Schwalmstadt: Polizei nimmt Randalierer fest - Mann ist jetzt in Psychiatrie

+
Das Schaufenster des Spielwarengeschäfts in der unteren Bahnhofstraße in Schwalmstadt-Treysa musste dran glauben, als ein Randalierer die Nerven verlor.

Ein polizeibekannter Mann randalierte am Mittwochabend in der Bahnhofstraße in Schwalmstadt-Treysa.

Wie die eingesetzten Beamten der Polizeistation Schwalmstadt berichteten, hat am Mittwochabend ein 48-jähriger Schwalmstädter in der Bahnhofstraße randaliert und einen hohen Sachschaden angerichtet. Er steht im Verdacht, einen Pkw und ein Schaufenster beschädigt zu haben. Er widersetzte sich aktiv der anschließenden Festnahme und beleidigte und bedrohte die Beamten lautstark und wurde in ein Psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert.

Eine Anwohnerin meldete sich am Abend bei der Polizei und gab an, dass in der Bahnhofstraße eine männliche Person Türen und Fenster eines Geschäftes einschlagen würde. Die beiden alarmierten Funkstreifen fanden einen Pkw, Opel Vectra, an dem der Außenspiegel abgeschlagen wurde und eine eingeschlagene Schaufensterscheibe vor und wurden durch Anwohner über den Aufenthaltstort des mutmaßlichen Täters informiert.

In einem Abstellraum eines Mehrfamilienhauses konnten die Beamten den polizeibekannten mutmaßlichen Täter feststellen. Nachdem sie sich bei dem 48-Jährigen als Polizeibeamte zu erkennen gaben, warf der Schwalmstädter einen 15 x 15 cm großen Holzklotz nach ihnen, der sie nur knapp verfehlte.

Anschließend ergriff der Randalierer wahllos zu weiteren auf dem Boden liegenden Gegenständen, wie mehrere Holzklötze, Eisenstangen und einen ca. 30 x 30 cm großen Stein und warf diese in Richtung der Beamten. In der Folge konnte der 48-Jährige, der wild um sich schlug und trat, von den Beamten überwältigt und festgenommen werden.

Glücklicherweise wurde kein Beamter durch die Würfe, Schläge und Tritte verletzt. Da der Randalierer sich augenscheinlich beim Einschlagen der Schaufensterscheibe verletzt hatte, forderte die Streife einen Rettungswagen an. Bereits vor und während der Festnahme wurden die eingesetzten Beamten von ihm lautstark beleidigt und bedroht, sodass sogar mehrere Anwohner aus ihren Häusern kamen. Weil er sich überhaupt nicht beruhigen ließ, wurde er auf einem Behandlungsstuhl fixiert und in ein Psychiatrisches Krankenhaus gefahren.

Den Schwalmstädter erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und wegen Verdacht der Sachbeschädigung.

An dem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von 300,- Euro und an der Schaufensterscheibe in Höhe von ca. 4.000,- Euro.

Hinweise bitte an die Polizeistation Schwalmstadt unter Tel.: 06691-9430.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Straßenausbaubeiträge in Schwalmstadt: Fallen sie weg, steigen die Steuern - der Bürger zahlt in jedem Fall

Der kommunale Straßenbau bewegt die Gemüter in Schwalmstadt. Am Donnerstagabend referierte ein Experte zum Thema in der Ziegenhainer Kulturhalle. Der rechnete drei …
Straßenausbaubeiträge in Schwalmstadt: Fallen sie weg, steigen die Steuern - der Bürger zahlt in jedem Fall

Motorradfreunde treffen sich auf dem Knüllköpfchen

Die Biker ließen sich auch von den nass-kalten Temperaturen nicht abhalten.
Motorradfreunde treffen sich auf dem Knüllköpfchen

Nach Gewalt gegen Fußball-Schiris: Vereinigung wirbt um Neuling

Im Oktober 2019 sorgte ein Schiri-Schläger für Schlagzeilen. Das Sportgericht hat dem südhessischen Kreisliga-Kicker eine dreijährige Sperre aufgebrummt. Doch auch die …
Nach Gewalt gegen Fußball-Schiris: Vereinigung wirbt um Neuling

Meeresschützer Christian Weigand aus Merzhausen möchte Umdenken erreichen

Mit seinen Vorträgen inspiriert er dabei Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen.
Meeresschützer Christian Weigand aus Merzhausen möchte Umdenken erreichen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.