Trainerwechsel beim SV Niedergrenzebach: Vorstandschef Oliver Weitzel im Interview

+
Oliver Weitzel.

Der Vereinsvorsitzende des SV Blau-Rot Niedergrenzebach, Oliver Weitzel, spricht in unserem Interview über den Trainerwechsel und die Saisonziele seines Clubs.

Niedergrenzebach. Tabellenletzter, vier Punkte aus 16 Spielen, nur ein Sieg und ein Unentschieden, dafür 14 Niederlagen: Die Ausbeute des SV Blau-Rot Niedergrenzbach in der Fußball-Kreisoberliga ist dürftig. Dass die aktuelle Spielserie nach zuletzt sieben teilweise hochkarätigen Abgängen nicht leicht wird, war Oliver Weitzel bewusst.

Mit dem Abschneiden seines Teams ist der Vorstandsvorsitzende dennoch unzufrieden – so sehr, dass sich der SVN am 2. November von Trainer Gilbert Maselowsky trennte. Im Gespräch mit lokalo24.de verrät Weitzel die Gründe für den Trainerwechsel und welche Ziele sich der Verein nun steckt.

Warum sahen Sie sich zu einem Trainerwechsel gezwungen?

Hauptsächlich natürlich wegen der sportlichen Situation. Wir waren taktisch zu unflexibel, haben immer offensiv agiert, obwohl wir nach den vielen Abgängen zu wenig Qualität für eine so offene Ausrichtung haben. Grundsätzlich kann man Spiele verlieren. Aber ständig in den Schlussminuten unterzugehen, das darf nicht sein. Die Spieler waren frustriert, es hat sich Unlust breitgemacht. Dann haben wir im Vorstand entschieden zu handeln, obwohl wir keine Alternative hatten.

Die ist jetzt in Benjamin Lossek gefunden. Warum er?

Wir kennen ihn gut. Er war bereits Spieler in Niedergrenzebach und zuletzt in Schwalmstadt. Dort hat er pausiert. Ich habe mit Heinrich Gringel (Vorsitzender des FC Schwalmstadt, Anm. d. Red.) besprochen, dass Benni im Winter zu uns wechseln kann. Das ist sehr fair abgelaufen. Hier übernimmt er nun seine erste Trainerfunktion überhaupt – mit unserer Unterstützung.

Was ist noch drin in der aktuellen Spielserie?

Welches Saisonziel streben Sie an? So viele Punkte wie möglich holen und möglichst viele Gegner ärgern. Wenn wir die Klasse doch noch halten, ist alles gut. Sollten wir am Ende absteigen, dann aber bitte mit erhobenem Haupt und mit mehr als nur vier Punkten. Nach der Spielabsage der letzten Partie im aktuellen Kalenderjahr (Gegner wäre die SG Eder/Ems gewesen) hat der SV Niedergrenzebach nun bis zum 11. März kommenden Jahres Zeit, sich auf seine anstehenden Aufgaben vorzubereiten. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Road to Ally Pally: Quali für Darts-WM findet in Treysaer Schwalm Arena statt

Was für eine Ehre für die Schwalm Arena in Schwalmstadt-Treysa: Die Kneipe ist Austragungsort für ein Qualifikationsturnier zur Darts-WM im Londoner Alexandra Palace.
Road to Ally Pally: Quali für Darts-WM findet in Treysaer Schwalm Arena statt

Meterhoher Schnee: Familie Helwig aus Treysa verbrachte Urlaub im Rekordwinter Österreichs

Meterhoher Schnee und Lawinengefahr: Diesen Urlaub wird die Familie Helwig aus Schwalmstadt-Treysa so schnell wohl nicht wieder vergessen.
Meterhoher Schnee: Familie Helwig aus Treysa verbrachte Urlaub im Rekordwinter Österreichs

Telefonischer Betrugsversuch mit Gewinnversprechen in Ottrau gescheitert

Am Donnerstagnachmittag, 17. Januar, haben unbekannte Betrüger versucht, mittels telefonischem Gewinnversprechen 900 Euro zu ergaunern.
Telefonischer Betrugsversuch mit Gewinnversprechen in Ottrau gescheitert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.