Susanne Kay ist ein echter „Knüller“

Ob Rucksack, Frühstücksbrettchen oder Trinkflasche – sie alle sind echte Knüller genau wie Susanne Kay, die mit den praktischen Artikeln aus nachhaltigen Materialien die Werbetrommel für ihre Heimatregion, den Knüll, rühren möchte.
+
Ob Rucksack, Frühstücksbrettchen oder Trinkflasche – sie alle sind echte Knüller genau wie Susanne Kay, die mit den praktischen Artikeln aus nachhaltigen Materialien die Werbetrommel für ihre Heimatregion, den Knüll, rühren möchte.

Anfang Juni wurde der Knüll aals Naturpark ausgezeichnet. Eine Nachricht, die Susanne Kay sehr gefreut hat. Denn die Neukirchnerin fühlt sich ihrer Heimat sehr verbunden und rührt kräftig die Werbetrommel für den Knüll.

Neukirchen./Knüll. „Neuer Naturpark: ein echter Knüller“ Diese Schlagzeile zur Auszeichnung des Knüll als Naturpark Anfang Juni hat Susanne Kay sofort angesprochen. „Ich habe ich mich sehr gefreut, als ich den Text gelesen habe, dass unser Knüll endlich eine besondere Auszeichnung bekommt“, berichtet die Neukirchnerin, die sich ihrer Heimat, dem Knüll, besonders verbunden fühlt. So sehr, dass sie seit rund vier Jahren mit einer stetig wachsenden Zahl an Merchandise-Artikeln unter der Marke KNÜLL[ER] kräftig die Werbetrommel für ihre Heimatregion rührt.

Die Idee zum KNÜLL[ER] ist 2016/2017 entstanden, „Ich habe zuvor einige Jahre in verschiedenen Bundesländern gelebt und wie das so üblich ist, wird man gefragt, wo man herkommt“, berichtet die heute 59-Jährige. Gerade auch bei Veranstaltungen, bei denen man sich vor einem größeren Publikum vorstellen musste, sei sie immer wieder gefragt worden „Okay… Neukirchen, wo liegt denn das? Da gibt es doch mehrere.“

Kays Antwort darauf: „Neukirchen/Knüll“. Und um das Ganze auch noch aufzulockern und sympathisch zu machen, folgte irgendwie der Satz „Ich bin also ein Knüller“, erinnert sich die Neukirchnerin. „Sofort hatte ich lachende oder grinsende Menschen um mich herum und das Eis war gebrochen.“

Zerklüftet wie der Knüll

Und das war die Geburtsstunde vom KNÜLL[ER]. Mit der Idee im Kopf hat Kay, die seit Jahren in der Werbemittel-Branche tätig ist, dann den passenden Schriftzug für ihre „Knüller“-Produkte entworfen: ein wenig zerklüftet eben passend zu Gebirge. und mit einem Knüller-Smile im „ü“. „Es war mir wichtig, dass das Logo sowohl uns hier im Knüll als auch Besucher von außerhalb anspricht“, so Kay.

Sussane Kay liebt und lebt den Knüll.

2018 ging dann mit dem KNÜLL[ER]-Bund, einem Schlüssel-Anhänger aus recycelten Plastik, der erste Werbeartikel für den Knüll an den Start. Es folgten ein „KNÜLL[ER] im Sack“-Rucksack, T-Shirts, verschiedene Trinkflaschen, Frühstücksbrettchen und andere Werbeartikel. Inzwischen ziert der KNÜLL[ER]-Schriftzug, den sich Kay 2019 als Marke hat eintragen lassen, mehr als ein Dutzend verschiedene Merchandise-Artikel und geht mit ihren um die Welt.

Von Hamburg bis nach Bayern seien die KNÜLL[ER] aus Neukirchen bereits auf Ausflugstouren und im Alltagsleben gut vertreten, berichtet Kay beim Blick auf ihre Onlineshop-Kundenliste der vergangenen Jahre. Von Urlaubern als Souvenir an den Besuch im Knüll mitgenommen oder als regionales Mitbringsel für Freunde und Verwandte in ganz Deutschland.

„Zwei T-Shirts sind inzwischen sogar bis nach Neuseeland gereist, ein Rucksack bis nach China“, erzählt die Neukirchnerin mit Stolz. In Neukirchen hingegen gelten die KNÜLL[ER], die alle aus nachhaltigen Materialien produziert sind, bislang noch als Geheim-Tipp.

Immer neue „Knüller“

Wenn es nach Susanne Kay geht, soll die „Knüller“-Familie weiter wachsen. „Ich habe noch viele Ideen“, so die Neukirchnerin, die nicht nur großen Wert darauf leget, dass ihre „Knüller“ sowohl Touristen als auch Einheimische ansprechen, sondern vor allem nachhaltig sind. Welcher Artikel sich als nächstes einreiht, ist aber noch offen. Eine Tasse und eine Brotdose seien heiße Kandidaten, die der 59-Jährigen derzeit durch den Kopf gehen. Man darf also gespannt sein.

Weitere Informationen zum KNÜLL[ER] gibt es unter knueller.skay-promotion.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vom 17. bis 25. September geht es in Schwalmstadt auf „Shopping-Safari“
Schwälmer Bote

Vom 17. bis 25. September geht es in Schwalmstadt auf „Shopping-Safari“

Jetzt wird es auch im Stadtzentrum wild, denn ab kommenden Freitag startet in Ziegenhain und Treysa die „Shopping-Safari“. Vom 17. bis zum 25. September locken die …
Vom 17. bis 25. September geht es in Schwalmstadt auf „Shopping-Safari“
B 454: Vollsperrung zwischen Neukirchen und Riebelsdorf
Schwälmer Bote

B 454: Vollsperrung zwischen Neukirchen und Riebelsdorf

Ab Montag beginnen die Arbeiten an den beiden letzten Bauabschnitten zwischen dem Ortseingang Rückershausen und der Ortsmitte Riebelsdorf.
B 454: Vollsperrung zwischen Neukirchen und Riebelsdorf
Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik
Schwälmer Bote

Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik

Seit 17 Jahren ist die ehemalige Reha-Klinik in Neukirchen nun schon verlassen und inzwischen zu einem Lost-Place verkommen. Das soll sich jetzt ändern. Investor Stefan …
Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik
Familie Hooß aus Leimbach baut Kürbisse in allen Formen an
Schwälmer Bote

Familie Hooß aus Leimbach baut Kürbisse in allen Formen an

Kürbisse in allen Formen und Farben: Hans-Jürgen und Doris Hooß aus Leimbach bauen Kürbisse auf ihren Feldern an.
Familie Hooß aus Leimbach baut Kürbisse in allen Formen an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.