Video und Bilder zum Motocross Hessencup in Schrecksbach

1 von 58
2 von 58
3 von 58
4 von 58
5 von 58
6 von 58
7 von 58
8 von 58

Der Duft von großem Motorsport lag am Wochenende in der Schrecksbacher Luft. Auf dem Motocross-Gelände „Rund am Bodenrain“ fand nach zehnjähriger Pause wieder ein Meisterschaftslauf des Motocross Hessencup statt.

Schrecksbach. Was für ein gelungenes Wochenende für den MCS Schrecksbach! Auf seinem Motocross-Gelände „Rund am Bodenrain“ veranstaltete der Motorsportclub am Samstag und Sonntag den letzten Meisterschaftslauf des diesjährigen Motorrad Hessencups und des DMV Classic Cups. Nach zehnjähriger Pause lag schon am frühen Samstagmorgen wieder der Duft von Benzin in der Luft.

Nach den Trainingsläufen und ein paar Begrüßungsworten zum Warmwerden drehte Streckensprecher Jörg Stolz am Samstagmittag sein Mikrofon bis zum Anschlag auf. „Achtung Fahrerlager, Achtung Fahrerlager, endlich wieder Hessencup Motocross in Schrecksbach“, hallte es durch die Lautsprecher bis hinunter ins beschauliche 1.600-Seelen-Dorf.

Es folgte ein spannendes Rennwochenende aus feinstem Motorsport. Packende Duelle und Positionswechsel lieferten sich fast 200 Fahrer in den Klassen 50 ccm, 65 ccm, 85 ccm, MX1, MX2, Senioren, Classic, Twinshock und Quads. Vor allem der Rennsonntag zog das begeisterte Publikum an die geschichtsträchtige Strecke, auf der Mitte der 70er Jahre sogar Weltmeisterschaftsläufe ausgefahren wurden. Nicht wenige Zuschauer fühlten sich deshalb in gute alte Zeiten versetzt.

Am Streckenrand fieberten sie vor allem während der zwei MX1/MX2-Läufe mit. Der Grund: Mit René Ritter und Lutz Schmiedl gingen gleich zwei Fahrer aus der heimischen MCS-Familie an den Start. Ritter wurde auf seiner Honda am Ende des Gesamtlaufs zehnter. Nur einen Platz dahinter landeten Schmiedl und seine Yamaha.

Hingucker waren aber auch die Wertungsläufe der vierrädrigen Quads. In der Klasse E81 sicherte sich Julian Haas vom MSC Hennweiler den Tagessieg. Klaus Homrich (MSF Winningen) machte es ihm in der Klasse E82 gleich. Die beste Nachricht des Wochenendes allerdings gab es von Rennarzt Dr. Uwe Köppel. Er berichtete gegenüber unserer Zeitung, dass es neben einigen blauen Flecken und leichten Schürfwunden zu keinen ernsthaften Verletzungen gekommen war.

Alle Ergebnisse gibt’s im Überblick auf der Internetseite des HFM Motocross Hessencups.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbruch und Diebstahl in Treysaer Schule und Gartenhütte

Am Wochenende brachen Unbekannte in das Schulgebäude in der Pestalozzistraße ein. Außerdem wurden Gegenstände aus einer Gartenhütte gestohlen.
Einbruch und Diebstahl in Treysaer Schule und Gartenhütte

Treysa: Unbekannte beschmieren Metalltüren, Holzverschlag, Sitzbank und Streugutkasten

Sachschaden in Höhe von 500 Euro verursachten Unbekannte in der Nacht zu Freitag, als sie in Schwalmstadt-Treysa verschiedene Gegenstände mit Farbe besprühten.
Treysa: Unbekannte beschmieren Metalltüren, Holzverschlag, Sitzbank und Streugutkasten

Fotostrecke: Popstar Kim Wilde rockte die Festhalle in Schwalmstadt-Treysa

Die britische Popsängerin Kim Wilde machte auf ihrer "Here Come The Aliens"-Tour Halt in Schwalmstadt. In der Treysaer Festhalle begeisterte sie ihre Schwälmer Fans.
Fotostrecke: Popstar Kim Wilde rockte die Festhalle in Schwalmstadt-Treysa

Schwarzenborn: In Hessens kleinster Stadt wird Elektro-Mobilität groß geschrieben

Moderne Technik: Die Schwarzenbörner freuen sich über ihre neue Ladestation für Elektro-Fahrzeuge.
Schwarzenborn: In Hessens kleinster Stadt wird Elektro-Mobilität groß geschrieben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.