Treysa: Mann springt auf Gleise und wirft mit Steinen - Bahnstrecke kurzfristig gesperrt

+

Eine waghalsige Aktion eines 36-jährigen Asylbewerber aus Eritrea brachte am gestrigen Montagvormittag kurzfristig den Bahnverkehr im Bahnhof Treysa zum Erliegen. Der Mann ist nach Polizeiinformationen auf die Gleise gesprungen.

Schwalmstadt-Treysa. Die waghalsige und verbotene Aktion eines 36-Jährigen im Bahnhof Treysa endete gestern Mittag glimpflich. Der Mann, ein Asylbewerber aus Eritrea, sprang im Bahnhof Treysa plötzlich auf die Gleise. Als ihn ein 40-jähriger aus Schwalmstadt aufforderte, auf den Bahnsteig zurückzukommen, wurde der 36-Jährige plötzlich renitent und bewarf den Mann mit Schottersteinen.

Verletzt wurde nach Informationen der Polizei niemand.

Anschließend flüchtete der Eritreer in Richtung Zwalmstraße, konnte aber durch Beamte des Polizeistation Schwalmstadt gefasst werden. Die Bahnstrecke war wegen des Vorfalles kurzzeitig gesperrt und brachte für zwei nachfolgende Züge kurzzeitige Verspätungen.

Beamte der Bundespolizeiinspektion Kassel übernahmen anschließend den Gleisläufer und leiteten gegen ihn u. a. ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten, gefährlichen Körperverletzung ein. Alkohol war nicht im Spiel. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Eritreer wieder frei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik

Seit 17 Jahren ist die ehemalige Reha-Klinik in Neukirchen nun schon verlassen und inzwischen zu einem Lost-Place verkommen. Das soll sich jetzt ändern. Investor Stefan …
Wird Lost-Place zur Wellness-Oase? Investoren planen Nutzung der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik

Treysaer Arzt Dr. Dirk Prokesch hängt gelbe Schleife an seine Praxis

Die gelbe Schleife gilt als Symbol für die Solidarität mit deutschen Soldaten. In Schwalmstadt hat nun der erste Privatmann das Zeichen aufgehängt.
Treysaer Arzt Dr. Dirk Prokesch hängt gelbe Schleife an seine Praxis

Ein Geisterort in Neukirchen: Seit 2002 ohne Patienten – ehemalige Reha-Klinik schloss plötzlich

Seit 2002 steht die ehemalige Reha-Klinik in Neukirchen leer. Mitten in der Natur türmen sich große Gebäudekomplexe auf, die mittlerweile Ruinen sind.
Ein Geisterort in Neukirchen: Seit 2002 ohne Patienten – ehemalige Reha-Klinik schloss plötzlich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.