Teilnehmer gesucht: Briefkontakt mit Insassen der JVA Schwalmstadt

+
Kamen beim ersten „Tapetenwechsel“ ins Gespräch: Teilnehmerin Anna Dick und Häftling Torsten.

Viele schrecken bei dem Gedanken zurück, in Kontakt mit Gefängnisinsassen zu treten. Beim Projekt "Tapetenwechsel" in der JVA Schwalmstadt sollen sich trotzdem Menschen von "drinnen" und "draußen" kennenlernen.

Ziegenhain. Tapetenwechsel – mal etwas anderes sehen und hören, das tut auch den Männern in der Justizvollzugsanstalt in Ziegenhain gut. Und da sie nicht einfach irgendwo hinfahren können, ist es schön, wenn neue Eindrücke zu ihnen in den Haftraum kommen.

„Tapetenwechsel“ heißt ein Projekt, das die beiden Gefängnisseelsorger Peter Kittel und Michael Kullinat in der JVA Schwalmstadt gemeinsam mit dem Verein Schwarzes Kreuz Christliche Straffälligenhilfe (siehe Extra Info) durchführen – und das bereits zum zweiten Mal.

Das Schwarze Kreuz vermittelt bundesweit Briefkontakte mit Gefangenen. Auch hier in Schwalmstadt. Im Projekt soll es aber nicht nur um schriftlichen Kontakt gehen. Damit sich die Teilnehmer von „drinnen“ und „draußen“ besser kennenlernen können, findet am Samstag, 28. Oktober, zwischen 9.30 und 15.30 Uhr ein Treffen in der JVA Ziegenhain statt.

An diesem Tag werden die Teilnehmer von Kittel und Kullinat sowie Mitarbeitern des Schwarzen Kreuzes begleitet. Ziel des Treffens ist es, einen geeigneten Briefpartner zu finden. Auch nach dem Treffen stehen Mitarbeiter des Schwarzen Kreuzes den Teilnehmern bei Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Wer an dem Projekt teilnehmen möchte, kann sich bis Mittwoch, 4. Oktober, bei Michael Kullinat unter Tel. 06691-77250 oder per E-Mail an Michael.Kullinat@JVA-Schwalmstadt.Justiz.Hessen.de sowie bei Peter Kittel unter Tel. 06691-77148 oder per E-Mail an Peter.Kittel@JVA-Schwalmstadt.Justiz.Hessen.de anmelden.

+++ Extra Info +++

Das Schwarze Kreuz wurde 1925 von Johannes Muntau in Celle gegründet.

In erster Linie möchten die Vereinsmitglieder inhaftierte Menschen unterstützen, ohne ihre Taten zu verharmlosen. So stellen sie beispielsweise Briefkontakte mit Menschen von draußen her, organisieren Besuche oder Veranstaltungen wie Gesprächskreise und Hobbygruppen im Gefängnis. Weitere Informationen gibt es unter www.naechstenliebe-befreit.de.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Asklepios-Bildungszentrum wird zum Impfzentrum

Seit Anfang Mai kann man sich im Landkreis nicht nur im Impfzentrum in Fritzlar und Hausärzten gegen das Corona-Virus impfen lassen, auch Asklepios ist jetzt mit dabei.
Asklepios-Bildungszentrum wird zum Impfzentrum

Ausbau der A 49 dient der Zukunftssicherung

Staatsminister Tarek Al-Wazir wird vorgeworfen, den Weiterbau der A 49 zu verzögern.
Ausbau der A 49 dient der Zukunftssicherung

Natur- und Kulturlehrpfad Holzburg lädt zum Wandern ein

Holzburg ist um eine Attraktion reicher. Der Verschönerungsverein Holzburg eröffnete am 2. November den Natur-und Kulturlehrpfad Holzburg. Auf circa 5,6 Kilometern geht …
Natur- und Kulturlehrpfad Holzburg lädt zum Wandern ein

Oberstleutnant Sven Kästner ist seit 100 Tagen der Chef in der Knüll-Kaserne

Seit gut 100 Tagen wird das Jägerbataillon 1 der Bundeswehr von einem neuen Chef geführt: Oberstleutnant Sven Kästner trat Anfang Oktober sein neuen Posten in …
Oberstleutnant Sven Kästner ist seit 100 Tagen der Chef in der Knüll-Kaserne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.