Viele Gäste tanzen beim Trachtenball in Schrecksbach

1 von 12
2 von 12
3 von 12
4 von 12
5 von 12
6 von 12
7 von 12
8 von 12

Viele Besucher kamen nach Schrecksbach, um Teil des Trachtenballs zu sein.

Schrecksbach. Hessen ist ein Land der Trachten. Weit über 30 verschiedene zeugen von der Vielfalt der Menschen aus der Mitte von Deutschland. Dies war auch beim Trachtenball zu sehen, den die Hessische Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege (HVT) und die Schwälmer Volkstanz- und Trachtengruppe „Rotkäppchen“ zum fünften Mal auf die Beine gestellt hatten.

Doch nicht nur die Trachtenträger aus mehreren Regionen sorgten für ein buntes Bild in der geschmückten Mehrzweckhalle von Schrecksbach, auch die Tänzer „in Zivil“ hatten sich herausgeputzt. Die Herren meist im schwarzen Anzug, aber bereits beim Hemd wurde es farbenfroh, bei den Damen reichte die Palette vom kleinen Schwarzen, über schicke Tanzkleider bis hin zur langen Abendgarderobe. Hans-Joachim Kuhn, HVT-Leiter des Bezirks Nord, begrüßte gut 130 Tanzfreunde im Saal.

„Neben den Vorführungen einzelner Tanzgruppen, sind sie alle dazu aufgefordert, aktiv mitzumachen“, lud er die Gäste ein – dazu waren mehrere Tanzkurse ins Programm eingebaut. Bürgermeister Andreas Schultheis freute sich über die vielen Trachtenträger im Saal. Mit dem Gedicht „Wie de Ohle, so de Jonge“ gab er seiner Hoffnung Ausdruck, das Brauchtum auch in Zukunft lebendig zu halten. Die Kinder der Volkstanzgruppe Röllshausen waren ein gutes Zeichen für erfolgreiche Nachwuchsarbeit.

Mehr als ein Dutzend Kinder im Alter zwischen zwei und 14 Jahren präsentierten ihr Können – so ritten sie beispielsweise beim „Hexensprung“ auf Reisigbesen durch die Halle. Besonders begeisterte das Publikum der Auftritt von Amelie Welz. Freudestrahlend tanzte das zweijährige Mädchen zusammen mit den Großen, auch wenn sie mit ihren kurzen Beinchen Mühe hatte, den schnellen Schritten zu folgen. Anschließend bot die Tanzsportabteilung des TuS-Fritzlar ihr „Project Fascination“ dar. Dabei gaben die Paare mehrere Standardtänze zum Besten.

Etienne Rudolph, Tanzleiter der Volkstanzgruppe Besse, übernahm den ersten Tanzunterricht mit den Gästen. Nach wenigen Instruktionen war die „Topporzer Kreuzpolka“ kein Problem für seine gelehrigen Schüler. Zwischen diesen und weiteren Programmpunkten lockte immer wieder die Band „Gigolo“ mit einer Tanzrunde. Mal ging es im Walzerschritt über das Parkett, mal im zackigen Tango. Mottogemäß durften natürlich auch Rumba und Polka nicht fehlen. Bis weit nach Mitternacht genoss man sowohl in Tracht als auch im Ballkleid den gemeinsamen Tanzabend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bischof Dr. Martin Hein zu Besuch im Hospiz Kellerwald in Gilserberg

„Chef“ der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck informierte sich vor Ort über die im vergangenen Jahr gegründete Einrichtung.
Bischof Dr. Martin Hein zu Besuch im Hospiz Kellerwald in Gilserberg

World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Auch in diesem Jahr findet das Hippie-Festival im Schlosspark statt.
World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Auch nach fast einem Jahr reißt die Kritik nicht ab: Die Kleinbusunternehmer fühlen sich von der Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises ungerecht behandelt.
Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Am gestrigen Montag stand die Cafeteria in der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, der Schaden ist jedoch …
Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.