48. Silvesterlauf in Ziegenhain - Felix Plinke stellt neuen Rekord auf

1 von 36
2 von 36
3 von 36
4 von 36
5 von 36
6 von 36
7 von 36
8 von 36

240 Sportler gingen an den Start. Unter ihnen auch Felix Plinke, der den 22 Jahre alten Streckenrekord um sieben Sekunden unterbot.

Ziegenhain. Sieben Grad plus und Nieselregen – das waren die Bedingungen beim Silvesterlauf des TuSpo Ziegenhain. Rund 240 Sportler zog es am letzten Tag des Jahres in den Schützenwald zur 48. Auflage des beliebten Laufwettbewerbs, der gleichzeitig den Abschluss der Laufserie des Schwalm-Eder-Laufcups darstellte.

Hobby-Jogger und Leistungssportler teilten sich die 2.700 Meter lange Strecke, die ein- oder dreimal absolviert werden musste. „58“ prangte auf der Brust von Marius Möller, als er bei seinem Debüt an den Start ging - der Achtjährige, der für den TSV Urfftal antrat, gehörte zu den jüngsten Teilnehmern.

Wie es sich für einen echten Silvesterlauf gehörte, startete Bernd Bick den ersten Lauf traditionell mit dem Explodieren eines Knallers. Schnell zog sich das Feld auseinander und die Sportler verschwanden im Schützenwald.

Bereits nach acht Minuten tauchte Alexander Stern vom USC Mainz auf der anderen Seite wieder auf. Beim Überschreiten der Ziellinie zeigte die Uhr 8:45 Minuten - Thorsten Kramer (LG Eder) und Paul-Simon Reiß (TuS Fritzlar) überquerten nach 9:29 Minuten zeitgleich die Ziellinie. Weniger als fünf Minuten später rannte auch Nachwuchssportler Marius an den Zeitnehmern vorbei, die feinen Regentropfen nahmen ihm dabei fast die Sicht.

22 Jahre alter Rekord geknackt

Zum Hauptlauf über drei Runden (8,1 Kilometer) reihten sich anderthalbmal so viele Läufer auf, jeder nach seinem Niveau. Auch diese Sportlertraube löste sich rasch auf, da das Leistungsspektrum sehr breit gefächert war.

Die Trommelgruppe „Sola Quente“ sorgte auf dem Platz für den richtigen Rhythmus, während die Fans entlang der Wegstrecke ihre persönlichen Favoriten anfeuerten. Eine Woche vor seinem 82. Geburtstag war auch Läufer-Urgestein Peter Kalbfleisch aus Schrecksbach wieder auf der Rennstrecke unterwegs - bereits zum 32. Mal.

Felix Plinke von der LG Telis Finanz Regensburg setzte sich gleich zu Anfang an die Spitze, immer gefolgt von Vorjahressieger Matthias Berg (Gymnasium Philippinum), Michael Kovermann (Uni Konstanz) und Martin Herbold (TuSpo Borken) sowie einem Läufer-Quartett des SC Neukirchen.

Als Plinke nach 25:55 Minuten das Ziel erreichte, hatte er nicht nur das Verfolgerfeld weit hinter sich gelassen, sondern obendrein den Streckenrekord von 1997 um sieben Sekunden unterboten. Jolina Vaupel vom TSV 1889 Geismar war erneut die schnellste Läuferin, Theresa Koch (TuSpo Borken) und Sandra Klement (SC Neukirchen) folgten im Minutenabstand.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwälmer Jahrbuch 2020 mit Neuerungen

Das beliebte Schwälmer Jahrbuch beinhaltet wieder viele Jahresrückblicke und geschichtliche Artikel, greift aber auch neue Inhalte auf.
Schwälmer Jahrbuch 2020 mit Neuerungen

Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

Der letzte macht das Licht aus: In Treysa schließt zum Jahresende die Wäscheetage Schäfer - nach 39 Jahren.
Schließung nach fast 40 Jahren: Wäscheetage in Treysa macht dicht

Unfall in Bad Hersfeld - 5.200 Euro Schaden

Die am Unfall beteiligten Personen wurden nicht verletzt.
Unfall in Bad Hersfeld - 5.200 Euro Schaden

Unfall bei Waltersbrück - zwei Menschen leicht verletzt

Eine Unachtsamkeit war vermutlich die Ursache eines Verkehrsunfalls am frühen Samstagabend, 7. Dezember, auf der L3067, zwischen Waltersbrück und Schlierbach.
Unfall bei Waltersbrück - zwei Menschen leicht verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.