Schwalmstädter Cheerleader suchen Verstärkung für ihr Team

1 von 56
2 von 56
3 von 56
4 von 56
5 von 56
6 von 56
7 von 56
8 von 56

Die Schwalmstadt Warriors Dynamites sind auch nach der Football-Saison aktiv. Für ihre Mannschaft suchen sie nun neue Mitglieder.

Treysa. Laut schallen die Rufe der Schwalmstadt Warriors Dynamites durch das Treysaer Schwalmstadion, bevor sie die zwölfjährige Eileen Ruppel in die Luft werfen. Sicher landet sie mit ihren Füßen in den Händen ihrer Team-Kollegen und streckt die Arme in die Höhe. Das Lächeln auf dem Gesicht von Coach Stephanie Klippert sagt alles: Sie ist stolz auf ihre jungen Cheerleader.

Seit September 2016 trainiert sie dreimal pro Woche mit den motivierten Mädels und Jungs zwischen zwölf und 21 Jahren. „Das Training nimmt viel Zeit in Anspruch, aber mein Herz hängt einfach an diesem Sport“, sagt Klippert, die früher selbst als Cheerleader bei Meisterschaften startete. Ihre Erfahrungen gibt sie nun an die jungen Sportler weiter. „Keiner der Mädels und Jungs hat vorher Cheerleading gemacht. Also haben wir bei Null anfangen müssen“, erinnert sich die 36-Jährige.

Zu Beginn übte das Team drei Monate lang, um einen zweiminütigen Song mit Tanzschritten und Stunts zu füllen. Mittlerweile geht es schneller. „Sie haben sich alle weiterentwickelt. Jetzt nimmt es langsam Form an“, lobt der Coach.

Auch Eileen Ruppel hat nach knapp einem Jahr Training viel dazugelernt. Als Flyer steht sie bei Pyramiden ganz oben. „Ich hatte am Anfang Höhenangst. Aber dann habe ich nicht mehr darüber nachgedacht und einfach gemacht“, sagt sie. Grund dafür sei aber auch das große Vertrauen zu ihren Team-Kollegen, die sie bisher immer sicher aufgefangen hätten. „Die Regel lautet ‘Fangt sie, egal wie’. Und das macht hier jeder einzelne und wenn er sich dabei selbst verletzt“, sagt Klippert.

Als Cheerleadermannschaft stehen die Jungs und Mädels an erster Stelle bei den Heimspielen der Footballmannschaft Schwalmstadt Warriors am Spielfeldrand. Sie feuern nicht nur ihre Mannschaft auf dem Feld an, sondern animieren die Zuschauer. „Football und Cheerleader gehören einfach zusammen. Viele Zuschauer verstehen die Spielregeln gar nicht, kommen aber wegen der guten Stimmung und der Cheerleader-Einlagen“, weiß Klippert.

Die Footballer haben am 27. Juni mit dem letzten Heimspiel ihre Saison beendet. Für die Dynamites gibt es aber keine Pause. Mit Auftritten bei lokalen Veranstaltungen möchten sie die Team-Kasse füllen und vor allem Erfahrungen sammeln. „Wir stehen noch am Anfang, aber unser Ziel ist es, früher oder später auch an Meisterschaften teilzunehmen“, sagt Klippert. Damit das klappen kann, brauchen sie aber erst einmal Sponsoren. „Eine Uniform kostet 170 Euro. Ich kann von keinem der Kinder verlangen, die Summe zu bezahlen“, bringt es Klippert auf den Punkt. Hinzu kämen außerdem die hohen Startgebühren für Meisterschaften.

Try-Out im Schwalmstadion

Das Meisterschafts-Ziel fest vor Augen, möchte sich das Team der Dynamites vergrößern. Aus diesem Grund findet am Samstag, 5. August, um 10 Uhr ein Try-Out (Probetraining, Anm. d. Red.) im Treysaer Schwalmstadion statt. „Cheerleading ist ein Leistungssport wie jeder andere auch, aber im Grunde kann ihn jeder machen. Da die Cheerleader im Rampenlicht stehen, sollten sie allerdings nicht zu schüchtern sein. Außerdem gehören Verletzungen mit dazu“, sagt Klippert, die besonders junge Männer dazu aufruft, sich dem Team anzuschließen. Für Fragen steht sie unter Tel. 0162-8528502 zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Treysa: Einbrecher klauen antike Wanduhr aus Wohnhaus

Es ist Dienstagmorgen in Schwalmstadt-Treysa: Dreiste Diebe brechen in ein Wohnhaus ein. Dann machen sie antike Beute. Jetzt sucht die Polizei nach Hinweisen.
Treysa: Einbrecher klauen antike Wanduhr aus Wohnhaus

Projekt gegen Gewalt in Ziegenhain vorgestellt - Heiko Maas zu Gast

Bundestagsabgeordneter Franke lud zur Informationsveranstaltung "Gewalt geht nicht" in das Ziegenhainer Hotel Rosengarten. Mit dabei war auch prominente Unterstützung …
Projekt gegen Gewalt in Ziegenhain vorgestellt - Heiko Maas zu Gast

Ottrau: Mann nach Verpuffung in Kfz-Werkstatt schwer verletzt

Während seiner Arbeitszeit erlitt ein 19-Jähriger aus Schrecksbach so schwere Verbrennungen, dass er in eine Spezialklinik geflogen werden musste.
Ottrau: Mann nach Verpuffung in Kfz-Werkstatt schwer verletzt

Gilserberg investiert mehr als 300.000 Euro in Gebäude und Straßen

Mithilfe des Kommunalen Ivestitionsprogramms kann Gilserberg Gebäude und Straßen im Hochland sanieren.
Gilserberg investiert mehr als 300.000 Euro in Gebäude und Straßen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.