus Nachbarkommunen.
Großer Festzug zur 70. Kirmes in Schwarzenborn

Schwalmstadt: Polizei nimmt Randalierer fest - Mann ist jetzt in Psychiatrie

Ein polizeibekannter Mann randalierte am Mittwochabend in der Bahnhofstraße in Schwalmstadt-Treysa.
Schwalmstadt: Polizei nimmt Randalierer fest - Mann ist jetzt in Psychiatrie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.