Schwarzenborn: In Hessens kleinster Stadt wird Elektro-Mobilität groß geschrieben

1 von 2
Freuen sich über die neue Ladestation in Schwarzenborn (v.l.): Holger Semmelroth (EAM), Jürgen Liebermann (Bürgermeister), Christian Behnke (EAM) und Frank Steinert (Elektromeister).
2 von 2
Freuen sich über die neue Ladestation in Schwarzenborn (v.l.): Holger Semmelroth (EAM), Jürgen Liebermann (Bürgermeister), Christian Behnke (EAM) und Frank Steinert (Elektromeister).

Moderne Technik: Die Schwarzenbörner freuen sich über ihre neue Ladestation für Elektro-Fahrzeuge.

Schwarzenborn. Die Stadt Schwarzenborn hat seit dem 17. August eine e-Limousine im Einsatz. Die dient als Ersatz für den E-Bürgerbus, der noch nicht geliefert werden konnte.

Das Projekt „E-Bürgerbus“ konnte mit 49.000 Euro vom Land Hessen unterstützt werden. „Solche ehrenamtlichen Angebote können den öffentlichen Nahverkehr in ländlichen Gebieten sinnvoll ergänzen“, sagte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, der der Stadt Schwarzenborn am 19. Juli den Zuwendungsbescheid übergab.

Das Land trug damit die Hälfte der Anschaffungskosten für das Fahrzeug und zwei Ladesäulen. Insgesamt stellt das Hessische Wirtschaftsministerium in diesem Jahr 5,2 Millionen Euro für Pilotprojekte auf dem Gebiet der Elektromobilität bereit. Weitere fünf Millionen Euro stehen für die Anschaffung von E-Bussen mit der dazu erforderlichen Ladeinfrastruktur zur Verfügung. Ferner gibt es ein mit 1,2 Millionen Euro ausgestattetes Förderprogramm für Bürgerbusprojekte. Der E-Bürgerbus in Schwarzenborn soll insbesondere den Weg zum örtlichen medizinischen Versorgungszentrum und zum Lebensmittelmarkt erleichtern.

Momentan werden schon die Kinder aus Grebenhagen mit der e-Limousine in die Grundschule und in den Kindergarten nach Schwarzenborn gefahren. Ohne die freiwilligen Fahrer würde das nicht funktionieren, weiß man in der Stadtverwaltung. Momentan fahren Karl Reidt, Klaus Lapczyna und Stefan Scheindl die Kinder im Wechsel. Um den Bürgerbus künftig immer wieder aufzuladen, steht eine Ladestation am Medizinischen Versorgungszentrum bereit. An dieser kann Jedermann kostenlos sein Elektro-Fahrzeug aufladen. Der Antrag für diese Ladestelle wurde vor gut einem Jahr gestellt. Die Entscheidung der EKM, dass sie die Stadt Schwarzenborn finanziell unterstützten wird, fiel im November vergangenen Jahres.

Insgesamt musste die Stadt Schwarzenborn nur zehn Prozent Eigenleistung erbringen. Im Januar erfolgte die Einbindung in die Elektromobilität. Die Installation wurde von Elektro-Installateur-Meister Frank Steinert und dessen Team durchgeführt. Es gibt zwei Elektroladestellen. Jede kann elf Kilowatt abgeben und ist mit einem fünf Meter fest angeschlagenen Ladekabel versehen. Die zwei Wallboxen stellte die Firma Newmotion her.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fotostrecke: Karnevals-Komitee der Liedertafel Treysa gibt neues Prinzenpaar bekannt

Die fünfte Jahreszeit hat begonnen - auch in Schwalmstadt-Treysa. Und wie es sich für einen Karnevalsverein gehört, hat der KKdLT sein neues Prinzenpaar bekannt gegeben.
Fotostrecke: Karnevals-Komitee der Liedertafel Treysa gibt neues Prinzenpaar bekannt

Vermisster Mann aus Neukirchen ist wieder aufgetaucht

Der Vermisste meldete sich selbst bei der Polizei und teilte seinen Aufenthaltsort mit.
Vermisster Mann aus Neukirchen ist wieder aufgetaucht

Ziegenhain: Autohaus Weckesser löst VW-Vertrag auf - 6 Mitarbeitern gekündigt

Nach über 67 Jahren machen Volkswagen und das Autohaus Weckesser in Schwalmstadt-Treysa Schluss. Welche Folgen das für Mitarbeiter und Kunden hat:
Ziegenhain: Autohaus Weckesser löst VW-Vertrag auf - 6 Mitarbeitern gekündigt

Konrad Nachtwey tritt als Leiter des Museums der Schwalm in Ziegenhain zurück

Nach sechs Jahren Museumsleitung gibt der 83-Jährige sein Amt ab. Eine Nachfolgerin steht auch schon fest.
Konrad Nachtwey tritt als Leiter des Museums der Schwalm in Ziegenhain zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.