Traumberuf Schauspielerin: Susanne Schleiter aus Gilserberg drehte schon mit Matthias Schweighöfer

+
Zuhause fühlt sie sich wohl: Susanne Schleiter mit ihrem Kater Toni.

Matthias Schweighöfer gehört zu den beliebtesten Schauspielern Deutschlands. Susanne Schleiter durfte mit ihm für seine Serie "You are wanted" drehen.

Gilserberg-Sachsenhausen. Seit sie denken kann, will Susanne Schleiter auf die Bühne. Schon im Kindergarten ist sie fester Bestandteil der Theater AG. „Ich wusste schon damals, dass ich Schauspielerin werden möchte“, erinnert sich die 24-Jährige.

Doch trotz ihres großen Wunsches bleibt sie realistisch, macht ihr Abitur am Schwalmgymnasium in Treysa und beginnt ihr Studium der Betriebswirtschaft in Frankfurt. „Ich war nie naiv. Ich weiß, dass es nicht einfach ist, im Schauspielbereich Fuß zu fassen. Deshalb war es mir auch immer wichtig, dass ich eine Alternative habe“, sagt die Sachsenhäuserin.

Das Studium macht ihr Spaß, ihre Leidenschaft wird es aber nie. Um ihrem Traum einer Schauspielkarriere trotzdem näherzukommen, bewarb sie sich erstmals vor etwa vier Jahren bei verschiedenen Produktionsfirmen. Schnell bekam sie erste Angebote für Reality-Formate wie „Auf Streife“ (SAT.1). „Am Anfang war ich total aufgeregt und angespannt. Das sehe ich mir auch an, wenn ich alte Aufnahmen im Fernsehen anschaue. Dafür merke ich aber auch, dass ich mich bis heute weiterentwickelt habe“, sagt Schleiter.

Unverhoffter Dreh mit Matthias Schweighöfer

Regelmäßig erhielt sie neue Engagements, musste aber einige davon absagen, weil sie mitten in Prüfungsphasen steckte. „Mein Herz hat jedes Mal geblutet, aber ich musste vernünftig sein, mein Studium ging immer vor.“ Im Sommer 2016 war sie gerade im Rahmen eines Auslandssemes­ters in Dublin, als sie die Chance bekam, eine Komparsenrolle in Matthias Schweighöfers Serie „You are wanted“ (Amazon Prime) zu übernehmen.

Ein Traum ging in Erfüllung: Susanne Schleiter durfte gemeinsam mit Matthias Schweighöfer drehen.

„Ich hatte mich einfach beworben ohne überhaupt damit zu rechnen, eingeladen zu werden. Dann wurde es ganz schön stressig. Innerhalb von zwei Tagen musste ich irgendwie organisieren, nach Berlin zu kommen. Und das, obwohl ich zu der Zeit ein Praktikum gemacht habe“, erinnert sie sich. Doch der Aufwand hat sich gelohnt. Ein Wochenende lang drehte sie mit einem der beliebtesten Schauspieler Deutschlands und hatte sogar Gelegenheit, mit ihm über ihren Karrierewunsch zu sprechen.

„Er war wirklich sehr nett und es kam mir vor, als kannten wir uns schon ewig. Er riet mir dazu, erst mein Studium fertig zu machen, aber dabei nie mein Ziel aus den Augen zu verlieren. Er sagte sogar, dass es auch immer mal wieder die Chance gebe, noch mal mit ihm zu drehen.“ Und die kam schon ein Jahr später, als die zweite Staffel von „You are wanted“ gedreht wurde. „Ich hatte mich gar nicht beworben, weil ich wichtige Prüfungen vor mir hatte. Trotzdem bekam ich eine E-Mail mit einer Einladung. Matthias würde sich freuen, wenn ich wieder mit ihm drehen würde. Das hat mich so glücklich gemacht und gleichzeitig brach es mir das Herz, weil ich absagen musste“, erzählt Schleiter.

Erster Festvertrag bei RTL II

Dafür ergab sich nur ein paar Monate später etwas anderes: ihr erster Festvertrag bei RTL II. „Ich kann leider noch nicht viel verraten, nur, dass es ein ganz neues Format ist, das es in Deutschland noch nicht gab. Die Ausstrahlung ist für Anfang 2019 geplant“, so die 24-Jährige.

Rund eineinhalb Wochen haben sie gedreht. Für Schleiter und ihre Schauspielkollegen bedeutete das höchstens zwei Stunden Schlaf am Tag, viele Inter­views und dicke Augenringe. „Das war mal eine ganz andere Seite der Branche und obwohl ich nach dem Dreh fix und fertig war, habe ich jede Minute genossen. Sobald ich vor der Kamera stehe, bin ich in einer anderen Welt und fühle mich einfach wohl“, fasst sie ihre Leidenschaft zusammen.

Ihr Studium hat sie fast beendet, nur noch die Bachelorarbeit muss sie schreiben. Danach kann sie sich voll auf ihre Karriere konzentrieren. „Ich stehe mit vielen Schauspielern und Agenturen in Kontakt, die mir Mut machen. Sie sehen etwas in mir und glauben, dass ich Chancen habe“, sagt sie.

Doch um ihren Traum zu erfüllen, muss sie noch viel arbeiten. „Ich hatte nie Schauspielunterricht, das muss ich definitiv nachholen. Außerdem gehört eben viel Glück dazu. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass ich einfach auf mein Herz hören muss. Ich will das unbedingt und habe nichts zu verlieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Förderverein Pfarrhaus Willingshausen und Verbund der Dorfgemeinschaft Merzhausen profitieren vom Landesprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit“

Gleich zwei Förderzusagen hatte Europastaatssekretär Mark Weinmeister bei seinem Besuch in Willingshausen im Gepäck. Der Förderverein Pfarrhaus Willingshausen erhielt …
Förderverein Pfarrhaus Willingshausen und Verbund der Dorfgemeinschaft Merzhausen profitieren vom Landesprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit“

"Heimatstimmen" zeigt verschiedene Facetten von Heimat

"Heimatstimmen“ heißt das neue Buch, das Heidrun Merk, Berndt Schulz und Achim Höh. In dem aufwendig gestalteten Buch erzählen 60 Autoren überwiegend aus der Region …
"Heimatstimmen" zeigt verschiedene Facetten von Heimat

Kampfmittelräumung am Ziegenhainer Wallgraben ist abgeschlossen

Nach der Freigabe des Kleinen Wallgrabens im vergangenen Jahr ist nun auch der Große Wallgraben wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Damit ist die …
Kampfmittelräumung am Ziegenhainer Wallgraben ist abgeschlossen

Motorradsattel statt Kirchenbank hieß es beim Biker-Gottesdienst auf Ziegenhainer Paradeplatz

Zahlreiche Biker aus der Region kamen am vergangenen Samstagnachmittag auf dem Ziegenhainer Paradeplatz zusammen um zum Saisonabschluss beim Openair-Gottesdienst der …
Motorradsattel statt Kirchenbank hieß es beim Biker-Gottesdienst auf Ziegenhainer Paradeplatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.