Viertklässler besuchen mit dem Museumsbus Holzburg

1 von 19
2 von 19
3 von 19
4 von 19
5 von 19
6 von 19
7 von 19
8 von 19

Die vierte Klasse der Grundschule Guxhagen besuchte im Rahmen des Sachunterrichts das Schwälmer Dorfmuseum Holzburg mit dem Museumsbus.

Schrecksbach-Holzburg. Vergangenen Donnerstag war die Klasse 4b der Guxhagener Grundschule zu Besuch im Schwälmer Dorfmuseum Holzburg. Möglich machte es das Projekt „Museumsbus: Geschichte und Kultur erfahren“. Denn in ländlicher Region ist es oft sehr schwierig und teuer, solche Exkursionen mit dem öffentlichen Nahverkehr durchzuführen. Doch durch den Museumsbus wird für Schulklassen aller Schulformen und Jahrgangsstufen im gesamten Schwalm-Eder-Kreis für einen kostenlosen und unkomplizierten Transport gesorgt. Die Fahrtkosten werden nämlich von der LEADER-Region finanziert. Daher müsste, wenn überhaupt, nur der Eintritt selbst bezahlt werden. „Ohne den Museumsbus wäre es uns gar nicht möglich, hier zu sein“, erklärt Grundschullehrerin Susann Hartmann. Ihre Schüler machten den Museumsausflug im Rahmen des Sachunterrichts. „Die Kinder sollen das, was sie im Unterricht besprechen auch mal sehen und anfassen können“, so die Lehrerin. Das soll den Kindern das Wissen näherbringen. Ganz nach dem Motto: „Tradition zum Erleben und Heimat zum Anfassen“. Denn Zweck dieser Veranstaltung war auch, dass die Schüler ihren Heimatlandkreis kennenlernen. Die Kinder selbst waren begeistert vom Ausflug. Gespannt lauschten sie der Museumsleiterin Heidrun Merk und gaben ihr Wissen aus dem Unterricht zum Besten. Auch bei der Schatzsuche im Museum waren sie Feuer und Flamme, brachten sich aktiv und motiviert ein. „Das nenne ich mal ein lebendiges Museum“, freute sich Koordinatorin Judith Letmade. Das Projekt diene unter anderem auch dazu, regionale Museen bekannt zu machen und zu zeigen, was sie zu bieten haben. Denn es sei eine Herausforderung, museumspädagogische Angebote zu entwickeln, die kindgerecht sind und auch die Schüler selbst interessieren. Doch das Museum in Holzburg hat das mit seinem Angebot „Trachten, Tops und tolle T-Shirts: Schauen – Berühren – Verkleiden“ geschafft. Die Kinder konnten in das Geschehen eintauchen, indem sie selbst Trachten anprobierten und sich verkleideten.

Sechs Museen machen mit

Mittlerweile sind sechs ausgewählte Museen und Einrichtungen in Schwalm-Eder-Kreis Teil des Projektes. Sie haben ansprechende und zielgruppengerechte Programme entwickelt, aus denen dann das passende ausgewählt werden kann. Die Finanzierung des Eigenanteils wird von fünf Kommunen (Wabern, Borken, Schwalmstadt, Willingshausen und Schrecksbach) der LEADER-Region Schwalm-Aue getragen. „Es ist allerdings schwer, den Fuß in die Tür zu kriegen. Die Schulen müssen erstmal verstehen, dass dieses Projekt für sie nur von Vorteil ist“, sagt Letmade. In Zukunft hoffen alle Beteiligten, dass das Projekt noch besser angenommen wird. Denn es bietet die Möglichkeit, viele Aspekte der Kulturgeschichte kennenzulernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bischof Dr. Martin Hein zu Besuch im Hospiz Kellerwald in Gilserberg

„Chef“ der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck informierte sich vor Ort über die im vergangenen Jahr gegründete Einrichtung.
Bischof Dr. Martin Hein zu Besuch im Hospiz Kellerwald in Gilserberg

World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Auch in diesem Jahr findet das Hippie-Festival im Schlosspark statt.
World Music Festival der Klangfreunde in Loshausen 

Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Auch nach fast einem Jahr reißt die Kritik nicht ab: Die Kleinbusunternehmer fühlen sich von der Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises ungerecht behandelt.
Streit zwischen Kleinbus-Unternehmern und Kreisverwaltung geht weiter

Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Am gestrigen Montag stand die Cafeteria in der ehemaligen Neukirchener Reha-Klinik in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen, der Schaden ist jedoch …
Es war wohl Brandstiftung: 300.000 Euro Schaden bei Feuer in ehemaliger Neukirchener Reha-Klinik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.