Steht Gilserberg bald ohne Post und Hochland Lädchen da?

+

In Gilserberg suchen Brigitte Pommerin und Familie Viehmeier händeringend einen Nachfolger für die Post-Annahmestelle.

Gilserberg. Das Hochland-Lädchen in Gilserberg ist weit mehr als nur eine Einkaufsmöglichkeit. Es ist Anlaufstelle für die Bürger in und um Gilserberg. Hier treffen sie sich, machen Besorgungen, tauschen sich aus und erzählen, was es Neues gibt.

Doch das könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Denn Ende Januar des kommenden Jahres hört Brigitte Pommerin auf. Sechs Jahre lang hat sie die Räumlichkeiten von der Familie Viehmeier gemietet und dort ihren Laden betrieben. Zuvor hatte Pommerin bereits eine Post-Filiale in einem anderen Haus betrieben. "Wie lange genau, weiß ich gar nicht mehr", gibt die 66-Jährige zu. Für sie sei es nun an der Zeit, etwas kürzer zu treten. "Aus gesundheitlichen Gründen und weil ich künftig mehr Zeit gemeinsam mit meinem Mann verbringen möchte", sagt sie.

Ein Laden – viel Nutzen

In ihrem Lädchen finden die Kunden allerhand Nützliches. Neben der Post und Lotto-Annahmestelle bietet Pommerin auch einen Reinigungsdienst an. Auf den wenigen Quadratmetern finden die Kunden aber auch Wolle, Schreibwaren und Gruß-Karten. "Und allerlei Schnicksack", sagt Pommerin lächelnd. Die schönen Deko-Artikel gehören für sie eben einfach mit dazu. Kaum vorstellbar, dass "Brigittes Hochland Lädchen" schon bald für immer schließen könnte.

Da wundert es nicht, dass die langjährigen Kunden ungläubig nachfragen. "Du willst aufhören? Hoffentlich findet sich jemand, der es weiterführt". Das ist auch im Sinne der Famile Viehmeier. Auf Nachfrage unserer Zeitung sagt sie: "Für die Infrastruktur in Gilserberg ist es immens wichtig, dass sich ein Nachfolger findet, der die Post in Eigenregie weiterführt".Bis das der Fall ist, genießt Brigitte Pommerin die letzten Monate in ihrem geliebten Lädchen. "Es hat einfach so viel Spaß gemacht. Das kann ich gar nicht beschreiben", blickt sie zurück. Deshalb wünscht auch sie sich nichts mehr, als einen Nachfolger. Damit könnte den Gilserbergern zumindest die Post erhalten bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Streitthema Schülerbeförderung: Jetzt spricht der Chef des umstrittenen Unternehmens

Seit unserer Berichterstattung über die Schülerbeförderung im Schwalm-Eder-Kreis nimmt das Thema weiter Fahrt auf. Nach dem Vorwurf unseres Lesers Manfred März („Ich …
Streitthema Schülerbeförderung: Jetzt spricht der Chef des umstrittenen Unternehmens

Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik

Seit 17 Jahren ist die ehemalige Reha-Klinik in Neukirchen nun schon verlassen und inzwischen zu einem Lost-Place verkommen. Das soll sich jetzt ändern. Investor Stefan …
Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik

Bürgermeisterwahl in Schrecksbach: Alleinkandidat Andreas Schultheis im Interview

Vor der Bürgermeisterwahl am 3. Dezember 2017 in Schrecksbach stellt sich Alleinkandidat Andreas Schultheis den Fragen unserer Redaktion.
Bürgermeisterwahl in Schrecksbach: Alleinkandidat Andreas Schultheis im Interview

Oberstleutnant Sven Kästner ist seit 100 Tagen der Chef in der Knüll-Kaserne

Seit gut 100 Tagen wird das Jägerbataillon 1 der Bundeswehr von einem neuen Chef geführt: Oberstleutnant Sven Kästner trat Anfang Oktober sein neuen Posten in …
Oberstleutnant Sven Kästner ist seit 100 Tagen der Chef in der Knüll-Kaserne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.