Trasse SuedLink heiß diskutiert

+

Ziegenhain. Eine Infoveranstaltung in der Kulturhalle wirft Fragen zur Notwendigkeit der Stromtrasse auf.

Ziegenhain. Gegen die geplante Stromtrasse SuedLink regt sich in einigen Regionen bereits Widerstand, nun ist das Thema auch im Altkreis Ziegenhain angekommen. Mit Bekanntwerden einer alternativen Streckenführung, die unmittelbar die östliche Gemarkung von Schwalmstadt tangieren würde, sah sich die Stadt in der Pflicht und hatte vergangenen Dienstag zu einer Informationsveranstaltung in die Ziegenhainer Kulturhalle eingeladen.

Erster Stadtrat Detlef Schwierzeck machte bereits in seiner Begrüßung die Bedenken der Stadt deutlich. Trassenführung, zu erwartende Auswirkungen auf Mensch, Natur und Landschaft, Möglichkeiten der Beteiligung am Planungsverfahren sowie die grundsätzliche Notwendigkeit einer solchen Überlandleitung lauteten die wichtigsten Punkte, zu denen er sich von den Verantwortlichen eine Antwort erhoffte. Etwa 70 Interessierte saßen im Saal, Platz wäre allerdings auch für die dreifache Besucherzahl gewesen.

Erdkabel schonen die Landschaft

Moderator Dr. Gerold Kreuter (IHK Kassel-Marburg) begrüßte Thomas Wagner vom Netztbetreiber TenneT und Ingo Rennert von der Infranetz AG – eine Vertreterin des Regierungspräsidiums hatte kurzfristig abgesagt. Wagner erläuterte das komplizierte Verfahren zur Streckenfindung, bei dem am Anfang ein etwa 15 Kilometer breiter Grobkorridor steht. Im Detail werden dann mehrere mögliche Trassenkorridore geplant, die ungefähr 1.000 Meter breit sind. Während dieser sogenannten Bundesfachplanung bestehe die Möglichkeit der Beteiligung durch Kommunen, Vereinigungen und auch einzelner Bürger, machte der Referent deutlich.

Er erklärte, dass der Gesetzgeber vorschreibe, die Trasse im Freileitungsbau zu verlegen, lediglich bei Annäherung an Siedlungsgebiete dürften sie das um ein Vielfaches teurere Erdkabel verlegen. Ingo Rennert widersprach: "Bei dem hier angewandten Gleichstromverfahren wäre der zweifache Preis realistisch." Mit modernen Aluminiumkabeln käme man sogar auf den gleichen Preis, so seine Einschätzung. Anhand von Schaubildern verdeutlichte er den weitaus höheren Verbrauch an landschaftlichen Ressourcen beim Freileitungsbau. Bedenken wegen möglicher Einschränkungen in der Landwirtschaft durch Erdkabel versuchte er auszuräumen.

Mehrkosten in Kauf nehmen

Sylvia Stock aus Trutzhain sprach sich für die Dezentralisierung in der Stromerzeugung aus und lehnte jede Stromtrasse ab.Rainer Auffarth sah SuedLink bereits als beschlossene Sache an. "Der finanzielle Mehraufwand für das Erdkabel muss es uns aber wert sein", forderte er. "Wir können weder der Landes-, noch der Bundesregierung alles durchgehen lassen", sagte Walter Glänzer. Der Neuensteiner Bürgermeister ist Sprecher der 53 betroffenen Kommunen in Hessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vom 17. bis 25. September geht es in Schwalmstadt auf „Shopping-Safari“
Schwälmer Bote

Vom 17. bis 25. September geht es in Schwalmstadt auf „Shopping-Safari“

Jetzt wird es auch im Stadtzentrum wild, denn ab kommenden Freitag startet in Ziegenhain und Treysa die „Shopping-Safari“. Vom 17. bis zum 25. September locken die …
Vom 17. bis 25. September geht es in Schwalmstadt auf „Shopping-Safari“
Dext-Fachstelle: Schwalm-Eder-Kreis sagt Extremismus mit neuen Projekten den Kampf an
Schwälmer Bote

Dext-Fachstelle: Schwalm-Eder-Kreis sagt Extremismus mit neuen Projekten den Kampf an

Seit Sommer diesen Jahres gibt es nun zusätzlich zum Projekt „Gewalt geht nicht!“ eine Fachstelle für Demokratieförderung und phänomenübergreifende …
Dext-Fachstelle: Schwalm-Eder-Kreis sagt Extremismus mit neuen Projekten den Kampf an
Mali-Einsatz: Schwalmstädter unterstützt die Soldaten der Bundeswehr psychologisch
Schwälmer Bote

Mali-Einsatz: Schwalmstädter unterstützt die Soldaten der Bundeswehr psychologisch

Ullrich Engeland und Markus Kutschke helfen Soldaten dabei, ihren Job psychologisch zu bewältigen - mal in Stadtallendorf, mal im 4.000 Kilometer entfernten Mali.
Mali-Einsatz: Schwalmstädter unterstützt die Soldaten der Bundeswehr psychologisch
Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik
Schwälmer Bote

Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik

Seit 17 Jahren ist die ehemalige Reha-Klinik in Neukirchen nun schon verlassen und inzwischen zu einem Lost-Place verkommen. Das soll sich jetzt ändern. Investor Stefan …
Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.