Schwalmstadt: Flüchtlingshilfe von Arbeit und Bildung erhält Bus

+
Große Unterstützung: Der neue VW-Bus wird die Arbeit in den Flüchtlingsprojekten von Arbeit und Bildung erleichtern.

Damit sich der Verein Arbeit und Bildung in Schwalmstadt noch besser um Flüchtlinge kümmern kann, steht ihnen nun ein großer Bus zur Verfügung.

Schwalmstadt. Der Landkreis Schwalm-Eder ist flächenmäßig der zweitgrößte Landkreis Hessens. Hier legen die Menschen weite Wege zurück, vor allem nach Treysa, wo sich Bildungsträger, Beratungsstellen, Ämter und Behörden befinden. Auch Flüchtlingsunterkünfte sind im Landkreis weit verteilt und es ist schwer für viele geflüchtete Menschen, integrative Kursangebote und Beratungsdienste der Bildungsträger wahrzunehmen.

„Wir freuen uns deshalb sehr, dass uns das Volkswagen Werk einen Bus zur Verfügung stellt. Das ist eine ganz direkte Unterstützung unserer Flüchtlingsarbeit. So können wir Fahrdienste organisieren und Flüchtlingen die Teilnahme an Bildungsmaßnahmen ermöglichen“, so Kordula Weber, Außenstellenleiterin von Arbeit und Bildung in Schwalmstadt. Der gemeinnützige Verein berät im Rahmen des Netzwerks „BLEIB in Hessen II“ Flüchtlinge unabhängig vom Aufenthaltsstatus in arbeitsrelevanten Fragen mit dem Ziel, die Flüchtlinge zum Arbeitsmarkt hinzuführen.

Weiterhin werden in Eignungsfeststellungen Kompetenzen der Flüchtlinge bezüglich ihrer beruflichen Orientierung getestet. In gemeinnützigen Arbeitsgelegenheiten arbeiten geflüchtete Männer und Frauen im Bereich Garten- und Landschaftspflege, Nähwerkstatt und Gartenbau. Diese Projekte sind Teil des Flüchtlingskonzeptes von Jobcenter und Landkreis, die sich mit innovativem Engagement für die Umsetzung von Integrationsmaßnahmen für Flüchtlinge einsetzen.

Eine neue Arbeitsgelegenheit (AGH) hat bei Arbeit und Bildung zum 26. April gestartet, in der Flüchtlinge unter fachlicher Anleitung einen Garten mit Obst und Gemüse bewirtschaften. Die Erträge werden den Tafeln des Landkreises zur Verfügung gestellt. Auch zum Transport der Ernte in die Verteilungsstellen kann der Bus eingesetzt werden. Er kann ebenfalls für Fahrten für die einheimischen Teilnehmenden mitgenutzt werden. „Die AGH ist ein Projekt, in dem Bedürftige für Bedürftige arbeiten. Besonders hier ist die direkte Hilfe durch den Bus besonders willkommen und wertvoll“, so Weber.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spendenkonto nach Diebstahl bei Treysaer Hutzelkirmes eingerichtet

6.500 Euro haben Unbekannte aus der Kasse der Treysaer Kirmesburschen gestohlen. Nun wurde ein Spendenkonto eingerichtet.
Spendenkonto nach Diebstahl bei Treysaer Hutzelkirmes eingerichtet

Heute: Altstadtladen eröffnet in Treysa

Ab sofort ist die Treysaer Altstadt um eine attraktive Anlaufstelle reicher. In den früheren Geschäftsräumen der „Yoga-Katze“ auf dem Marktplatz, dort wo zuletzt zwei …
Heute: Altstadtladen eröffnet in Treysa

Treysaerin reist für Freiwilligendienst nach Afrika

Nach dem Abi ins Ausland und dann gerne auch noch etwas Gutes tun – mit diesem Bestreben zieht es Lisa Langer ins weit entfernte Namibia.
Treysaerin reist für Freiwilligendienst nach Afrika

Treysa: Einbrecher klauen antike Wanduhr aus Wohnhaus

Es ist Dienstagmorgen in Schwalmstadt-Treysa: Dreiste Diebe brechen in ein Wohnhaus ein. Dann machen sie antike Beute. Jetzt sucht die Polizei nach Hinweisen.
Treysa: Einbrecher klauen antike Wanduhr aus Wohnhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.